„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder

Quelle: Shutterstock

„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder

Der US-Bundesstaat Maryland verfolgt in Zukunft rigoros Bitcoin-Steuersünder. Wie der Generalstaatsanwalt mitteilte, reiht sich Maryland damit in den „Cryptocurrency Crackdown“ des IRS (Internal Revenue Service) ein. Diese „Operation Cryptosweep“ sagt Bitcoin-Besitzern, die Steuern hinterziehen, den Kampf an.

Am 14. August verkündete General Brian E. Frosh, Generalbundesanwalt des US-Bundesstaates Maryland, seine Haltung hinsichtlich der Steuerverfolgung von Krypto-Usern. So soll Maryland sich der kürzlich beschlossenen „Operation Cryptosweep“ der IRS (Internal Revenue Service) anschließen.

In der Pressemitteilung aus der Hauptstadt Baltimore heißt es, dass Maryland „Operation Cryptosweep“ uneingeschränkt unterstützen wird. Konkret bedeutet dies, dass die Wertpapierabteilung der Generalstaatsanwaltschaft aktiv gegen Steuersünder aus dem Krypto-Bereich vorgeht. So leitete die Behörde beispielsweise Untersuchungen gegen eine Bitcoin-Trading-Plattform ein. Diese hatte offenbar unrealistische Versprechen gegenüber ihren Investoren getätigt.

„Anleger sollten sich vor allen Investitionen in Acht nehmen, die schnelle Profite bei geringem Risiko versprechen“, heißt es in dem Dokument. Generalbundesanwalt Frosh führt aus:

Machen Sie ausgiebige Recherchen, bevor Sie investieren. Seien sich der Risiken bewusst. Kontaktieren Sie außerdem die Wertpapierabteilung Maryland, wenn Sie Zweifel haben, bevor Sie Ihr hart verdientes Geld aufs Spiel setzen.

Die Behörde hat gemeinsam mit der North American Securities Administrators Association (NASAA) ein entsprechendes Video veröffentlicht. Darin erklären die Behörden Usern den sicheren Umgang mit Krypto-Investitionen. Außerdem betonen die Autoren der Pressemitteilung auch, dass bei Weitem nicht jede Investitionsmöglichkeit in Bitcoin & Co. in Wahrheit eine Betrugsmasche ist. Es sei nur wichtig, dass Privatpersonen und Unternehmen, die diese Produkte verkaufen, die rechtlichen Rahmenbedingungen dieser Anlagen kennen. Insbesondere Wertpapierregulierungen betreffen häufig solche Kaufprozesse.

„Operation Cryptosweep“ verfolgt Steuersünder


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hintergrund des Crackdowns ist ein Beschluss der Behörden Internal Revenue Service (IRS) und der NASAA, welcher eine rigorose Steuerverfolgung von Krypto-Usern vorsieht. Bis Ende August ist demnach der Versand von 10.000 Nachrichten an potentielle Steuersünder geplant. Darin warnen die Autoritäten Anleger vor rechtlichen Risiken beim Verschweigen von Steuern im Bitcoin-Trading-Prozess. Die Namen der Personen entstammen „diversen laufenden IRS-Compliance-Bemühungen“.

Obwohl es zweifelhaft ist, welche pädagogische Wirkung derart kriminalisierendes Vorgehen entfaltet, sind Bitcoin-User in Bezug auf Steuern in der Tat nicht immer auf dem neuesten Stand. So ermittelte das Unternehmen Bloc beispielsweise kürzlich im Rahmen einer Studie, dass Krypto-Kunden in den meisten Fällen keine Steuererklärung vorlegen können.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.