Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen

Quelle: Shutterstock

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Der Verdächtigte befand sich seit dem Zusammenbruch seines betrügerischen Ponzi-Systems Ende des Jahres 2018 auf der Flucht. In Maharashtra in Indien wollte er mit dem Gewinn aus seinem Betrug ein neues Unternehmen aufbauen. Ganz glatt gingen seine Pläne dann aber doch nicht, sodass er Indien in Richtung Dubai verlassen wollte. Dazu ist es indes nicht gekommen, da die indische Polizei ihn bereits vor dem Antritt des Fluges in seinem Hotel festnehmen konnte.

Der Verdächtigte stammt aus Shivpuri in Indien und wanderte im Jahr 2007 nach Australien aus. Dort betrieb er ein Sicherheitsgeschäft in Sydney. Nebenbei soll er am Aufbau von Plus Gold Union Coin (PGUC) beteiligt gewesen sein. Dabei handelt es sich um ein Kryptowährungs- und börsenbasiertes Ponzi-System. Seine Komplizen Brijesh Raikwar, Seema Raikwar und Rupesh Rai wurden bereits Ende Juni festgenommen.

Illegales, aber erfolgreiches Ponzi-Schema

Bei Plus Gold Union Coin handelt es sich um eine dezentrale Plattform mit einem selbstregulierenden Finanzsystem. Hier konnten die Teilnehmer durch das Minen von digitalen Währungen Gewinne generieren. Der mutmaßliche Täter und sein Team veranstalteten in Melbourne und Sydney Seminare, um Investoren anzulocken. Die Betrüger zielten damit vor allem auf indische Expats in Australien ab. Zu den Betroffenen zählen über 1.500 Investoren aus 22 Ländern. Darunter finden sich auch Opfer aus Frankreich, Deutschland, Japan, Indonesien, Bangladesch, Kolumbien, Sri Lanka, Finnland und Nigeria.

Der Krypto-Ponzi-Schwindel flog auf, nachdem etwa 25 Investoren aus dem indischen Bundesstaat Madhya Pradesh Anzeige gegen PGUC eingereicht hatten. Rajib Sharma, ein indischer Expat aus Australien, berichtete in einem Artikel der Times of India: „Wir werden mit der Botschaft und anderen Behörden Kontakt aufnehmen, um in diesem Fall aktiv zu werden. Es ist ein massiver Erfolg, dass das länderübergreifende Betrugssystem aufgedeckt wurde.“

Geschickt aufgebautes Lügensystem führt Opfer hinters Licht

Der Betroffene Sharma soll insgesamt 52.000 US-Dollar in das Ponzi-System investiert haben. Einen Großteil des Betrags in bar. Sharma führt dazu aus:

Alles sah echt aus … eine schöne Website mit unserem persönlichen Dashboard und Präsentationen der Veranstalter, die auf ein prognostiziertes Wachstum hinwiesen.

Der Verdächtigte bewarb die PGUC als Hybrid Crypto mit großen Renditechancen. Sie gaben dabei an, ein europäisches Unternehmen mit Hintergrund im Metallabbau zu sein. Deepika Shinde, ein Mitglied des Spezialteams, das diesen Fall untersucht, gab an, dass der mutmaßliche Täter wusste, dass er für eine gefälschte Kryptowährung wirbt.

Er hat mit den Leuten zusammengearbeitet, die dieses Programm gestartet haben. Und er wusste bereits im Dezember 2017, dass PGUC eine gefälschte Währung ist. Aber er hat weiter dafür geworben und einen Teil des Gewinns erzielt,

sagte Shinde.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: