Sammelklage gegen Coinbase: Angeklagt in zwei Punkten

Quelle: Coinbase cryptocurrency exchange website under magnifying glass via Shutterstock

Sammelklage gegen Coinbase: Angeklagt in zwei Punkten

Die US-amerikanische Exchange Coinbase wurde am vergangenen Freitag wegen gleich zwei Vergehen auf die Anklagebank geführt. Zum einen geht es um einen Verstoß gegen das Gesetz zum nicht beanspruchten Eigentum des Staats Kalifornien, zum anderen um illegale und ungerechte Geschäftsmethoden. Der Ausgang dieser Verfahren ist noch nicht abzusehen.

Wie aus der Anklageschrift der Coinbase-Nutzer Timothy G. Faasse und Jeffrey Hansen, die stellvertretend für noch weitere Ankläger auftreten, hervorgeht, geht es bei der Klage um Ungereimtheiten bei der Transaktion von Kryptowährungen. Coinbase ermöglicht die Überweisung von den an der Plattform gehandelten Kryptowährungen an externe E-Mail-Adressen anstatt ausschließlich an Krypto-Wallets. Über den per Mail gesendeten Link können die Nutzer dann ihre erworbenen Coins beanspruchen.

Das Problem bei der Angelegenheit ist, dass nicht alle Portfolios auf diesem Wege auch wirklich in Anspruch genommen wurden. Nun kommt die Frage auf, was mit den unbeanspruchten Vermögen geschieht. In der Schrift heißt es dazu rhetorisch:

„Stellen Sie sich vor, Sie schreiben einen Scheck an einen Freund. Die Bank zieht Geld von Ihrem Konto ab, aber Ihr Freund kassiert den Scheck nie. Kann die Bank die Gelder behalten? Das Gesetz verneint das eindeutig. Aber genau das ist mit Kryptowährungen passiert, die über Coinbase.com gesendet wurden.“

Damit unterstellen die Ankläger der Plattform Coinbase einen Betrug am Kunden sowie einen ganz eindeutigen Rechtsverstoß. Anstatt die Kunden darauf aufmerksam zu machen, dass die gesendeten Coins niemals entgegengenommen worden sind, habe Coinbase die Menge einfach einbehalten, was gegen das Gesetz zum nicht beanspruchten Eigentum des Staats Kalifornien verstößt.

Insider-Trading mit Bitcoin Cash

Die Plattform muss sich jedoch auch noch mit einem weiteren Fall auseinandersetzen. Wie aus einer ebenfalls am Freitag angesetzten Klage des Nutzers Jeffrey Berk hervorgeht, sollen Mitarbeiter und andere Interne beim Handeln mit Kryptowährungen von Informationen profitiert haben, die der Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt nicht zugänglich waren. Vorrangig geht es dabei um das Wissen, dass die Exchange im Dezember letzten Jahres anfing, Bitcoin Cash zu listen.

Laut dem Ankläger, der ebenfalls stellvertretend für alle Geschädigten auftritt, habe Coinbase zwischen dem 19. und 21. Dezember die Preise durch eine asymmetrische Informationsverteilung als Ausgangslage künstlich beeinflussen können. Durch dieses Vorgehen seien viele Investoren geschädigt worden, die in diesem Zeitraum tätig waren.

Wie Coinbase auf die beiden Anklagen reagieren wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Bisher scheinen die Vorwürfe dem Umsatz an der Exchange jedoch nicht geschadet zu haben.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
Kommentar

Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
Märkte

Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Angesagt

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.