Zum Inhalt springen

Ich weiß, was du letzten Sommer getradet hast Datenskandal bei Celsius

Ehemalige Kunden des insolventen Lending-Anbieters Celsius sind im Internet gelandet – mit Klarnamen und Auskünften über Investitionen.

Moritz Draht
 | 
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

  • Der insolvente Lending-Anbieter Celsius hat in einem Gerichtsdokument sensible Kundendaten veröffentlicht, die nun über eine Website zugänglich gemacht wurden.
  • Dort finden sich detaillierte Aufstellungen über die Verluste von Anlegern.
  • Zudem werden die Geschädigten mit den größten Verlusten mit Klarnamen angegeben.
  • Laut Nick Hansen, CEO von Mining-Dienstleister Luxor, gehe das “Celsius-Leck als eine der größten Verletzungen von Kundendaten überhaupt in die Geschichte ein”.
  • Henry de Valence, Gründer des Web3-Startups Penumbra Labs, erklärte, dass nun “jeder alle On-Chain-Aktivitäten und Adressen jedes namentlich genannten Celsius-Nutzers veröffentlichen” könne, “indem er die Daten und genauen Beträge mit den Transaktionsdaten abgleicht”.
  • Dem Gerichtsdokument ließ sich auch entnehmen, dass sich der innere Zirkel von Celsius vor der Insolvenz Beträge in Millionenhöhe ausgezahlt hat. Mehr dazu hier.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade über 240 Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum auf Phemex, der Plattform für Einsteiger als auch erfahrene Investoren.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.