Online Gigant Newegg akzeptiert Bitcoin

Online Gigant Newegg akzeptiert Bitcoin

In einer Erklärung des Geschäftsführers Soren Mill erklärte das Unternehmen, dass der Bitcoin als Zahlungsoption ganz gut passe, besonders weil die Kunden eine Early-Adoptor Mentalität pflegen:

hnsüchtig erwartet wurde. Das in Los Angeles ansässige Unternehmen mit einem Umsatz von 2,8 Milliarden USD in 2013, hat die Einführung des Bitcoin heute bekannt gegeben. Als Zahlungsabwickler wird das Unternehmen BitPay nutzen. Die eingenommenen Bitcoins werden direkt in USD eingetauscht.

In einer Erklärung des Geschäftsführers Soren Mill erklärte das Unternehmen, dass der Bitcoin als Zahlungsoption ganz gut passe, besonders weil die Kunden eine Early-Adoptor Mentalität pflegen:

“Die Newegg Kunden gehören zu den frühen Bitcoin-Minern und sie sind begeisterte Befürworter der digitalen Währung. Die Akzeptanz des Bitcoin ist ein weiterer Schritt die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen.”

Große Nachfrage nach Bitcoin Integration

Schon seit Monaten wird über die Bitcoin Integration seitens Newegg gesprochen. Diverse Twitter “Teaser” deuteten bereits in der Vergangenheit auf eine Bitcoin Integration hin.

“Unsere Kunden haben uns auf Facebook Twitter & Co. angesprochen, ob wir nicht den Bitcoin integrieren wollen,” so Mills. “Schon Monate vor der Integration haben wir viel Zeit damit verbracht, rechtliche und strategische Fragen zu klären um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können.”

Der Onlinehandel öffnet seit vergangenem Jahr für den Bitcoin langsam seine Pforten. Der Wettbewerber Tiger Direct akzeptiert die digitale Währung bereits seit Januar diesen Jahres und folgte damit Shopify, die Bitcoin im November 2013 eingeführt haben. Overstock.com, ebenfalls ein Gigant im Onlinehandel, akzeptiert Bitcoin Zahlungen seit dem 10. Januar.

Zunehmende Akzeptanz

Overstocks Bitcoin Verkaufszahlen sehen besser aus als so mancher erwartet hat. Bis März hatte das Unternehmen bereits 1 Millionen USD in Bitcoin eingenommen und geht davon aus das die Zahl bis Ende des Jahres auf 20 Millionen USD in Bitcoin steigen wird. Die Bekanntheit des Bitcoin als Zahlungsmittel war für viele eine große Überraschung. Sogar für den Overstock Geschäftsführer Patrick Byrne.

Newegg selbst erwartet mit der Einführung des Bitcoin als Zahlungsmittel einen Anstieg der Verkaufszahlen für bestimmte Produktsegmente. Besonders Bitcoin Mining Hardware, die letztendlich zur Bitcoin Akzeptanz geführt hat, wird zunehmend in Bitcoin bezahlt werden.

Mills erklärt:

“Wir bieten unseren Kunden bereits viele Komponenten, die für das Bitcoin Mining genutzt werden. Dazu zählen spezielle Grafikkarten, Mainboards und Kühler.”

Solch große Unternehmen wie Newegg und Tiger Direct werden dazu beitragen, die beiden größten Kritikpunkte am Bitcoin als Zahlungsmittel im Sand zu ersticken.

Einer der Punkte ist, dass die Blockchain solch große Transaktionsvolumen angeblich nicht bewältigen kann. Der zweite Kritikpunkt ist, dass Zahlungsabwickler wie BitPay oder Coinbase die Kursschwankungen bei so großen Summen evtl. nicht bewerkstelligen können.

“Nachdem wir BitPay mit ins Boot geholt und den Zahlungsprozess aufgesetzt hatten, ging alles ganz schnell,” so Mills.

Schnell wachsender Markt

Forbes listet Newegg als das 172-größte Privatunternehmen in den USA. Das Unternehmen wurde 2001 gegründet und beschäftigt 2.600 Mitarbeiter. Seit der Gründung schreibt das Unternehmen durchweg grüne Zahlen und ist profitabel.

 

69% der Elektroartikel werdn online gekauft. Source: MarketingProfs

Unterhaltungselektronik Artikel sind das lukrativste Segment in einem schnell wachsenden Online- Einzelhandelsmarkt. Nach einer Studie von MarketLine beträgt das Marktvolumen der online abgesetzten Elektroartikel jährlich 43,8 Milliarden USD alleine in den USA und 200,4 Milliarden USD weltweit. 2017 soll das Marktvolumen bereits bei 371,4 Milliarden USD liegen, so Forrester Research.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Daniel Cawrey via Coindesk

Image Source: Newegg Logo via Creditcardpayment.net

 

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Märkte

    Während die Korrelationen zum S&P 500 und zum Dow Jones wieder fielen, steigt aktuell die zum DAX an.

    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    Szene

    Bärenmarkt und Kursverluste bei Bitcoin & Co. beiseite genommen: Das Blockchain-Ökosystem wächst weiter.

    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Bitcoin

    Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Angesagt

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.