OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt

Quelle: shutterstock

OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt

Neuste Enthüllungen belegen, dass die Bank of Ireland in den milliardenschweren Betrug von OneCoin verstrickt ist. Offizielle Vertreter der Bank of Ireland bestätigten, dass scheinbar 300 Millionen US-Dollar von Konten in das Unternehmen Fenero Funds flossen. Gegen Mark S. Scott wurde nun Anklage erhoben.

Wie die Irish Times berichtet, stützt sich die Anklage gegen Mark S. Scott auf Aussagen von Vertretern der Bank of Ireland. Der Vorwurf lautet, dass Scott Konten der irischen Bank nutzte, um Gelder in Höhe von 300 Millionen US-Dollar zu waschen. Das Geld stammte aus dem mutmaßlichen Schneeballsystem OneCoin.

Aus den Dokumenten, die einem New Yorker Gericht vorliegen, geht hervor, dass die Konten verwendet wurden, um Geld von den Caymaninseln und den Britischen Jungferninseln in die Vereinigten Arabischen Emirate zu leiten.

Neue Zusammenhänge von OneCoin und der Bank of Ireland enthüllt

Konkret lautet die Anschuldigung, dass Scott eine kriminelle Organisation zum Zwecke der Geldwäsche betrieben habe. Der Angeklagte soll bei der irischen Bank mehrere Konten betrieben haben, über die er Gelder in Höhe von mehr als 300 Millionen US-Dollar hat fließen lassen. Die illegalen Gelder stammen wiederum aus dem betrügerischen Krypto-Projekt OneCoin. Scott soll die illegalen Gelder in Aktienfonds auf den Caymaninseln geleitet haben, die auch als Fenero Funds bekannt sind.

Im Auftrag der Fenero Funds, einem Investmentvehikel mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, hat sich Scott 2016 an den irischen Kreditgeber gewandt, um mehrere Konten zu eröffnen. Die Dokumente belegen, dass Scott der Bank gegenüber angab, die Gelder würden für Investitionen im Finanz- und Telekommunikationssektor verwendet.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da das Unternehmen beabsichtige, mit europäischem Geld in europäische Anlagen zu investieren, sei ein irisches Konto notwendig. Ein offizieller Vertreter der Bank teilte den US-Behörden mit, dass Fenero Funds scheinbar „beabsichtigt habe, einen Sitz in Irland einzurichten.“ Der Sitz sollte „innerhalb von fünf Jahren 100 Mitarbeiter beschäftigen.“

Scott wurde angewiesen, die Bank über jeden Eigentümerwechsel von Fenero Funds zu informieren. Entsprechend der Anti-Geldwäscherichtlinien (Anti Money Laundering, AML) und Know-Your-Customer-Vorschriften (KYC) hätte Scott diese Informationen an die Bank weitergeben müssen. Diese Auskünfte hat Scott, den Aussagen offizieller Vertreter der Bank zufolge, dennoch nie weitergereicht.

Erst nach jahrelangem Druck der Kläger sind die jüngsten Aussagen von Vertretern der irischen Bank entstanden:

Seit über zweieinhalb Jahren hat die Regierung Beweise von der Bank of Ireland eingeholt,

konstatierten die Staatsanwälte/Kläger.

OneCoin gilt als einer der größten Betrugsfälle in der Welt der Kryptowährungen. Rund vier Milliarden US-Dollar soll das mutmaßliche betrügerische Schneeballsystem zwischen 2014 und 2016 erwirtschaftet haben. Aktuell laufen gegen die Betreiber der Plattform gerichtliche Verfahren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.