Zum Inhalt springen

Kurz nach Vorstoß von Privatbanken Argentinische Zentralbank verbietet institutionellen Krypto-Handel

Vor zwei Tagen erlaubten die zwei größten Privatbanken den Krypto-Handel für Kunden. Nun kommt ein Verbot – von ganz oben.

Giacomo Maihofer
 | 
Teilen
Argentinien

Beitragsbild: Shutterstock

  • Die argentinische Zentralbank verbietet den nationalen Finanzinstitutionen die Geschäfte mit digitalen Vermögenswerten wie Kryptowährungen. Eine entsprechende Verfügung gab die Behörde gestern bekannt, am 5. Mai 2022.
  • Das Verbot kommt nur zwei Tage, nachdem zwei der größten argentinischen Privatbanken angekündigt hatten, ihren Kunden den Krypto-Handel zu ermöglichen. BTC-ECHO berichtete.
  • Mit ihrer Entscheidung wolle die argentinische Zentralbank die “mit diesen Vermögenswerten verbundenen Risiken” für die “Nutzer von Finanzdienstleistungen und für das Finanzsystem insgesamt” reduzieren, heißt es im Erlass.
  • Mit heftigen 48,41 Prozent liegt Argentinien auf dem siebten Platz der Länder mit der höchsten Inflationsrate.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.