Partnerschaft mit Binance Mastercard ermöglicht Krypto-Zahlungen in 90 Millionen Geschäften

Schon seit längerem sind Zahlungsdienstleister wie Visa oder PayPal im Krypto-Geschäft involviert. Mastercard zieht nun weiter nach und kooperiert dabei mit Binance.

Johannes Macswayed
Teilen
Mastercard

Beitragsbild: shutterstock

| Mastercard kooperiert mit Binance, um Krypto-Zahlungen in Millionen Geschäften zu ermöglichen.
  • Mastercard ging eine neue Partnerschaft ein, um sein Krypto-Angebot zu erweitern. Das verkündete Michael Miebach, CEO von Mastercard, gestern in einem Beitrag auf LinkedIn.
  • Dabei kooperiere man mit Binance, der weltweit größten Krypto-Börse, um in mehr als 90 Millionen Geschäften mit digitalen Währungen zahlen zu können.
  • Der Dienst ist vorerst auf Argentinien beschränkt, die Ausweitung wurde in einem weiteren Beitrag jedoch für die kommenden Wochen in Aussicht gestellt.
  • Über die sogenannte Binance Card sollen Kunden der Börse Krypto-Zahlungen durchführen können, darunter Bitcoin und BNB. Dieser Dienst sei sowohl in Läden als auch online verfügbar.
  • Außerdem können Kunden gegebenenfalls gebührenfrei Bargeld abheben und bis zu 8 Prozent Cashback auf Einkäufe erhalten.
  • “Wir können das volle Potenzial der Blockchain-Technologie entfesseln, wenn wir sie zugänglicher und einfacher nutzbar machen” erklärte Miebach in seinem Post.
  • Bereits in der Vergangenheit machte der Zahlungsabwickler Schlagzeilen bezüglich Partnerschaften im Krypto-Space. So kooperiert Mastercard beispielsweise mit der Amber Group, Bitkub und CoinJar, um im asiatischen Raum die Zahlung mit Kryptowährungen möglich zu machen. Mehr dazu hier.
Du möchtest Cosmos (ATOM) kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und bei welchen Anbietern du einfach und seriös echte Cosmos (ATOM) kaufen kannst.
Cosmos kaufen