Zum Inhalt springen

Produktpalette offen für Erweiterung Bitpanda Group wird Österreichs erstes E-Geld-Institut

Bitpanda kann einen weiteren regulatorischen Erfolg vermelden. Mit der neuen Lizenz steht die Tür für eine Erweiterung der Produktpalette offen.

David Scheider
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen

Quelle: Bitpanda

| Bitpanda-Gründer Christian Trummer, Paul Klanschek, Eric Demuth
  • Das Bitpanda-Tochterunternehmen Bitpanda Payments erhält von der österreichischen Finanzmarktaufsicht FMA die Genehmigung, als E-Geld-Institut (EMI) in Österreich Zahlungsdienstleistungen im Einklang mit europäischem Recht anzubieten.
  • Dadurch kann Bitpanda in Zukunft weitere Zahlungsdienstleistungen anbieten und sogenanntes E-Geld emittieren. Darunter versteht man “digitales Bargeld, das auf einem elektronischen Gerät oder räumlich entfernt auf einem Server gespeichert ist”, teilte uns eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage mit.
  • Bitpanda ist das erste Unternehmen in Österreich, das diese E-Geld-Lizenz erlangen konnte, so die Sprecherin gegenüber BTC-ECHO.
  • Seit Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer Bitpanda 2014 gegründet haben, ist der Bitcoin Broker nicht nur eines der erfolgreichsten europäischen Krypto-Unternehmen, sondern hat sich zu einem der größten FinTechs des Kontinents aufgeschwungen.
  • Zuletzt erreichte uns die Nachricht, dass Bitpanda mit Trustology einen führenden Anbieter von Custody-Lösungen für Krypto- und DeFi-Wallets in Großbritannien übernimmt.
Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir im BTC-ECHO-Ratgeber die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.