Ein neuer Krypto-Wind Kasachstan auf dem Weg zum Mining-Mekka

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
mining-geräte

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC31,949.00 $ -7.63%

Kasachstan steht kurz davor, zu den drei Schwergewichten im Bitcoin Mining aufzuschließen.

Kasachstan entwickelt sich zum Epizentrum für das Bitcoin Mining. So Plant die kasachische Regierung laut des chinesischen Handelsministeriums, die Investition für den „Abbau“ digitaler Währungen bis Ende 2020 auf 160 Millionen Tenge zu verdoppeln.

Neuverteilung der globalen Mining-Anteile

Das Land in Zentralasien sichert sich somit immer Anteile im Bitcoin Mining und ist bereits jetzt für 6,17 Prozent der globalen Hash Rate verantwortlich. Damit rangiert Kasachstan an vierter Stelle im Ländervergleich, knapp hinter Russland mit einem Anteil von 6,9 Prozent, den USA mit 7,24 Prozent und dem unangefochtenen Platzhirsch China mit einem Anteil von 65,08 Prozent.

Begünstigt wurde der Anstieg der Mining-Aktivitäten durch eine mittlerweile Krypto-freundliche Politik der Regierung. Noch 2018 forderte die kasachische Nationalbank ein generelles Krypto-Verbot. Seither schwebte der Krypto-Handel sowie das Minen und die Besteuerung von Kryptowährungen in einem regulatorischen Vakuum. Mit der formellen Krypto-Legalisierung Mitte dieses Jahres weht jedoch ein neuer Wind in dem Land. So zieht es immer ausländische Mining-Unternehmen nach Kasachstan, die von günstigen Strompreisen vor Ort profitieren.


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Bitpanda CardBitpanda-Debitkarte ermöglicht Zahlungen in Bitcoin und Edelmetallen

31 Minuten

Das österreichische Krypto-Unternehmen Bitpanda launcht eine Debitkarte, mit Hilfe derer man Transaktionen nicht nur in Euro, sondern auch in Edelmetallen oder Kryptowährungen tätigen kann.

Das Wiener FinTech-Unternehmen Bitpanda bringt eine eigene Debitkarte auf den Markt. Das gab das Unternehmen auf der eigenen Homepage bekannt. So sollen Kunden mit der Karte in der Lage sein, Zahlungen auch in Kryptowährungen wie Bitcoin oder Edelmetallen wie Gold abzuwickeln. Die Karte ist aktuell nur für Bürger innerhalb der Eurozone verfügbar. Dabei fallen laut Bitpanda keine Kontoführungs- oder Kartenaustellungsgebühren an. Auch Zahlungen in Euro würden gebührenfrei durchgeführt. Lediglich bei Transaktionen mit Fremdwährung erhebe das Krypto-Unternehmen eine Gebühr.

Lesen Sie auch: TenX schließt Konten und deaktiviert Visa Karten

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Die Zahlungsabwicklung mit digitalen oder physischen Assets laufe hierbei über eine Umrechnung des aktuellen Kurses der jeweiligen Wertanlage in Euro. Bezahlt man beispielsweise einen Kaffee mit Bitcoin, rechnet die Bitpanda-Debitkarte die Kryptowährung in Euro um und bucht den Betrag vom Konto ab. Hierbei werden die üblichen Tradingaufschläge an das Wiener FinTech abgeführt. Premiumkunden erhalten dabei ein Cashback zwischen 0,5 bis 2 Prozent. Zudem soll die Debitkarte kontaktlose Zahlungen sowie GPay und Samsung Pay unterstützen.

Bitpanda lanciert eigenen Index für Bitcoin und Co.

Zuvor war Bitpanda im Oktober in den Fokus der Berichterstattung gerückt, als das Unternehmen ankündigte, die Top-25 Kryptowährungen in einem eigenen Index abbilden zu wollen. Über den Bitpanda Crypto Index (BCI) können Krypto-Nutzer seitdem ein „diversifiziertes Kryptowährungs-Portfolio“ aufbauen. Das Portfolio passt sich dabei Marktveränderungen regelmäßig neu an. Somit können sich auch die gelisteten Coins und Token im BCI monatlich ändern.  

Ermöglicht wurde dies durch eine Partnerschaft mit MV Index Solutions, der Indexabteilung des führenden Vermögensverwalters VanEck. Die Daten dazu bezieht MVIS dabei von CryptoCompare, einer Marktbeobachtungsplattform für den Krypto-Space.

NFT BoomMiterfinder von Rick and Morty verkauft NFT für 150.000 US-Dollar

20 Stunden

In den letzten Monaten ist der NFT-Space rasant gewachsen und immer mehr prominente Akteure strömen in den Markt. Nun hat der Miterfinder von Rick and Morty ein NFT-Kunstwerk der Serie für 150.000 US-Dollar verkauft.

Nifty Gateway ist eine NFT-Versteigerungsplattform, die den berühmten Winklevoss-Brüdern gehört. Am 19. Januar hat Nifty Gateway verkündet, dass der Rick and Morty Miterfinder Justin Roiland ein NFT-Kunstwerk der weltbekannten Serie auf der NFT-Plattform versteigert. Das tokenisierte Kunstwerk “The First Ever Edition Of Rick And Morty Cryptoart” ist am 20. Januar für 150.000 US-Dollar verkauft worden.

Lest auch: NFTs – der anhaltende Siegeszug kennt viele Gründe

Das neue NFT-Kunstwerk ist Teil einer größeren Krypto-Kunstsammlung namens “The Best I Could Do”. Die Sammlung beinhaltet mehrere Kunstwerke von Justin Roiland, die von Rick and Morty und anderen Zeichentrickserien inspiriert sind.

Beispielsweise gibt es auch ein NFT-Kunstwerk, welches von der amerikanischen Kultserie Simpsons inspiriert ist. Dieses verkaufte sich zuletzt für 290.100 US-Dollar.

Der NFT-Kunstsektor boomt

Außerdem war die digitale Kunstindustrie der erfolgreichste NFT-Sektor des Jahres 2020. Blockchain-basierte digitale Kunst hat eine passende Nische gefunden und es ist damit zu rechnen, dass der Sektor in den kommenden Jahren weiterhin exponentiell wächst.

Rick and Morty NFT Boom
Quelle: Delphi Digital

Vor allem im vierten Quartal 2020 explodierte das Volumen von NFT-Kunstwerken und im vergangenen Dezember verkaufte sich sogar eine NFT-Kunstsammlung für 3,5 Millionen US-Dollar. Momentan dominiert Nifty Gateway den Markt. Die Plattform konnte in den letzten Monaten insbesondere von hochkarätigen Künstlern profitieren, die sich für den Verkauf ihrer NFT-Kunstwerke für die Plattform entschieden.

Krypto-AdaptionNach Bitcoin: Pornhub akzeptiert jetzt auch XRP, BNB, USDC und DOGE

24 Stunden

Seitdem sich PayPal, Visa und Mastercard aus dem anrüchigen Geschäft zurückgezogen haben, setzt Pornhub auf Kryptowährungen bei den Bezahlmodalitäten und erweiterte nun das Portfolio um einige prominente Coins.

Da der Erotikseite Pornhub immer mehr Zahlungsanbieter abspringen, scheint die Krypto-Integration nur eine logische Konsequenz. Mit der jüngsten Aufnahme von XRP, BNB, USDC und DOGE steigt die Auswahl auf aktuell 16 Coins an, darunter Bitcoin, Ethereum und Litecoin und der geradezu prädestinierte Privacy Coin Monero sowie der Stablecoin Tether.

Mit PayPal, Visa und Mastercard haben sich gleich drei Zahlungsgiganten im letzten Jahr von Pornhub distanziert. Dabei feierten gerade Erotikseiten im Krisenjahr Hochkonjunktur. Durch den Wegfall der Zahlungsdienstleister ist so eine Lücke entstanden, die die Kryptowährungen nun füllen.

Aufgrund der hohen Nutzerzahlen ist die Integration von Kryptowährungen dabei nicht nur als amüsante Randnotiz abzutun. Obwohl wenige statistische Erfassungen vorliegen, ist die Porno-Branche in den letzten Jahren zu einer globalen, milliardenschweren Industrie herangewachsen. Pornhub ist mit über einhundert Millionen Besuchern am Tag die wohl größte Seite.

Die Integration von Kryptowährungen hilft zum einen privaten Filmemachern, den Lebensunterhalt zu bestreiten. Darüber hinaus dürfte Pornhub aber auch keinen unwesentlichen Beitrag zur Krypto-Adaption liefern. Auch wenn der Blick gerne verstohlen daran vorbeiwandert.

TerrorismusfinanzierungDesignierte US-Finanzministerin Yellen nimmt Kryptowährungen ins Visier

1 Tag

Die designierte US-Finanzministerin Janet Yellen hat sich während einer Befragung vor dem Senat kritisch gegenüber Kryptowährungen geäußert. Kryptowährungen seien ein gefährliches Vehikel zur Terrorismusfinanzierung.

In einer Videokonferenz stand die künftige US-Finanzministerin Janet Yellen dem Finanzausschuss des Senats am 19. Januar Rede und Antwort. Vorrangig ging es während der Anhörung um Pläne, die helfen sollen, die US-Wirtschaft aus ihrer Corona-Wirtschafts-Krise zu befreien. Doch auch Kryptowährungen fanden ihre Erwähnung.

Auf die Frage von Senatorin Maggie Hassan, welche Bedeutung die ehemalige Präsidentin der Federal Reserve Kryptowährungen im Kampf gegen Terrorismusfinanzierung beimesse, antwortete Yellen:

Ich denke, dass viele Kryptowährungen, zumindest im Sinne von Transaktionen, hauptsächlich zur illegalen Finanzierung verwendet werden und ich denke, dass wir wirklich Wege untersuchen müssen, wie wir ihre Verwendung einschränken und sicherstellen können, dass die Geldwäsche nicht über diese Kanäle erfolgt.

Besonderes Gewicht erhalten die Aussagen vor dem Hintergrund des Angriffs auf das Kapitol. Wie das Blockchain-Unternehmen Chainalysis nachgewiesen hat, flossen im Vorfeld erhebliche Bitcoin-Spenden von Frankreich aus an diverse rechtsextreme Organisationen, die an der Erstürmung des Parlamentsgebäudes beteiligt gewesen sein sollen.

Doch auch ohne diesen Vorfall ist die von Yellen vertretene Haltung gegenüber Kryptowährungen keineswegs neu. Immer wieder werden Bitcoin und Co. als beliebte Vehikel zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung abgeschrieben. Ob Yellen während ihrer Amtszeit der Regulierung von Kryptowährungen besondere Aufmerksamkeit schenkt, ist noch offen. Die Wirtschaftswissenschaftlerin muss noch formell vom Senat als Finanzministerin bestätigt werden und würde als erste Frau überhaupt das Amt bekleiden.