„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder

Quelle: Shutterstock

„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder

Der US-Bundesstaat Maryland verfolgt in Zukunft rigoros Bitcoin-Steuersünder. Wie der Generalstaatsanwalt mitteilte, reiht sich Maryland damit in den „Cryptocurrency Crackdown“ des IRS (Internal Revenue Service) ein. Diese „Operation Cryptosweep“ sagt Bitcoin-Besitzern, die Steuern hinterziehen, den Kampf an.

Am 14. August verkündete General Brian E. Frosh, Generalbundesanwalt des US-Bundesstaates Maryland, seine Haltung hinsichtlich der Steuerverfolgung von Krypto-Usern. So soll Maryland sich der kürzlich beschlossenen „Operation Cryptosweep“ der IRS (Internal Revenue Service) anschließen.

In der Pressemitteilung aus der Hauptstadt Baltimore heißt es, dass Maryland „Operation Cryptosweep“ uneingeschränkt unterstützen wird. Konkret bedeutet dies, dass die Wertpapierabteilung der Generalstaatsanwaltschaft aktiv gegen Steuersünder aus dem Krypto-Bereich vorgeht. So leitete die Behörde beispielsweise Untersuchungen gegen eine Bitcoin-Trading-Plattform ein. Diese hatte offenbar unrealistische Versprechen gegenüber ihren Investoren getätigt.

„Anleger sollten sich vor allen Investitionen in Acht nehmen, die schnelle Profite bei geringem Risiko versprechen“, heißt es in dem Dokument. Generalbundesanwalt Frosh führt aus:

Machen Sie ausgiebige Recherchen, bevor Sie investieren. Seien sich der Risiken bewusst. Kontaktieren Sie außerdem die Wertpapierabteilung Maryland, wenn Sie Zweifel haben, bevor Sie Ihr hart verdientes Geld aufs Spiel setzen.

Die Behörde hat gemeinsam mit der North American Securities Administrators Association (NASAA) ein entsprechendes Video veröffentlicht. Darin erklären die Behörden Usern den sicheren Umgang mit Krypto-Investitionen. Außerdem betonen die Autoren der Pressemitteilung auch, dass bei Weitem nicht jede Investitionsmöglichkeit in Bitcoin & Co. in Wahrheit eine Betrugsmasche ist. Es sei nur wichtig, dass Privatpersonen und Unternehmen, die diese Produkte verkaufen, die rechtlichen Rahmenbedingungen dieser Anlagen kennen. Insbesondere Wertpapierregulierungen betreffen häufig solche Kaufprozesse.

„Operation Cryptosweep“ verfolgt Steuersünder

Hintergrund des Crackdowns ist ein Beschluss der Behörden Internal Revenue Service (IRS) und der NASAA, welcher eine rigorose Steuerverfolgung von Krypto-Usern vorsieht. Bis Ende August ist demnach der Versand von 10.000 Nachrichten an potentielle Steuersünder geplant. Darin warnen die Autoritäten Anleger vor rechtlichen Risiken beim Verschweigen von Steuern im Bitcoin-Trading-Prozess. Die Namen der Personen entstammen „diversen laufenden IRS-Compliance-Bemühungen“.

Obwohl es zweifelhaft ist, welche pädagogische Wirkung derart kriminalisierendes Vorgehen entfaltet, sind Bitcoin-User in Bezug auf Steuern in der Tat nicht immer auf dem neuesten Stand. So ermittelte das Unternehmen Bloc beispielsweise kürzlich im Rahmen einer Studie, dass Krypto-Kunden in den meisten Fällen keine Steuererklärung vorlegen können.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: