Rise of the Dapps – sieben dezentralisierte Apps auf Ethereum Blockchain

Quelle: © zagandesign, Fotolia

Rise of the Dapps – sieben dezentralisierte Apps auf Ethereum Blockchain

Man stelle sich eine Firma oder Dienstleistung vor, die nicht von einer Person, einem Vorstand oder einer anderen wie auch immer gearteten Gruppe kontrolliert wird. Das soll durch smart contracts und Dapps erreicht werden. 

Dezentralisierte Anwendungen – Dapps auf neudeutsch – ist eine der neueren Ideen der Blockchain-Community. Mithilfe von autonom arbeitenden, in der Blockchain gespeicherten Programmen, so genannten smart contracts, haben Befürworter dieser Technologie eine Vision entwickelt; eine Vision von einer Welt, in der alles, was eine zentrale Führung benötigt, von intelligenten Verträgen in der Blockchain kontrolliert wird.

Man kann Bitcoin als erste Dapp sehen; das Protokoll ist open source, belohnt jene, die sich für Bitcoin einsetzen, benötigt keine zentrale Autorität und nutzt die Blockchain, um eine online-Währung der Welt bereit zu stellen.

Diese Prinzipien werden nun von Visionären für verschiedene Online-Services in Form verschiedener Dapps genutzt. Auch wenn es sich hier um ein neues Feld handelt steigt die Anzahl der Dapps und es existieren jetzt schon viele in unterschiedlichen Phasen des Entwicklungsprozesses.

Ethereums dezentrale Blockchain und dessen interne Währung Ether stellen sich dabei als die Werkzeuge der Wahl zur Dapp-Implementierung heraus. Das Ethereum-Netzwerk ist speziell für diesen Zweck geschaffen und die Ethereum Foundation veranstaltet regelmäßig Hackathons, um dezentrale Anwendungen damit zu promoten.

Schön und gut – aber was kann man nun mit einer Dapp tun? Hier werden einige use cases besprochen, die die Ethereum Blockchain nutzen.

Dapps als Bereicherung des Internets

Das Vevue-Projekt verspricht “Google Streetview zum Leben zu erwecken”. Dazu werden User eingeladen, kurze Videoclips von Restaurants, Hotels, Orten, Ereignissen und vielem anderen mit Nutzern der ganzen Welt zu teilen.

Der Nutzer braucht nicht mehr als ein Smartphone und kann damit durch Bearbeiten von Anfragen der Community Bitcoin und sogar Veuve Eigenkapital verdienen. Mithilfe einer Google Chrome-Erweiterung sind diese “Veuves” auch über google maps erreichbar.

Eine App namens “Make Videos, earn Bitcoin” ist im Google Play Store schon erhältlich – auch wenn diese bisher nur der ersten Hälfte des Namens gerecht wird und man kein Bitcoin verdienen kann.

Erschaffe Welten durch Dapps in Etheria

Etheria ist ein sandbox game, das stark an Minecraft erinnert: Spieler können bestimmte Tiles erwerben, aus diesen Blöcke erzeugen und schließlich damit Sachen bauen.

Der Projekt-Webseite nach ist die gesamte Welt wie auch die Interaktionen der Spieler in der Ethereum Blockchain abgelegt.

Bisher wurden alle virtuellen Welten von einer zentralen Entität kontrolliert. In Etheria jedoch werden alle Aspekte der Welt einem Konsens aller an der Welt teilnehmenden unterworfen sein.

Das bedeutet, daß Etheria von niemanden, weder von einer Regierung noch von Spielern noch vom “fivedogit”, dem Entwickler, zensiert oder offline gestellt werden kann – Etheria wird solange existieren wie Ethereum existiert.

Verwalten von Identitäten

Die steigende Anzahl an Fällen digitaler Kriminalität zeigt die Notwendigkeit einer verlässlichen Möglichkeit, die eigene digitale Identität zu schützen.

Deshalb ist das Ziel von KYC-Chain, durch einen Konsens hinsichtlich der Identität der Nutzer ein höchstes Level an Vertrauen zu schaffen.

Dieser zur Zeit in Entwicklung befindliche Service nutzt bestehende “know your Customer”-Regeln und plant, diesen Prozess zu vereinfachen.

Von der Plattform zur Verfügung gestellte “Identity Wallets” werden Nutzern ermöglichen, nur notwendige Informationen preiszugeben.

KYC-Chain nutzt dabei Ethereum und wird die Hilfe von “trusted gatekeepers” nutzen – juristischen Personen, die per Gesetz zur Authentifizierung von KYC-Dokumenten berechtigt sind.

Ein solcher trusted gatekeeper würde eine Nutzer-ID mithilfe der KYC-Chain-Plattform nutzen und diese authentifizieren. In einer dezentralen Datenablage würden entsprechende Dokumente gespeichert sein, die später von berechtigten Parteien zur Bestätigung einer ID eingesehen werden können.

Dezentrale Hilfe für Unternehmen

4G Capital verschafft Kleinstunternehmen in Afrika sofortigen Zugriff auf Mikrokredite und hat ein Konzept für eine Dapp entwickelt, die für diese Aufgabe smart contracts nutzt.

Spender würden dann diese Dapp nutzen können, um Kleinstunternemen zu unterstützen. Das verliehene Geld – in Form einer digitalen Währung – würde mithilfe eines Kapitalsystems von 4G in Fiat umgewandelt und dem Antragsteller zur Verfügung gestellt werden.

Neben diesen nicht zu 100% gesicherten Krediten bietet die Firma Unternehmensberatung für Kleinstunternehmen an.

Das große Ziel dieses Projektes ist, Einzelne, Unternehmen und ganze Märkte in den Weltmarkt einzubinden und so der Wirtschaft Afrikas auf einem grass roots level zu helfen.

Mikroblogging auf der Chain

Als einen funktionierenden Prototypen wurde mit ETH-Tweet ein dezentraler Mikroblogging-Dienst geschaffen, der Daten auf der Ethereum-Blockchain abglegt. Der Dienst verfügt über eine generische Twitter-ähnliche Funktion, so daß Nachrichten bis zu 160 Zeichen übermittelt werden können.

Da dieser Dienst dezentral ist, ist Zensur nicht möglich: sobald etwas gepostet wurde, kann es nur vom Autoren selbst gelöscht werden.

Außerdem kann man einzelnen Accounts Spenden in Ether zukommen lassen. Das Team hinter ETH-Tweet schlägt vor, diese als Belohnung für guten Content zu nutzen -ähnlich den Tip Bots auf reddit.

Den Künstlern mehr Macht – Ethereum sei dank

Ampilative Art hat sich zum Ziel gesetzt, über eine Plattform, die einem Sozialen Netzwerk entspricht, Künstlern mehr Möglichkeiten und Perspektiven zu bieten.

Es ist geplant als eine Plattform, in der Einzelne sich an der Künstler-Community beteiligen und von der Community entlohnt werden können.

Künstler werden eigene Gallerien erstellen können, in denen ihre Kunst kostenlos für andere einsichtig sein wird. Andere Nutzer des Netzwerkes können nun über Spenden, Kommentare, Bewertungen oder über das Teilen dieser Gallerien den Künstler dafür entlohnen. Je mehr sich ein Künstler aktiv an der Community beteiligt, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit für eine Entlohnung sein.

Außerdem werden jegliche Einnahmen von Ampliative Art unter den Nutzern entsprechend ihrer Reputation verteilt.  

Als Dapp wird Ampliative Art eine Art transparente Kooperative darstellen, in der Nutzer koopererieren und Entlohnungen senden bzw empfangen können.

Crowdfunding über Dapps

WeiFund nutzt Web3.0-Technologie, um eine Crowdfunding-Lösung auf dem Ethereum-Ökosystem zu entwickeln.

Da laut dem Projekt sie nur eine von vielen Crowdfunding-Plattformen im Web 3.0 sein werden, möchten sie diese anderen Plattformen zu einer Kooperation motivieren, in dem sie Crowdfunding-Utilities auf den Markt bringen. Diese werden open source, modular und erweiterbar sein. Alle kritischen Aspekte der Plattform sind dezentralisiert angelegt.

Um WeiFund zu nutzen wird WeiFund als erstes in einem Web3.0-fähigen Browser – beispielsweise Ethereums Mist –  geöffnet, um dort Crowdfunding-Kampagnen zu initiieren, zu durchsuchen, zu managen und sich an solchen Kampagnen zu beteiligen.

Das Interface und die User Experience wird bekannten Crowdfunding Plattformen wie Kickstarter oder GoFundMe ziemlich ähnlich sein, jedoch werden alle Funds in Ether ausgezahlt. Außerdem wird WeiFund smart contracts nutzen, so daß einfache Spenden zu komplexen Verträgen werden können.

Schließlich werden Web3.0-Browser eigene Wallet-Systeme nutzen, so daß Zahlungen  innerhalb von WeiFund sicher und verifizierbar durchgeführt werden.

Kommentar BTC-Echo: Über slock.it, eine äußerst zukunftsweisende Applikation von Etgereum, wird es bald mehr hier zu lesen geben. so stay tuned.

BTC-Echo

Quelle: 7 Cool Decentralized Apps Being Built on Ethereum via CoinDesk

Image Source: Ethereum

Ähnliche Artikel

Ethereum-Browsererweiterung MetaMask mit neuem Privacy Mode
Ethereum-Browsererweiterung MetaMask mit neuem Privacy Mode
Ethereum

Die populäre Ethereum-Browserapp MetaMask erhält ein Update. Wichtigste Neuerung in Version 5.0 ist der neue Privacy Mode.

Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain
Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain
Ethereum

Wenn die Worte Kryptowährungen und Energie in einem Satz fallen, geht es dabei häufig um die bedenkliche Energiebilanz von Proof-of-Work-Verfahren, wie sie bei Bitcoin und Ethereum zum Einsatz kommen.

.luxe: Ethereum-Adressen gibt es jetzt unkompliziert
.luxe: Ethereum-Adressen gibt es jetzt unkompliziert
Ethereum

Die London Stock Exchange Group gibt mit .luxe Top-Level-Domains heraus, die man sowohl für Adressen im World Wide Web als auch für Ethereum-Transaktionen nutzen kann.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.