OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt

Quelle: shutterstock

OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt

Neuste Enthüllungen belegen, dass die Bank of Ireland in den milliardenschweren Betrug von OneCoin verstrickt ist. Offizielle Vertreter der Bank of Ireland bestätigten, dass scheinbar 300 Millionen US-Dollar von Konten in das Unternehmen Fenero Funds flossen. Gegen Mark S. Scott wurde nun Anklage erhoben.

Wie die Irish Times berichtet, stützt sich die Anklage gegen Mark S. Scott auf Aussagen von Vertretern der Bank of Ireland. Der Vorwurf lautet, dass Scott Konten der irischen Bank nutzte, um Gelder in Höhe von 300 Millionen US-Dollar zu waschen. Das Geld stammte aus dem mutmaßlichen Schneeballsystem OneCoin.

Aus den Dokumenten, die einem New Yorker Gericht vorliegen, geht hervor, dass die Konten verwendet wurden, um Geld von den Caymaninseln und den Britischen Jungferninseln in die Vereinigten Arabischen Emirate zu leiten.

Neue Zusammenhänge von OneCoin und der Bank of Ireland enthüllt

Konkret lautet die Anschuldigung, dass Scott eine kriminelle Organisation zum Zwecke der Geldwäsche betrieben habe. Der Angeklagte soll bei der irischen Bank mehrere Konten betrieben haben, über die er Gelder in Höhe von mehr als 300 Millionen US-Dollar hat fließen lassen. Die illegalen Gelder stammen wiederum aus dem betrügerischen Krypto-Projekt OneCoin. Scott soll die illegalen Gelder in Aktienfonds auf den Caymaninseln geleitet haben, die auch als Fenero Funds bekannt sind.


OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Auftrag der Fenero Funds, einem Investmentvehikel mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, hat sich Scott 2016 an den irischen Kreditgeber gewandt, um mehrere Konten zu eröffnen. Die Dokumente belegen, dass Scott der Bank gegenüber angab, die Gelder würden für Investitionen im Finanz- und Telekommunikationssektor verwendet.

Da das Unternehmen beabsichtige, mit europäischem Geld in europäische Anlagen zu investieren, sei ein irisches Konto notwendig. Ein offizieller Vertreter der Bank teilte den US-Behörden mit, dass Fenero Funds scheinbar „beabsichtigt habe, einen Sitz in Irland einzurichten.“ Der Sitz sollte „innerhalb von fünf Jahren 100 Mitarbeiter beschäftigen.“

Scott wurde angewiesen, die Bank über jeden Eigentümerwechsel von Fenero Funds zu informieren. Entsprechend der Anti-Geldwäscherichtlinien (Anti Money Laundering, AML) und Know-Your-Customer-Vorschriften (KYC) hätte Scott diese Informationen an die Bank weitergeben müssen. Diese Auskünfte hat Scott, den Aussagen offizieller Vertreter der Bank zufolge, dennoch nie weitergereicht.

Erst nach jahrelangem Druck der Kläger sind die jüngsten Aussagen von Vertretern der irischen Bank entstanden:

Seit über zweieinhalb Jahren hat die Regierung Beweise von der Bank of Ireland eingeholt,

konstatierten die Staatsanwälte/Kläger.

OneCoin gilt als einer der größten Betrugsfälle in der Welt der Kryptowährungen. Rund vier Milliarden US-Dollar soll das mutmaßliche betrügerische Schneeballsystem zwischen 2014 und 2016 erwirtschaftet haben. Aktuell laufen gegen die Betreiber der Plattform gerichtliche Verfahren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
65 Prozent der Bitcoin Mining Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: