Podcast: Stake oder Work? Ein Überblick über Proof of Stake

Alex Roos

von Alex Roos

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Alex Roos

Alex Roos absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Teilen
BTC10,543.55 $ -1.51%

Der Proof of Stake ist ein alternativer Konsensmechanismus zum Proof of Work. Anstatt energieintensive Arbeit sollen die Staker das Netzwerk und die Blockchain sichern. Das sei umweltfreundlicher und mindestens genauso sicher, meinen die Advokaten des PoS. Phil und Alex nehmen den Proof of Stake genauer unter die Lupe. 


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von David Scheider

Die für den Proof of Work benötigte Energie ist vielen Umweltfreunden ein Dorn im Auge. Es müsse doch auch eine effizientere Möglichkeit geben, das Netzwerk abzusichern. Aus dieser Motivation heraus entstand der Proof of Stake (kurz: PoS). Die Sicherheit des Netzwerks basiert dabei auf ökonomischen Anreizen der Block-Validatoren, auch Staker genannt. Ein Staker hat ein Interesse an der Integrität der Transaktionen, da er einen bestimmten Betrag des nativen, digitalen Assets der Blockchain als Kollateral hinterlegen muss. Würde der Validator Böses im Schilde führen und das Netzwerk angreifen, würde er sein Stake verlieren. Daher verhalten sich die Staker ehrlich – so die Theorie.

Der Proof of Stake, Ethereum und Casper

Die Theorie soll bei Ethereum in die Tat umgesetzt werden. Zwar ist Ethereum nicht das erste Projekt, dass den PoS anwenden möchte, allerdings gilt es für viele als das Vorzeigebeispiel schlechthin. „Casper“ heißt das Update, das den Übergang vom Proof of Work zum Proof of Stake einleiten soll. Allerdings entpuppt sich die Praxis offensichtlich komplexer als gedacht: Der Termin für Casper verzögert sich immer weiter. Die andere Version der Ethereum Blockchain, Ethereum Classic, hat sich bereits von dem Proof-of-Stake-Vorhaben verabschiedet. Nichtsdestotrotz hält die Ethereum Foundation an den Plänen fest. Grund genug, sich genauer mit dem Konzept des PoS auseinander zu setzen.

Unterschiedliche Varianten des Proof of Stake

In der Welt des PoS gibt es verschiedene Ansätze für dessen Implementierung. Casper ist ein purer Proof of Stake. Eine Alternative dazu ist beispielsweise der delegierte Proof of Stake. Dieser kommt bereits zum Einsatz: bei BitShares, bei Steemit und bei EOS. Während beim PoS so gut wie jeder selbst Staker werden kann, gibt es beim dPoS nur eine begrenzte Zahl an Validatoren – die Witnesses. Dafür kann jeder, der einen Anteil an der Währung hält für Validatoren abstimmen und die Aufgabe so delegieren.

 

Shownotes

Was ist deine Meinung zum Proof of Stake? Handelt es sich um eine ernstzunehmende Alternative zum Proof of Work? Lass uns deine Meinung wissen, indem du uns eine BTC-ECHO Discord Channel schreibst oder in unseren BTC-ECHO Discord Channel kommst.

BTC-ECHO

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter