Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain

Quelle: Shutterstock

Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

Indien will einen fairen Lohn für seine Kaffeebauern, die nur einen bis zwei Cent an jeder Tasse verdienen. Zwischen den Bauern, Exporteuren, Röstern und Händlern stecken oft Gruppen von Mittelsmännern, die am Gewinn beteiligt sind.

Sie machen Verträge mit Käufern und kassieren fünf bis zehn Prozent des Gewinns. Teilweise liefern die Bauern ihren Kaffee an Mittelsmänner ohne bezahlt zu werden, da die meisten Bauern keine Lagerräume haben,

wie es im indischen Magazin „Down to Earth“ heißt.

Mittelsmänner nutzen Bauern aus

Dieses Problem war auch der staatlichen Regulierungsbehörde Coffee Board of India bekannt, woraufhin sie im März eine blockchainbasierte Handelsplattform lancierte. Das Ziel war, eben diese Mittelsmänner auszuschließen und die Bauern direkt mit den Exporteuren zu vernetzen. Was in der Theorie funktionierte, scheiterte in der Realität: Nur 23 der 350.000 Kaffeebauern Indiens nahmen am Projekt teil. So liefen 100 Tonnen Kaffee über die Plattform – von den 320.000 jährlich produzierten.

Doch auch die Saison spielte eine Rolle: Indiens Kaffeeernte läuft zwischen November und März ab. Der digitale Marktplatz eröffnete damit zum Ende der Saison. Erst jetzt, ein halbes Jahr später, kommt der erste Erfolg: 30.000 Kaffeebauern wollen die Plattform für die aktuelle Saison nutzen. So wird man im Frühjahr 2020 sehen, wie viel der 0,3 jährlich produzierten Tonnen indischen Kaffees fairen Lohn für die Bauern garantiert.

Blockchain und Smart Contracts für Bauer und Käufer

Außer Kaffeebauern sind auch Exporteure, Röster und internationale Käufer auf der Plattform registriert und nutzen die App oder die Online-Plattform. Ohne Mittelsmänner soll es für die Bauern möglich sein, ihren Gewinn zu verdoppeln, da sie sich direkt mit Käufern vernetzen. Blockchainbasierte Geldtransaktionen sind indes noch kein Thema, dank der harschen Position der indischen Regierung gegenüber Bitcoin & Co.:

Kryptowährungen sind in Indien verboten, daher können wir leider keine finanziellen Transaktionen über die Blockchain laufen lassen,

sagt Venkat Reddy von Coffee Board of India, der das System gemeinsam mit der Firma Eka Software Solutions entwickelt hat. Dafür nutze man jedoch Ethereum-basierte Smart Contracts für Deals zwischen Bauern und Käufern.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Ditto Music setzt auf Blockchain
Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.

Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.