Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben

Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben

Wie verschiedene Medien berichtet haben, gelang Ermittlern ein Schlag gegen einen internationalen Betrügerring, der Anleger um Millionensummen geschädigt haben soll. Im Zentrum der Ermittlungen steht ein 55-jähriger Deutscher. Er sitzt seit Kurzem in Wien in Untersuchungshaft.

Beim Online-Trading ist Vorsicht geboten – nicht nur hinsichtlich der Anlageprodukte, sondern auch in Bezug auf die Handelsportale. Wer leichtfertig Gelder auf Plattformen einzahlt, um fadenscheinig versprochene Gewinne zu erzielen, riskiert den Totalverlust. Einen internationalen Ring, der seine Kunden um Millionenbeträge betrogen haben soll, konnten Ermittler der Staatsanwaltschaft Saarbrücken nun zerschlagen. Das Ausmaß des Betrugsfalls ist in Europa bisher nie da gewesen. Dies berichtet Tagesschau.

Auszahlungen unterbunden

Die mutmaßlichen Betrüger verfolgten demnach ein denkbar einfaches Schema. Kunden wurden via Telefonanrufe oder Chats dazu aufgefordert, Geld auf eine der zahlreichen Trading-Portale einzuzahlen. Wie Protokolle belegen, die Reportern von NDR und SR vorliegen, versprachen „Berater“ lukrative Anlagemöglichkeiten. Unter anderem warben sie mit hohen Gewinnen, die mit Bitcoin-Investments zu erzielen seien.

Doch anstatt erzielte Gewinne auszuzahlen, behielten die Plattformen die Gelder ein. Auszahlungen schoben die Betrüger unter fadenscheinigen Begründungen immer wieder auf. Für fast alle Investoren ergab sich so ein Totalverlust der eingezahlten Summe.


Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits vor Wochen durchsuchten Ermittler ein eigens installiertes Callcenter im Kosovo. Von dort aus sollen Anleger unter Druck gesetzt worden sein, mehr Geld zu investieren. Zudem führen die Ermittlungen nach Österreich, Tschechien und Bulgarien. Insgesamt gab es nach Angabe der Staatsanwaltschaft Saarbrücken 35 Durchsuchungen im In- und Ausland.

Mindestens fünf verschiedene Plattformen betrieben

Wie viel kriminelle Energie in den Betrieb der Plattformen geflossen ist, zeigt die Menge an Trading-Portalen, die der Ring unterhalten haben soll. Demnach gehen Ermittler davon aus, dass die mutmaßlichen Betrüger die Plattformen „Option888“, „TradeInvest90“, „XMarkets.com“, „ZoomTrade“ und „TradoVest“ aufgesetzt haben. Einige der Webseiten sind zur Stunde noch online.

Nimmt man allein diese fünf Plattformen zur Grundlage, könnten über 200.000 Deutsche geschädigt worden sein. Bei der Staatsanwaltschaft Saarbrücken sind bisher 233 Strafanzeigen eingegangen, wie Tagesschau schreibt.

Jedoch liegen den Ermittlern Hinweise vor, nach denen der Ring sogar mehr als 400 solcher Plattformen betrieben haben soll. Dies ist Gegenstand weiterer Ermittlungen, wie die Staatsanwaltschaft Saarbrücken bestätigt.

Ring hatte Geschäftskonten bei deutschen Banken

Während die FATF nach immer strengeren Regularien für Krypto-Handelsplattformen ruft, wickeln Kriminelle Geldwäsche nach wie vor in erster Linie über den traditionellen Finanzsektor ab. Dies verdeutlicht der aktuelle Fall abermals. Denn wie Verfahrensakten belegen, besaß der Ring Konten bei mindestens drei deutschen Banken, nämlich der Postbank, der Sparkasse Koblenz und der Fidor Bank. Letzte gilt unter Bitcoin-Enthusiasten als äußerst beliebt. Schließlich kooperiert die größte deutsche Krypto-Börse bitcoin.de mit der Münchener Geschäftsbank.

Einzahlungen auf diese Konten belegen, dass Investoren vereinzelt über 100.000 Euro auf den Plattformen verloren haben.

Mutmaßlicher Kopf des Rings ist Karsten L. Der 55-jährige Deutsche sitzt mittlerweile in Wien in Untersuchungshaft.

Mehr zum Thema:

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben
Zweiter Exploit bei DeFi-Plattform bZx
Kommentar

Die erst vor wenigen Tagen angegriffene DeFi-Plattform wurde Opfer eines zweiten Angriffs. Wieder sind knapp 3.000 ETH entwendet worden. Was bedeutet das für DeFi?

Angesagt

Bären nehmen Bitcoin-Kurs ins Visier, Ethereum und Ripple konsolidieren
Invest

Die Bären drohen beim Bitcoin-Kurs wieder den Ton anzugeben, während der Ether-Kurs nach einer absehbaren Konsolidierung wieder Zeichen der Erholung zeigt. Unterdessen kämpft der XRP-Kurs. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Reale Ökonomie in virtuellen Welten
Altcoins

Darauf hat die Gaming-Welt gewartet: Enjin hat den Start der Entwicklungplattform für Spiele auf Ethereum bekannt gegeben. Entwickler können somit eigene Krypto-Assets generieren und in ihre virtuellen Welten integrieren.

Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Ruin einer Bitcoin-Börse: „Der Weg zur Hölle ist mit Wohlwollen gepflastert“
Szene

FCoin belohnte seine Nutzer für ihre Aktivität mit dem börseneigenen FCoin Token. Doch das ging schief: Nun fehlen 7.000 bis 13.000 Bitcoin. Es scheiterte an technischem Misskalkül und dem vermeintlich vielversprechenden Transaction Mining.

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Ring, Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben