Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen

Quelle: Shutterstock

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Der Verdächtigte befand sich seit dem Zusammenbruch seines betrügerischen Ponzi-Systems Ende des Jahres 2018 auf der Flucht. In Maharashtra in Indien wollte er mit dem Gewinn aus seinem Betrug ein neues Unternehmen aufbauen. Ganz glatt gingen seine Pläne dann aber doch nicht, sodass er Indien in Richtung Dubai verlassen wollte. Dazu ist es indes nicht gekommen, da die indische Polizei ihn bereits vor dem Antritt des Fluges in seinem Hotel festnehmen konnte.

Der Verdächtigte stammt aus Shivpuri in Indien und wanderte im Jahr 2007 nach Australien aus. Dort betrieb er ein Sicherheitsgeschäft in Sydney. Nebenbei soll er am Aufbau von Plus Gold Union Coin (PGUC) beteiligt gewesen sein. Dabei handelt es sich um ein Kryptowährungs- und börsenbasiertes Ponzi-System. Seine Komplizen Brijesh Raikwar, Seema Raikwar und Rupesh Rai wurden bereits Ende Juni festgenommen.

Illegales, aber erfolgreiches Ponzi-Schema

Bei Plus Gold Union Coin handelt es sich um eine dezentrale Plattform mit einem selbstregulierenden Finanzsystem. Hier konnten die Teilnehmer durch das Minen von digitalen Währungen Gewinne generieren. Der mutmaßliche Täter und sein Team veranstalteten in Melbourne und Sydney Seminare, um Investoren anzulocken. Die Betrüger zielten damit vor allem auf indische Expats in Australien ab. Zu den Betroffenen zählen über 1.500 Investoren aus 22 Ländern. Darunter finden sich auch Opfer aus Frankreich, Deutschland, Japan, Indonesien, Bangladesch, Kolumbien, Sri Lanka, Finnland und Nigeria.

Der Krypto-Ponzi-Schwindel flog auf, nachdem etwa 25 Investoren aus dem indischen Bundesstaat Madhya Pradesh Anzeige gegen PGUC eingereicht hatten. Rajib Sharma, ein indischer Expat aus Australien, berichtete in einem Artikel der Times of India: „Wir werden mit der Botschaft und anderen Behörden Kontakt aufnehmen, um in diesem Fall aktiv zu werden. Es ist ein massiver Erfolg, dass das länderübergreifende Betrugssystem aufgedeckt wurde.“

Geschickt aufgebautes Lügensystem führt Opfer hinters Licht


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Betroffene Sharma soll insgesamt 52.000 US-Dollar in das Ponzi-System investiert haben. Einen Großteil des Betrags in bar. Sharma führt dazu aus:

Alles sah echt aus … eine schöne Website mit unserem persönlichen Dashboard und Präsentationen der Veranstalter, die auf ein prognostiziertes Wachstum hinwiesen.

Der Verdächtigte bewarb die PGUC als Hybrid Crypto mit großen Renditechancen. Sie gaben dabei an, ein europäisches Unternehmen mit Hintergrund im Metallabbau zu sein. Deepika Shinde, ein Mitglied des Spezialteams, das diesen Fall untersucht, gab an, dass der mutmaßliche Täter wusste, dass er für eine gefälschte Kryptowährung wirbt.

Er hat mit den Leuten zusammengearbeitet, die dieses Programm gestartet haben. Und er wusste bereits im Dezember 2017, dass PGUC eine gefälschte Währung ist. Aber er hat weiter dafür geworben und einen Teil des Gewinns erzielt,

sagte Shinde.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
Sicherheit

Kryptowährung ist nicht gleich Kryptowährung. Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Krypto-Markt regelrecht von neuen Coins und Token überschwemmt. Allerdings hielt nicht jede neue Währung auch das, was sie versprach, so auch im Fall von OneCoin. Viele Zeichen deuten darauf, dass es sich bei der Kryptowährung um einen Pyramiden-Scam handeln könnte. Die Ermittlungen laufen an. Indessen erhält eine lautstarke OneCoin-Kritikerin Todesdrohungen.

Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Invest

Ein US-amerikansiches Unternehmen will in Texas eine Bitcoin-Mining-Farm aufbauen. Eigener Strom, eigene Hardware, eigene Bitcoin. Vorzeichen einer Kehrtwende beim Krypto-Investment.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.