Polen: BIK will Kundendaten mit Blockchain-Software verwalten

Polen: BIK will Kundendaten mit Blockchain-Software verwalten
Kryptokompass

Das polnische Kreditbüro BIK will als weltweit erstes die Bankdaten seiner Kunden mithilfe einer Blockchain verwalten. Dafür hat sich das größte Finanzinstitut Osteuropas, das von den im Land tätigen Banken getragen wird, Hilfe vom britischen Start-up Billion geholt. Dies verkündete die Organisation diesen Montag in einer entsprechenden Pressemitteilung. Künftig sollen die Daten von bis zu 24 Millionen Kunden transparent gesichert und wieder gelöscht werden können. Letzteres sieht eine in diesem Monat zu implementierende EU-Verordnung vor.

Eine Million Unternehmen, 24 Millionen Kunden, 140 Millionen Bonitätsdaten – die Zahlen allein lassen vermuten, wie ambitioniert der Schritt ist, den das polnische Kreditbüro BIK in dieser Woche wagt. Gemeinsam mit dem britischen Start-up Billion will das größte Finanzinstitut Osteuropas alle Kundendaten seiner Mitglieder mithilfe einer Blockchain-Lösung verwalten. Dabei sollen die Daten nahezu aller in Polen aktiver Banken mithilfe der Technologie transparent gesammelt, gesichert, aber auch gelöscht werden können.

So heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung:

„Die Blockchain-Technologie von Billion wird die Arbeit des BIK mit höchster Sicherheit, Integrität und Unveränderbarkeit der Daten unterstützen. Die Lösung garantiert absolute Sichtbarkeit, verfolgbare Verläufe und volle Integrität der Daten für alle kundenbezogenen Dokumente.“

Zu diesen gehörten neben den üblichen Bankdaten auch Kreditverträge, Versicherungsansprüche und Telefonrechnungen. Geht es nach den Vorstellungen des BIK, soll hier jedoch nicht Schluss sein. Vielmehr befördere das Blockchain-Datensystem eine „wahre Revolution“, so die Pressemitteilung.

„Wir glauben, dass die Blockchain-Technologie transformieren wird, wie der Finanzsektor sensible Daten mit seinen Kunden kommuniziert. Unsere Lösung wird bald auf elektronische Datenübertragung mit automatischer Bestätigung und der Unterzeichnung von Online-Vereinbarungen ausgeweitet werden“,

beschreibt BIK-Präsident Mariusz Cholewa die weiteren Pläne seines Instituts.

EU-Verordnung schreibt „Recht auf Vergessen“ vor

Wie es in der Pressemitteilung heißt, soll dabei besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass der Vorstoß auch rechtlich auf sicheren Beinen steht. So soll das Projekt auf die in diesem Jahr anlaufende EU-General-Data-Protection-Verordnung abgestimmt sein. Diese sieht Möglichkeiten der Kontrolle von Kunden über ihre eigenen Daten vor. Dazu gehört unter anderem das „Recht auf Vergessen“ – also die Löschung der Daten.

Bereits 2017 hatte Billion zwei Millionen Euro aus dem Innovationsfonds der EU erhalten und damit unter anderem den Piloten für die BIK-Blockchain auf den Weg gebracht.

Polen hingegen befindet sich derzeit in einer schwierigen Beziehung zu Brüssel. Diese fand zuletzt mit der Einsetzung des Artikel 7 im Rechtsstaatlichkeitsverfahren ihren bisherigen Tiefpunkt. Im Zuge dessen waren zuletzt unter anderem auch EU-Fördergelder ausgesetzt worden.

Die Bankenunion BIK, an der neben der PKO Bank Polski sowie die polnischen Ableger der ING, BNP Paribas und der Citigroup beteiligt sind, scheint mit der Erfüllung der EU-Auflagen jedoch künftiger Konfrontation aus dem Weg gehen zu wollen.

Während BIK und Billion darauf bestehen, weltweit die ersten zu sein, die eine entsprechende Blockchain-Lösung für Kundendaten im Bankwesen auf den Weg bringen, testet das niederländische Wirtschaftsministerium derzeit ebenfalls einen ähnlichen Ansatz. So soll ein Teil der vergangene Woche angelaufenen „Blockchain Research Agenda“ ein technologiegestütztes Datenmanagement sein. Dieses soll wie beim BIK-Projekt das „Recht auf Vergessen“, wie es die EU-Verordnung fordert, einräumen.

BTC-ECHO

Über David Barkhausen

David BarkhausenDavid Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Ähnliche Artikel

Südkorea lotet Wahlsystem auf der Blockchain aus

Was haben Sierra Leone, der US-Bundesstaat West Virginia und das Krypto-Valley Zug gemein? Sie alle haben die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie für ein transparentes und sicheres Wahlsystem erkannt. Nun will Südkorea ihnen folgen und hierfür gemeinsam mit dem Krypto-Unternehmen ICONLOOP zahlreiche Optionen ausloten. Tatsächlich passen die Blockchain und Wahlen perfekt zusammen. Während die eine nahezu unlöschbare […]

Liechtenstein: Union Bank AG plant Security Token und Stable Coin

Die Union Bank aus dem Fürstentum Liechtenstein lanciert als erste vollständig regulierte Bank einen eigenen Security Token. Außerdem plant die Bank die Herausgabe eines eigenen Stable Coins. Die „Union Bank Payment Coins“ sollen durch den Schweizer Franken gedeckt sein. Wenn es um das Verwahren von Geld geht, waren Banken aus Liechtenstein schon immer ein beliebter […]

Bitcoin ABC – Bitcoin Cash Hard Fork für November angesetzt

Allem Anschein nach steht der Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork bevor. Der Teil der Bitcoin-Cash-Community, der das Netzwerk-Upgrade vorantreibt und sich unter dem Namen Bitcoin ABC versammelt, verspricht eine verbesserte Nutzung des Bitcoin-Cash-Protokolls und On-Chain-Lösungen. Es herrscht Uneinigkeit in der Bitcoin-Cash-Community. So hat ein Teil der Community, in der Hoffnung, das Bitcoin-Cash-Ökosystem florieren zu lassen, Bitcoin […]

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]