Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus

Quelle: Shutterstock

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Spaniens größte Bank Santander gab am 12. September bekannt, die erste Ende-zu-Ende-Anleihe auf einer Blockchain herausgegeben zu haben. Gemäß der Pressemitteilung veröffentliche Banco Santander die 20 Millionen US-Dollar Anleihe direkt auf der Ethereum Blockchain. Sie soll dort für ihre gesamte einjährige Laufzeit verbleiben.

Angesichts einer derart geglückten Automatisierung spricht die Bank von einem „ersten Schritt zu einem potenziellen Sekundärmarkt für Mainstream Security Token.“ José García Cantera, Chief Financial Officer bei Banco Santander, erkennt hier gar einen Etappensieg auf dem Weg zur „digitalen Transformation des Finanzsektors“. Er stellt sein Geldinstitut zu Hundert Prozent hinter eine derartige Entwicklung:

Wir wollen alle Technologien nutzen, die diesen Prozess beschleunigen können, damit unsere Kunden gedeihen und schneller und effizienter werden, und Blockchain ist eine dieser Technologien.

Santander will Geschäft mit Anleihen „schneller, effizienter und einfacher“ machen

Die spanische Bank gab die Anleihe selbst heraus, die dann von einem weiteren Unternehmen der Santander Bankengruppe erworben wurde. Sie ist mit einem vierteljährlichen Zinskupon von 1,98 Prozent ausgestattet. Andere Tochtergesellschaften der Bankengruppe kümmerten sich auch um den Verkauf und die Verwahrung der Schlüssel.

Die Verfasser der Pressemitteilung sprechen davon, dass die Ethereum Blockchain es möglich gemacht hatte, die gesamte Anleihe digital abzubilden. Santander konnte somit auch das Geld, mit dem die Anleihe erworben wurde, und den Zinskupon in Token-Form bringen. Als Resultat gelang es Santander, die Anzahl der an dem Prozess beteiligten Instanzen drastisch zu reduzieren. Eine solche Automatisierung soll das Anleihengeschäft „schneller, effizienter und einfacher“ machen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bei der digitalen Umsetzung der Anleihe erhielt Santander Unterstützung vom Londoner FinTech-Start-up Nivaura. Die Investment-Abteilung von Santander hatte bereits im vergangenen Februar in Nivaura investiert.

Auch Weltbank gab bereits Blockchain-Anleihe in Auftrag

Indessen machte die Weltbank bereits im Jahr 2018 mit einer Blockchain-Anleihe von sich reden. Der sogenannte Kangaroo Bond lässt sich ebenfalls vollkommen über die Ethereum Blockchain abwickeln. Er heißt so, weil er eine Anleihe für den Australischen Dollar ist. Auch die Weltbank gab damals bereits an, als erstes eine Blockchain-Anleihe geschaffen zu haben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Blockchain zur sicheren Halal-Zertifizierung von Lebensmitteln
Blockchain zur sicheren Halal-Zertifizierung von Lebensmitteln
Blockchain

Korea Telecom plant die sichere Rückverfolgung von Halal-Lebensmitteln über die Blockchain. Die Konsumenten sollen Sicherheit und Transparenz über Herkunft und Produktionsweise der Produkte erlangen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.