Dritter Anlauf ARK Invest und 21Shares beantragen Bitcoin-ETF bei der SEC

Bereits zum dritten Mal versucht Krypto-Großinvestorin Cathie Wood eine Genehmigung für einen Bitcoin-Spot-ETF in den Vereinigten Staaten zu bekommen.

Tim Reindl
Teilen
Cathie Wood

Beitragsbild: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Hugo Amaral

| Cathie Wood auf dem Web Summit 2022 in Lissabon.
  • Cathie Woods ARK Invest und die europäische Krypto-Investmentfirma 21Shares lassen nicht locker und versuchen bereits zum dritten Mal eine Lizenz für einen Bitcoin-ETF zu erlangen.
  • Am 25. April beantragten die beiden Unternehmen bei der US-Börsenaufsicht (SEC) die Genehmigung für einen börsengehandelten Bitcoin-Spotfonds (ETF).
  • Bislang hat die SEC jegliche Versuche, ein solches Finanzprodukt einzuführen, abgelehnt. Es erfülle nicht die Anforderungen gemäß ihren Verfahrensregeln und des Börsengesetzes.
  • Ein Bitcoin-Spot-ETF ermöglicht Kunden das indirekte Investieren in die weltweit größte Kryptowährung. Der Wert des Derivates verfolgt dabei in Echtzeit den BTC-Kurs, ohne dass Anleger dabei tatsächlich echte Bitcoin kaufen.
  • Auch andere große US-Player bewerben sich immer wieder um eine Lizenz. Der Krypto-Vermögensverwalter Grayscale klagte nach einem gescheiterten Zulassungs-Versuch im vergangenen Jahr gegen die SEC.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich