Polen: BIK will Kundendaten mit Blockchain-Software verwalten

Polen: BIK will Kundendaten mit Blockchain-Software verwalten

Das polnische Kreditbüro BIK will als weltweit erstes die Bankdaten seiner Kunden mithilfe einer Blockchain verwalten. Dafür hat sich das größte Finanzinstitut Osteuropas, das von den im Land tätigen Banken getragen wird, Hilfe vom britischen Start-up Billion geholt. Dies verkündete die Organisation diesen Montag in einer entsprechenden Pressemitteilung. Künftig sollen die Daten von bis zu 24 Millionen Kunden transparent gesichert und wieder gelöscht werden können. Letzteres sieht eine in diesem Monat zu implementierende EU-Verordnung vor.

Eine Million Unternehmen, 24 Millionen Kunden, 140 Millionen Bonitätsdaten – die Zahlen allein lassen vermuten, wie ambitioniert der Schritt ist, den das polnische Kreditbüro BIK in dieser Woche wagt. Gemeinsam mit dem britischen Start-up Billion will das größte Finanzinstitut Osteuropas alle Kundendaten seiner Mitglieder mithilfe einer Blockchain-Lösung verwalten. Dabei sollen die Daten nahezu aller in Polen aktiver Banken mithilfe der Technologie transparent gesammelt, gesichert, aber auch gelöscht werden können.

So heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung:

„Die Blockchain-Technologie von Billion wird die Arbeit des BIK mit höchster Sicherheit, Integrität und Unveränderbarkeit der Daten unterstützen. Die Lösung garantiert absolute Sichtbarkeit, verfolgbare Verläufe und volle Integrität der Daten für alle kundenbezogenen Dokumente.“

Zu diesen gehörten neben den üblichen Bankdaten auch Kreditverträge, Versicherungsansprüche und Telefonrechnungen. Geht es nach den Vorstellungen des BIK, soll hier jedoch nicht Schluss sein. Vielmehr befördere das Blockchain-Datensystem eine „wahre Revolution“, so die Pressemitteilung.

„Wir glauben, dass die Blockchain-Technologie transformieren wird, wie der Finanzsektor sensible Daten mit seinen Kunden kommuniziert. Unsere Lösung wird bald auf elektronische Datenübertragung mit automatischer Bestätigung und der Unterzeichnung von Online-Vereinbarungen ausgeweitet werden“,

beschreibt BIK-Präsident Mariusz Cholewa die weiteren Pläne seines Instituts.

EU-Verordnung schreibt „Recht auf Vergessen“ vor

Wie es in der Pressemitteilung heißt, soll dabei besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass der Vorstoß auch rechtlich auf sicheren Beinen steht. So soll das Projekt auf die in diesem Jahr anlaufende EU-General-Data-Protection-Verordnung abgestimmt sein. Diese sieht Möglichkeiten der Kontrolle von Kunden über ihre eigenen Daten vor. Dazu gehört unter anderem das „Recht auf Vergessen“ – also die Löschung der Daten.

Bereits 2017 hatte Billion zwei Millionen Euro aus dem Innovationsfonds der EU erhalten und damit unter anderem den Piloten für die BIK-Blockchain auf den Weg gebracht.

Polen hingegen befindet sich derzeit in einer schwierigen Beziehung zu Brüssel. Diese fand zuletzt mit der Einsetzung des Artikel 7 im Rechtsstaatlichkeitsverfahren ihren bisherigen Tiefpunkt. Im Zuge dessen waren zuletzt unter anderem auch EU-Fördergelder ausgesetzt worden.

Die Bankenunion BIK, an der neben der PKO Bank Polski sowie die polnischen Ableger der ING, BNP Paribas und der Citigroup beteiligt sind, scheint mit der Erfüllung der EU-Auflagen jedoch künftiger Konfrontation aus dem Weg gehen zu wollen.

Während BIK und Billion darauf bestehen, weltweit die ersten zu sein, die eine entsprechende Blockchain-Lösung für Kundendaten im Bankwesen auf den Weg bringen, testet das niederländische Wirtschaftsministerium derzeit ebenfalls einen ähnlichen Ansatz. So soll ein Teil der vergangene Woche angelaufenen „Blockchain Research Agenda“ ein technologiegestütztes Datenmanagement sein. Dieses soll wie beim BIK-Projekt das „Recht auf Vergessen“, wie es die EU-Verordnung fordert, einräumen.

BTC-ECHO

Über David Barkhausen

David BarkhausenDavid Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Ähnliche Artikel

USA: Starkes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]