Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant

Quelle: Shutterstock

Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant

In China soll bald auch die Schafzucht auf die Blockchain kommen. Vertragszucht als direkter Vertrieb vom Bauern zum Endkunden ist bereits bekannt. Durch die Blockchain wird das nun effektiver.

Das US-amerikanische Technologieunternehmen Future FinTech und die chinesische Vermarktungsgesellschaft Chifeng Supply and Marketing E-Commerce wollen gemeinsam eine blockchainbasierte Handelsplattform für Schafzüchter entwickeln.

Oder anders ausgedrückt: Das bereits bekannte Vertriebsmodell der Vertragslandwirtschaft soll in China bald auch für die Schafzucht über die Blockchain laufen. Schafzüchter und Kunden einigen sich bei der Vertragszucht vorab und direkt auf die Preise und den Lieferzeitpunkt. Die Schafzüchter wissen so genau, wie viele Schafe sie verkaufen werden.

Sie können ihre Herden je nach Bedarf vergrößern oder verkleinern. Die Kunden können über die Handelsplattform jederzeit kontrollieren, woher ihre Schafe kommen und wie sie aufgezogen werden. Wer kein Fleisch aus Massentierhaltung will, kann so ganz einfach Alternativen wählen. Durch die Blockchain wird die Vertragszucht nun besser nachverfolgbar und Zwischenhändler sollen ganz ausgeschaltet werden. Das soll sowohl für die Bauern als auch für die Kunden Preisvorteile bringen.


Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bislang war Future FinTech darauf spezialisiert, Blockchain-Technologie und Kryptowährungen für den Vertrieb von Konsumgütern zu entwickeln. Die Vertragszucht ist für das Unternehmen selbst noch Neuland.

Wir freuen uns, mit der Chifeng Supply and Marketing E-Commerce zusammenzuarbeiten, um die Plattform für die Blockchain-Vertragszucht zu entwickeln. Es ist unser erstes Projekt in der Landwirtschaft. Wir glauben, dass dieses Modell der Blockchain-Vertragszucht ein großes Marktpotenzial hat,

sagte dazu Yongke Xue, Vorstandsvorsitzender von Future FinTech in der Pressemitteilung.

Blockchain schaltet Zwischenhändler aus

Die ursprüngliche Idee der Blockchain, über die Technologie Zwischenhändler oder andere Mittelsmänner ausschalten zu können, wird auch in der Landwirtschaft immer mehr zur Realität. Inzwischen gibt es etwa Blockchain-Plattformen für den globalen Reishandel oder für die Kaffeebauern in Indien, die ihre Ernte direkt an Exporteure verkaufen können.

Die Transaktionen werden dadurch nicht nur transparenter und schneller. In der Regeln können die Bauern dank der Blockchain-Technologie auch einen besseren Preis für ihre Ernten aushandeln. Kein Zwischenhändler kann mehr Prozente vom Ertrag abzweigen. Dadurch steigt langfristig auch die Lebensmittelqualität, weil die Bauern mehr Geld in ihre Produktion stecken können.

Mehr zum Thema:

Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Blockchain, Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: