Content Creator und Unternehmen Meta testet Handelssystem für Metaverse

Der Facebook Mutterkonzern Meta testet aktuell im kleinen Kreis Einnahmemöglichkeiten für Content Creator im eigenen Metaverse.

Daniel Hoppmann
Teilen
Smartphone mit Facebook-Logo liegt auf Laptop mit Horizon World Ladebildschirm.

Beitragsbild: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki

  • Im konzerneigenen Metaverse-Projekt “Horizon Worlds” sollen Content Creator und Unternehmen künftig die Möglichkeit haben, digitale Items in der virtuellen Parallelwelt zu verkaufen. Das teilte Meta in einer Presseerklärung mit.
  • Aktuell teste man die Funktion mit einer “handvoll” Creator. Diese können beispielsweise Accessoires für Charaktere erstellen und verkaufen oder einen zahlungspflichtigen Zugang zu Teilen des Metaverse anbieten.
  • Darüber hinaus setzte Meta bereits zuvor einen Fonds auf, in dem aktuell 10 Millionen US-Dollar liegen. Damit sollen Content Creator in die digitale Parallelwelt gelockt werden.
  • Der Handel ist bisher nur in den USA und Kanada möglich. Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Parallel tüftelt Meta auch an einer neuen Währung für die Plattformen Facebook und Instagram. Informeller Name: “Zuck Bucks”. Medienberichten zufolge soll die Währung auch im Metaverse-Projekt des Konzerns zum Einsatz kommen.
  • Nach dem gescheiterten Diem-Projekt ist es damit bereits der zweite Anlauf Metas, doch noch eine Währung in den eigenen Plattformen zu implementieren.
Du willst Beam (BEAM) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Beam (BEAM) kaufen kannst.
Beam kaufen