Jay Clayton Ex-SEC-Chef: “Der Bitcoin-Spot-ETF sollte genehmigt werden”

Nach den Bitcoin-ETF-Anträgen von BlackRock und Co. wartet der Kryptomarkt auf die SEC. Der ehemalige Chef erklärt, wie die US-Börsenaufsicht vorgehen könnte.

Dominic Döllel
Teilen
Bitcoin ETF SEC

Beitragsbild: Picture Alliance

| Einst großer Bitcoin-Skeptiker: der ehemalige SEC-Chef Jay Clayton
  • In einem Interview mit CNBC teilte der ehemalige SEC-Chef Jay Clayton seine Sicht auf die sich entwickelnde Regulierungslandschaft für Bitcoin-ETFs.
  • Er erklärte, dass er dem Bitcoin-Markt zunächst skeptisch gegenüberstand, da er Bedenken hinsichtlich Praktiken wie Washtrading und Marktmanipulation hatte.
  • Allerdings fände er es bemerkenswert, dass “Institutionen, die die Märkte besser kennen als jeder andere”, nun in den Bitcoin-Markt investieren wollen. Kürzlich haben BlackRock, Fidelity und zahlreiche weitere Vermögensverwalter einen Bitcoin-Spot-ETF-Antag bei der SEC eingereicht.
  • Er folgte der Argumentation, nachdem das Spot-Produkt effizienter für die Investoren sei und meinte abschließend aus Sicht der Vermögensverwalter, dass der “Bitcoin-Spot-ETF genehmigt werden sollte.”
  • “Wenn die Institutionen nachweisen können, dass der Spot-Markt eine ähnliche Wirksamkeit wie der Futures-Markt hat, wird es für die SEC schwer sein, die Genehmigung eines Bitcoin-ETF zu umgehen”, heißt es weiter.
  • Clayton warnte jedoch, dass dies dauern könnten und verwies auf die erforderliche Gründlichkeit des Regulierungsprozesses.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich