Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.

Quelle: Shutterstock

Russland Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Am 10. Januar hat Präsident Putin überraschend den Rücktritt der gesamten russischen Regierung verkündet. Zum neuen Ministerpräsidenten berief Russlands Herrscher den Ökonomen Michail Mischustin. Der ehemalige Vorsitzende der russischen Steuerbehörde kündigte nun an, Bitcoin & Co. konsequent besteuern zu lassen. Russlands neuer Ministerpräsident gilt allgemein nicht als Freund von Kryptowährungen.

Laut Forbes äußerte sich Mischustin am 16. Januar gegenüber dem russischen Fernsehsender RBC TV zu dem Thema. Dort sagte er:

Ich bin überzeugt, dass es notwendig ist, solche Operationen zu besteuern und die wirtschaftlichen Folgen der Verwendung von Kryptowährungen richtig einzuschätzen.

Forbes berichtete ferner, dass der Vorsitzende des Komitees zu Finanzmärkten in der Staatsduma in der vergangenen Woche ebenfalls ein baldiges Krypto-Gesetz ankündigte.

Stärkere Regulierung könnte der Krypto-Branche entgegenkommen


Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Russlands Wirtschaft ist im Ganzen von Korruption, Betrug und Steuerhinterziehung geplagt. Das gilt um so mehr für die kaum kontrollierte Krypto-Welt. Schließlich erleichtert die Quasi-Anonymität vieler Kryptowährungen ihre Verwendung für das Vermeiden von Steuerzahlungen.

Dass der Staat die Krypto-Branche unter die regulatorische Lupe legt, könnte ihr somit auch entgegenkommen. Zumindest der Gründer der Bitcoin-Börse KickEx reagierte gegenüber Forbes deshalb mit Optimismus auf den Regierungswechsel. Denn mehr Regulierung bedeute auch ein mehr an Vertrauen und Sicherheit für Investoren. Die geplanten Maßnahmen könnten darüber hinaus zu einer Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung von Kryptowährungen in Russland beitragen. Zum Personalwechsel in der Regierung sagte er:

Ich denke, dass die Ernennung des neuen Ministerpräsidenten Michail Mischustin die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Russland weitere Schutzvorkehrungen für Krypto(-Investoren) und Unternehmen trifft. Was sie jetzt tun, ist entscheidend.

Russlands Machthaber bleiben Bitcoin-Skeptiker

Die ökonomischen und politischen Entscheidungsträger in Moskau scheinen sich in ihrer Bewertung von Kryptowährungen noch nicht endgültig festgelegt zu haben. In den vergangenen Monaten wurden allerdings vermehrt Stimmen laut, die vor den möglichen Risiken warnen, die mit Bitcoin & Co. einhergehen. Die Leiterin der russischen Zentralbank hatte im vergangenen Dezember etwa deutlich gemacht, dass Krypto-Investoren momentan nicht unter dem Schutz des Staates stehen. Dennoch scheinen Kryptowährungen das Interesse der von Elvira Nabiullinas Behörde geweckt zu haben. Denn die Zentralbank hatte in den vergangenen Monaten selbst mit Stable Coins experimentiert. Die Behörde erwog gar die Einführung eines digitalen Rubels für blockchainbasierte Zahlungen. Derartige Pläne scheinen für den Moment allerdings auf Eis gelegt.

Auch Russlands neuer Ministerpräsident war an diesen Überlegungen beteiligt. Letztlich sprach er sich gegen eine staatliche Digitalwährung aus. Nach Angaben von Forbes lehnt Mischustin ebenso die Legalisierung von Bitcoin ab. In seiner Antrittsrede vor der russischen Staatsduma versprach er allerdings, dass die Stärkung der Digitalwirtschaft für ihn die höchste Priorität habe. Was der Machtwechsel in Moskau für Russlands Krypto-Branche bedeutet, bleibt somit weiterhin offen.

Mehr zum Thema:

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Russland, Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.