Partnerschaft mit Binance Mastercard ermöglicht Krypto-Zahlungen in 90 Millionen Geschäften

Schon seit längerem sind Zahlungsdienstleister wie Visa oder PayPal im Krypto-Geschäft involviert. Mastercard zieht nun weiter nach und kooperiert dabei mit Binance.

Johannes Macswayed
Teilen
Mastercard

Beitragsbild: shutterstock

| Mastercard kooperiert mit Binance, um Krypto-Zahlungen in Millionen Geschäften zu ermöglichen.
  • Mastercard ging eine neue Partnerschaft ein, um sein Krypto-Angebot zu erweitern. Das verkündete Michael Miebach, CEO von Mastercard, gestern in einem Beitrag auf LinkedIn.
  • Dabei kooperiere man mit Binance, der weltweit größten Krypto-Börse, um in mehr als 90 Millionen Geschäften mit digitalen Währungen zahlen zu können.
  • Der Dienst ist vorerst auf Argentinien beschränkt, die Ausweitung wurde in einem weiteren Beitrag jedoch für die kommenden Wochen in Aussicht gestellt.
  • Über die sogenannte Binance Card sollen Kunden der Börse Krypto-Zahlungen durchführen können, darunter Bitcoin und BNB. Dieser Dienst sei sowohl in Läden als auch online verfügbar.
  • Außerdem können Kunden gegebenenfalls gebührenfrei Bargeld abheben und bis zu 8 Prozent Cashback auf Einkäufe erhalten.
  • “Wir können das volle Potenzial der Blockchain-Technologie entfesseln, wenn wir sie zugänglicher und einfacher nutzbar machen” erklärte Miebach in seinem Post.
  • Bereits in der Vergangenheit machte der Zahlungsabwickler Schlagzeilen bezüglich Partnerschaften im Krypto-Space. So kooperiert Mastercard beispielsweise mit der Amber Group, Bitkub und CoinJar, um im asiatischen Raum die Zahlung mit Kryptowährungen möglich zu machen. Mehr dazu hier.
Du möchtest die besten ETP-Anbieter vergleichen?
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO-Vergleichsportal die besten ETP-Anbieter.
Zum Vergleich