Sammelklage gegen Coinbase: Angeklagt in zwei Punkten

Quelle: Coinbase cryptocurrency exchange website under magnifying glass via Shutterstock

Sammelklage gegen Coinbase: Angeklagt in zwei Punkten

Die US-amerikanische Exchange Coinbase wurde am vergangenen Freitag wegen gleich zwei Vergehen auf die Anklagebank geführt. Zum einen geht es um einen Verstoß gegen das Gesetz zum nicht beanspruchten Eigentum des Staats Kalifornien, zum anderen um illegale und ungerechte Geschäftsmethoden. Der Ausgang dieser Verfahren ist noch nicht abzusehen.

Wie aus der Anklageschrift der Coinbase-Nutzer Timothy G. Faasse und Jeffrey Hansen, die stellvertretend für noch weitere Ankläger auftreten, hervorgeht, geht es bei der Klage um Ungereimtheiten bei der Transaktion von Kryptowährungen. Coinbase ermöglicht die Überweisung von den an der Plattform gehandelten Kryptowährungen an externe E-Mail-Adressen anstatt ausschließlich an Krypto-Wallets. Über den per Mail gesendeten Link können die Nutzer dann ihre erworbenen Coins beanspruchen.

Das Problem bei der Angelegenheit ist, dass nicht alle Portfolios auf diesem Wege auch wirklich in Anspruch genommen wurden. Nun kommt die Frage auf, was mit den unbeanspruchten Vermögen geschieht. In der Schrift heißt es dazu rhetorisch:

„Stellen Sie sich vor, Sie schreiben einen Scheck an einen Freund. Die Bank zieht Geld von Ihrem Konto ab, aber Ihr Freund kassiert den Scheck nie. Kann die Bank die Gelder behalten? Das Gesetz verneint das eindeutig. Aber genau das ist mit Kryptowährungen passiert, die über Coinbase.com gesendet wurden.“

Damit unterstellen die Ankläger der Plattform Coinbase einen Betrug am Kunden sowie einen ganz eindeutigen Rechtsverstoß. Anstatt die Kunden darauf aufmerksam zu machen, dass die gesendeten Coins niemals entgegengenommen worden sind, habe Coinbase die Menge einfach einbehalten, was gegen das Gesetz zum nicht beanspruchten Eigentum des Staats Kalifornien verstößt.

Insider-Trading mit Bitcoin Cash

Die Plattform muss sich jedoch auch noch mit einem weiteren Fall auseinandersetzen. Wie aus einer ebenfalls am Freitag angesetzten Klage des Nutzers Jeffrey Berk hervorgeht, sollen Mitarbeiter und andere Interne beim Handeln mit Kryptowährungen von Informationen profitiert haben, die der Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt nicht zugänglich waren. Vorrangig geht es dabei um das Wissen, dass die Exchange im Dezember letzten Jahres anfing, Bitcoin Cash zu listen.

Laut dem Ankläger, der ebenfalls stellvertretend für alle Geschädigten auftritt, habe Coinbase zwischen dem 19. und 21. Dezember die Preise durch eine asymmetrische Informationsverteilung als Ausgangslage künstlich beeinflussen können. Durch dieses Vorgehen seien viele Investoren geschädigt worden, die in diesem Zeitraum tätig waren.

Wie Coinbase auf die beiden Anklagen reagieren wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Bisher scheinen die Vorwürfe dem Umsatz an der Exchange jedoch nicht geschadet zu haben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: