R3: Corda-Plattform jetzt auch bei Amazon

R3: Corda-Plattform jetzt auch bei Amazon

Die von R3 entwickelte Plattform Corda ist ab sofort auch für die Nutzer von Amazon Web Services (AWS) verfügbar. Damit stellt Corda eine der ersten Anwendungen der Distributed Ledger Technology (DLT) im AWS-Netzwerk dar.

Das Blockchain-Start-up R3 festigt weiter seine Banden im Technologie- und Handelsbereich. Neuester Partner ist der US-amerikanische Online-Vertriebshandel Amazon, wie R3 in einer Pressemitteilung bekannt gab. Demnach integriert R3 seine Plattform Corda mit dem Amazon-Web-Services-Netzwerk des Internet-Riesen. So soll Corda es AWS-Nutzern künftig ermöglichen, CorDapps zu entwickeln oder diese über den AWS Marketplace direkt von R3 zu nutzen.

„Corda ist eine führende DLT-Plattform für Unternehmen und diese Bekanntgabe unterstreicht die Bedeutung, die die Blockchain-Technologie inzwischen in der Geschäftswelt hat. Die Stärke Cordas ist das lebhafte Ökosystem aus interoperablen Anwendungen. Das Feld potentieller Anwender auf das große Netzwerk der AWS-Nutzer auszuweiten, kann die weitere Entwicklung innovativer DLT-Anwendungen in den Bereichen Finanzen und Handel befeuern“,

so R3-CEO David Rutter.

Amazon ist bei weitem nicht das erste internationale Großunternehmen, welches mit R3 kooperiert, um sich die Vorzüge der Corda-Plattform zu Nutze machen zu können. So hatte im vergangenen Monat die Softwarefirma Microsoft angekündigt, zukünftig enger mit R3 zusammenarbeiten zu wollen. Dabei soll Corda für alle Nutzer des Microsoft-Dienstes Azure einfacher zu adaptieren sein, sodass Behörden und Unternehmen Zugang zur Distributed Ledger Technology erhalten. Auch die europäische SIA-Group arbeitet eng mit R3 zusammen, um eine Integration von Corda mit seinem eigenen Netzwerk SIAchain voranzutreiben.

Insgesamt umfasst das R3-Konsortium mehr als 160 Banken, Finanzdienstleister, Technologieunternehmen, Zentralbanken, Regulatoren und Handelsverbände, die gemeinsam an der Entwicklung von DLT-Lösungen für die Finanzindustrie und den Handel arbeiten. Das internationale Netzwerk hatte Ende Oktober erstmals ein System für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr vorgestellt, das auf der Corda-Plattform aufbaut.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]