Metas Quartalszahlen Metaverse bleibt ein Milliardenloch

Meta hat mit guten Quartalszahlen überrascht. Das Metaverse verschlingt aber weiter Milliarden. Der Konzern wendet sich nun aktiver der KI-Entwicklung zu.

Moritz Draht
Teilen
Mark Zuckerberg

Beitragsbild: picture alliance

| Sie können nicht mit, aber auch nicht ohne: Mark Zuckerberg und das Metaverse
  • Meta hat für das dritte Quartal ein Umsatzplus von 23 Prozent bekannt gegeben und damit Erwartungen von Marktexperten übertroffen.
  • Zurückzuführen sei die Wachstumsrate auf höhere Werbeeinnahmen und Kosteneinsparungen, teilte der Konzern mit.
  • Für das laufende Quartal erwarte man einen Umsatz von 36,5 bis 40 Milliarden US-Dollar.
  • Metas VR-Sparte Reality Labs bleibt jedoch weiter ein Minusgeschäft.
  • Die VR-Schmiede verbucht für das Quartal operative Verluste von 3,7 Milliarden US-Dollar. Seit Anfang letzten Jahres sind die Verluste auf nun fast 25 Milliarden US-Dollar gestiegen.
  • Der Konzern setzt daher wohl auch große Erwartungen in die KI-Entwicklung. “Was die Investitionsprioritäten angeht, so wird KI im Jahr 2024 unser größter Investitionsbereich sein, sowohl bei der Technik als auch bei den Computerressourcen”, sagte Zuckerberg, wie CNBC berichtet, in einer Telefonkonferenz.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich