OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt

Quelle: shutterstock

OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt

Neuste Enthüllungen belegen, dass die Bank of Ireland in den milliardenschweren Betrug von OneCoin verstrickt ist. Offizielle Vertreter der Bank of Ireland bestätigten, dass scheinbar 300 Millionen US-Dollar von Konten in das Unternehmen Fenero Funds flossen. Gegen Mark S. Scott wurde nun Anklage erhoben.

Wie die Irish Times berichtet, stützt sich die Anklage gegen Mark S. Scott auf Aussagen von Vertretern der Bank of Ireland. Der Vorwurf lautet, dass Scott Konten der irischen Bank nutzte, um Gelder in Höhe von 300 Millionen US-Dollar zu waschen. Das Geld stammte aus dem mutmaßlichen Schneeballsystem OneCoin.

Aus den Dokumenten, die einem New Yorker Gericht vorliegen, geht hervor, dass die Konten verwendet wurden, um Geld von den Caymaninseln und den Britischen Jungferninseln in die Vereinigten Arabischen Emirate zu leiten.

Neue Zusammenhänge von OneCoin und der Bank of Ireland enthüllt

Konkret lautet die Anschuldigung, dass Scott eine kriminelle Organisation zum Zwecke der Geldwäsche betrieben habe. Der Angeklagte soll bei der irischen Bank mehrere Konten betrieben haben, über die er Gelder in Höhe von mehr als 300 Millionen US-Dollar hat fließen lassen. Die illegalen Gelder stammen wiederum aus dem betrügerischen Krypto-Projekt OneCoin. Scott soll die illegalen Gelder in Aktienfonds auf den Caymaninseln geleitet haben, die auch als Fenero Funds bekannt sind.

OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt

Im Auftrag der Fenero Funds, einem Investmentvehikel mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, hat sich Scott 2016 an den irischen Kreditgeber gewandt, um mehrere Konten zu eröffnen. Die Dokumente belegen, dass Scott der Bank gegenüber angab, die Gelder würden für Investitionen im Finanz- und Telekommunikationssektor verwendet.

Da das Unternehmen beabsichtige, mit europäischem Geld in europäische Anlagen zu investieren, sei ein irisches Konto notwendig. Ein offizieller Vertreter der Bank teilte den US-Behörden mit, dass Fenero Funds scheinbar „beabsichtigt habe, einen Sitz in Irland einzurichten.“ Der Sitz sollte „innerhalb von fünf Jahren 100 Mitarbeiter beschäftigen.“

Scott wurde angewiesen, die Bank über jeden Eigentümerwechsel von Fenero Funds zu informieren. Entsprechend der Anti-Geldwäscherichtlinien (Anti Money Laundering, AML) und Know-Your-Customer-Vorschriften (KYC) hätte Scott diese Informationen an die Bank weitergeben müssen. Diese Auskünfte hat Scott, den Aussagen offizieller Vertreter der Bank zufolge, dennoch nie weitergereicht.

Erst nach jahrelangem Druck der Kläger sind die jüngsten Aussagen von Vertretern der irischen Bank entstanden:

Seit über zweieinhalb Jahren hat die Regierung Beweise von der Bank of Ireland eingeholt,

konstatierten die Staatsanwälte/Kläger.

OneCoin gilt als einer der größten Betrugsfälle in der Welt der Kryptowährungen. Rund vier Milliarden US-Dollar soll das mutmaßliche betrügerische Schneeballsystem zwischen 2014 und 2016 erwirtschaftet haben. Aktuell laufen gegen die Betreiber der Plattform gerichtliche Verfahren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
Liquid.com sagt Initial Exchange Offering für Gram ab
Altcoins

Der Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) dauert an – ein Start des Telegram Open Network ist noch immer nicht in Sicht. Die japanische Bitcoin-Börse Liquid.com hat nun den Token Sale für die geplante Telegram-Kryptowährung Gram abgesagt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
Bitcoin-Kursprognosen unter der Lupe
Wissen

Bitcoin-Kursprognosen existieren wie Sand am Meer. Neben absurd positiven oder negativen Abschätzungen basieren viele auf Modellen, die man in unterschiedliche Klassen unterteilen kann. Dieser Artikel möchte in diese Modelle einführen.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

Der BTC-ECHO Newsflash. Die wichtigsten Bitcoin und Blockchain News der vergangenen Woche.

OneCoin, OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Angesagt

Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

OneCoin: Bank of Ireland offenbar in Geldwäsche verwickelt