OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
OneCoin, OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben

Quelle: Shutterstock

OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Mark Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Mark Scott muss sich in der Causa OneCoin vor einem US-Gericht verantworten. US-Ermittler halten die Kryptowährung für ein betrügerisches Pyramidensystem. Dem OneCoin-Anwalt Scott werfen sie folglich vor, 400 Millionen US-Dollar für die Betreiber von OneCoin gewaschen zu haben. Scott und seine Anwälte beharren hingegen auf seiner Unschuld. Ihre Argumentation: Scott habe nichts von der mutmaßlich kriminellen Natur von OneCoin gewusst.

Das Portal law360 berichtete mit Verweis auf Gerichtsunterlagen, dass Scotts Anwälte jüngst Neil Bush hervorzauberten, um dieses Argument zu untermauern. Der Investor entstammt einer hoch angesehenen Familie, schließlich bekleideten sowohl sein Bruder George W. Bush als auch sein Vater George H. W. Bush das Amt des US-Präsidenten. Neil Bush nahm einst jedoch an einem Geschäftstreffen teil, bei dem auch die verschwundene OneCoin-Gründerin und „Cryptoqueen“ Ruja Ignatova anwesend war. Seine Teilnahme ließ er sich mit 300.000 US-Dollar vergüten. Scott und sein Anwalt Arlo Devin-Brown behaupten nun, dass die Anwesenheit von Bush dem gesamten OneCoin-Projekt Legitimität verliehen haben soll. Mehr noch: Erst Bushs Verbindung zur Kryptowährung habe dem zunächst skeptischen Scott das nötige Gefühl von Sicherheit gegeben. Folglich forderten sie, dass Bush als Zeuge vorgeladen wird.

Neil Bush traf tatsächlich OneCoin-Gründerin

Die US-Behörden wissen schon länger von dem Treffen zwischen Bush und der OneCoin-Gründerin Ignatova. Das FBI hatte den Bruder des ehemaligen US-Präsidenten schon zweimal in dieser Sache befragt. Scotts Anwälte lasen in der Gerichtsverhandlung aus einer Abschrift dieser Interviews.


OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Demnach kam es zu dem Treffen, weil Bush Geschäftsverbindungen mit dem wohlhabenden Chinesen Dr. Hui Chi Ming und dessen Firma Hoifu Energy unterhielt. Hui war damals im Zentrum eines 60-Millionen-US-Dollar-Geschäftes. Es ging um ein Darlehen für den Kauf eines Ölfelds in Afrika, „ein sehr großer Teil des Kaufpreises“ hätte in OneCoin bezahlt werden sollen. Im Rahmen dieses Geschäfts kam es in Hongkong zu einem Treffen zwischen Bush, Hui und Ignatova. Laut dem FBI-Bericht hätte Bush ein Anrecht auf 10 Prozent des Erlöses gehabt, falls Hui die ihm angebotene Kryptowährung erfolgreich verkauft hätte. Der Deal kam allerdings nicht zu Stande.

Bushs Anwalt David Gerger bestätigte vor Gericht, dass es zu dem Treffen kam. Er bejahte auch, dass Bush Geschäftsbeziehungen zu Hui unterhielt. Allerdings wies er die von Scotts Anwälten aufgestellte Behauptung zurück, wonach Bush gar als Aufsichtsratmitglied bei Hoifu Energy tätig war. Letztlich betonte Gerger, dass Bush an nichts von dem, was Scott tat, einen Anteil hatte. Er argumentierte zudem, dass eine erneute Aussage von Bush nichts Inhaltliches zu den FBI-Berichten hinzufügen würde. Der Richter stimmte dem zu. Bush wird somit nicht als Zeuge vorsprechen müssen.

Cryptoqueen weiterhin auf freiem Fuß

Gleichzeitig läuft in den USA ein Prozess gegen Konstantin Ignatov, den Bruder der Cryptoqueen. Anders als Scott legte Ignatov allerdings ein umfassendes Geständnis ab. Auch im Prozess gegen den OneCoin-Anwalt trat er als Zeuge der Anklage auf. Wegen seiner Beteiligung an OneCoin drohen Ignatov bis zu 90 Jahren Haft. Unterdessen befindet sich seine Schwester weiterhin auf freiem Fuß. Ihr Bruder gab vor Gericht an, nichts über ihren aktuellen Aufenthaltsort zu wissen. In den USA ist auch Ruja Ignatova wegen Geldwäsche und Betrug angeklagt.

Mehr zum Thema:

OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

OneCoin, OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

OneCoin, OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OneCoin, OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

OneCoin, OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

OneCoin, OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

OneCoin, OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben