Porsche und Xain bringen Blockchain ins Auto

Quelle: Private car, Porsche Macan. Steerwheel with logo via Shutterstock

Porsche und Xain bringen Blockchain ins Auto

Der Stuttgarter Automobilhersteller Porsche testet gemeinsam mit dem Berliner Start-up Xain erstmals Blockchain-Anwendungen direkt im Fahrzeug. Die Anwendungsfälle reichen von der Ver- und Entriegelung per App über zeitlich befristete Zugangsberechtigungen bis hin zu neuen Geschäftsmodellen durch verschlüsseltes Datenlogging.

ong>Zugangsberechtigungen bis hin zu neuen Geschäftsmodellen durch verschlüsseltes Datenlogging.

Wie wir berichtet haben, hatte Xain im Sommer 2017 den ersten „Porsche Innovation Contest“ zum Thema Blockchain gewonnen. Xain bietet Lösungen im Bereich Blockchain und künstlicher Intelligenz an, im Fokus der Gründer Leif-Nissen Lundbæk und Felix Hahmann stehen intelligente Industrieanwendungen. Gemeinsam mit Forschern der University of Oxford und des Imperial College London hat das Start-up in den vergangenen Jahren ein Blockchain-System mit reduziertem Energieverbrauch beim Mining entwickelt, das sich auch für den Einsatz in mobilen Geräten und Fahrzeugen eignet.

Fahrzeugzugriff schnell und sicher verwalten

Wie Porsche jetzt bekannt gab, wurden innerhalb von drei Monaten gemeinsam mit Xain Blockchain-Anwendungsfälle entwickelt und getestet. Außerdem wurde die Blockchain mit dem energieeffizienten Mining-Verfahren von Xain in das Porsche-Modell Panamera integriert. Dass per Blockchain Datentransaktionen transparent und fälschungssicher erfasst werden, birgt laut Porsche-Finanzstratege Oliver Döring enormes Potenzial.

„Wir können damit Daten schneller und sicherer übertragen und unseren Kunden so in Zukunft noch mehr Komfort bieten, sei es beim Laden, Parken oder um Dritten, wie etwa einem Paketzusteller, temporären Zugang zum Fahrzeug zu gewährleisten. Wir übersetzen die innovative Technologie direkt in Kundennutzen.“

Die entwickelten Services auf Basis der Blockchain seien „schnell und sehr sicher“. Das Auto werde Teil der Blockchain mit einer direkten Verbindung, also ohne Umwege über einen Server. So könne der Prozess des Öffnens und Abschließens eines Fahrzeugs per App mit einer Dauer von 1,6 Sekunden bis zu sechs Mal schneller als bisher erfolgen, ein Zugriff sei auch aus der Ferne möglich. Zugangsberechtigungen könnten – auch zeitlich befristet – digital sicher verteilt und jederzeit nachverfolgt werden. Drittanbieter können laut Porsche ohne zusätzliche Hardware über Smart Contracts eingebunden werden.

Neue Geschäftsmodelle im Blick

Porsche arbeitet nach eigenen Angaben nicht nur an weiteren Anwendungsfällen der Technologie, beispielsweise im Umfeld von Laden und Parken, sondern darüber hinaus an neuen Geschäftsmodellen auf Blockchain-Basis. Der Stuttgarter Konzern verweist dabei auf das auditierbare Datenlogging, bei dem zu verarbeitende Daten lokal in einer verteilten Blockchain verschlüsselt werden. Auf dieser Basis könne autonomes Fahren in Zukunft mit verbesserten Funktionen angeboten werden, wenn mithilfe lokaler Daten regionale Lerneffekte erzielt und diese sicher mit anderen Fahrzeugen geteilt werden. „Der Kunde kann Schwarmdaten nutzen, gleichzeitig sind sie aber geschützt“, betont der Autohersteller. Die Kontrolle über die Daten liege beim Nutzer, er entscheide über deren Verwendung für bestimmte Situationen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige