Zum Inhalt springen

TiefrotHeftiger Crash: Bitcoin und Co. stürzen massiv ein

Der Kryptomarkt ist gecrasht. Einige Kryptowährungen verzeichnen einen Kurseinsturz im zweistelligen Bereich. Das müsst ihr wissen.

Marlen Kremer
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Bitcoin Münze zerbrochen

Quelle: Shutterstock

Am heutigen 4. Dezember sieht der Kryptomarkt rot. Die Kurse erleben fast ausnahmslos einen herben Einsturz. Prophezeite Raoul Pal gestern noch, dass Bitcoin die 100k-Marke bis zum Ende des Jahres – also in weniger als vier Wochen – knacken könnte, ist der Kryptomarkt nun im “Survival Mode”.

Die Volatilität im Krypto-Space ist jedoch keine Neuheit. In 24 Stunden kann sich viel bewegen – natürlich in Richtung Norden, aber auch in Richtung Süden. Die Mutter aller Kryptowährungen muss einen Kurseinsturz von fast 16 Prozent im Tagesvergleich einbüßen. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert Bitcoin (BTC) bei rund 47,615 US-Dollar. DeFi-Spitzenreiter Ethereum (ETH) verzeichnet einen Kursverlust von 13,4 Prozent innerhalb der letzten 24 Stunden. Damit liegt der Coin aktuell bei rund 3,956 US-Dollar.

Auch bei den Smart-Contract-Protokollen Solana (SOL) und Cardano (ADA) liegen die Zahlen im tiefen Rot. Die Kryptowährungen mussten jeweils 16,6 Prozent und 17,8 Prozent in den letzten 24 Stunden einbüßen. Im Top 10 Ranking der Kryptowährungen ist jedoch Polkadot (DOT) der größte Verlierer. Mit einem Kurseinsturz von über 20 Prozent über Nacht notiert der Coin nun bei 28,46 US-Dollar.

Sehr viele Long-Positionen waren mit einem hohen Hebel riskant positioniert. Vermutlich kann man technische Faktoren für den Kurseinsturz verantwortlich machen, in dem viele Long-Positionen liquidiert wurden.

Evergrande-Gerüchte bestätigt?

Während derweil mit wilden Spekulationen um sich geworfen wird, sind die Gründe für das Krypto-Blutbad aktuell noch nicht eindeutig festzustellen. Anderen Medienberichten zufolge könnte der Einsturz am Kryptomarkt beispielsweise an der angespannten regulatorischen Situation liegen.

Nachdem jedoch die Gerüchteküche um den chinesischen Immobiliengiganten Evergrande weiterhin gebrodelt hatte, lassen neue Entwicklungen in dem Fall weitere Vermutungen zu. Einem Dokument vom gestrigen 3. Dezember zufolge könne das Immobilienunternehmen nämlich nicht mehr garantieren, dass es genügend Mittel habe, um seinen finanziellen Pflichten nachzukommen. Demnach rief das Unternehmen seine Aktionäre zu besonderer Vorsicht auf.

Ob und inwiefern dies zu dem heftigen Krypto-Crash beigetragen hat, und welche weiteren Faktoren ausschlaggebend waren, bleibt jedoch aktuell noch abzuwarten.

Du bist auf der Suche nach dem richtigen Hardware-Wallet?
Im BTC-ECHO-Ratgeber zeigen wir dir die besten Anbieter für die sichere Verwahrung von Kryptowährungen.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des Kryptokompass Magazin
Ausgabe #55 Januar 2022
Ausgabe #54 Dezember 2021
Ausgabe #53 November 2021
Ausgabe #52 Oktober 2021
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.