Russland: Krypto-Webseiten nicht mehr illegal

Russland

Bis zu 40 russische Webseiten, die sich um das Thema Kryptowährungen drehen, wurden in den letzten Jahren in Russland verboten. Als Präzedenzfall wurde nun vom obersten Gerichtshof das Verbot von Bitcoininfo.ru aufgehoben. Das Urteil stellt natürlich auch alle anderen Zensurmaßnahmen infrage.



Im Juli 2016 urteilte ein Landgericht in Sankt Petersburg, dass der Betrieb der Webseite Bitcoininfo.ru illegal sei. Das Gericht sah das alleinige Recht der Zentralbank beschnitten, die russischen Leser über derartige Anlageformen zu informieren. Kryptowährungen wurden nach Ansicht des Gerichts als elektronisches Zahlungsmittel gewertet, die alleine dem Monopol der Zentralbank unterliegen. Die Beiträge der Krypto-Newsseite wurden sogar als „umstürzlerisch“ angesehen und zum Wohl der Bevölkerung verboten. Es gebe nur eine erlaubte Währung innerhalb Russlands, den Rubel. Jegliche „Ersatzmittel“ wie den Bitcoin erklärte man in erster Instanz für verboten.

Wie russische Medien berichten, wird das Verfahren nun nach dem Urteil des obersten Gerichts zurück nach Sankt Petersburg verwiesen, um dort abgeschlossen zu werden. Die Verteidigung hatte unter anderem in erster Instanz versucht, ein positives Urteil aufgrund von Verfahrensfehlern zu erreichen. So hatte man den Betreiber der fraglichen Webseite, Nikolai Tonkoshkurov, nicht einmal vorgeladen, um ihn anzuhören.

Russland: Zukunft der Krypto-Webseiten noch nicht endgültig geklärt

Der Anwalt der Verteidigung, Sarkis Darbinyan, gab bekannt, dass nun in Sankt Petersburg die Zukunft aller Webseiten entschieden wird, die mit ICOs und Kryptowährungen zu tun haben. Darbinyan äußerte zudem seine Enttäuschung darüber, dass das oberste Gericht nicht darüber entscheiden wollte, wie man Kryptowährungen grundsätzlich in Russland juristisch definieren will. Er beklagte sich auch darüber, dass man die Betreiber der betroffenen Portale nicht einmal über ein Verbot ihrer Webseite informiert. Darbinyan hofft, dass der Willkür der russischen Behörden im nächsten Urteil endgültig ein Riegel vorgeschoben wird.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Bildquellen

  • russia_law_shutterstock_1070147099: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/scales-justice-front-russian-flag-background-1070147099?src=mdn91y4w5Qr-AghRSB7v2g-1-76

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]