Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
OneCoin, Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin

Quelle: Shutterstock

Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin

Nach einer Untersuchung des Commercial Affairs Department in Singapur wurden am 10. April 2019 zwei Männer vor Gericht angeklagt. Sie sollen sich, laut Pressemitteilung der Singapore Police Force, an der Verbreitung der unter Scam-Verdacht stehenden Kryptowährung OneCoin durch Multi-Level-Marketing (MLM) beteiligt haben. Einer der Männer wurde zusätzlich wegen der Gründung von One Concept Pte Ltd, eine Gesellschaft zur Förderung des mehrstufigen Marketings, belastet.

ref=”https://www.police.gov.sg/news-and-publications/media-releases/20190410_arrest_Two_Men_Charged_For_Promoting_A_MLM_CAD” target=”_blank” rel=”nofollow noopener”>Pressemitteilung der Singapore Police Force, an der Verbreitung der unter Scam-Verdacht stehenden Kryptowährung OneCoin durch Multi-Level-Marketing (MLM) beteiligt haben. Einer der Männer wurde zusätzlich wegen der Gründung von One Concept Pte Ltd, eine Gesellschaft zur Förderung des mehrstufigen Marketings, belastet.

Im Fall des mutmaßlichen Scams OneCoin erwarben die Kunden Online-Schulungen im Krypto-Bereich und erhielten zusätzlich „Schürfrechte“ für die vermeintliche Kryptowährung. OneCoin versprach hohe Gewinne, sobald die Listung des Coins erfolge. Soweit kam es allerdings nie. Teilnehmer, die neue Käufer akquirierten, bekamen Überbrückungskommissionen. Dieses Vorgehen soll gegen das Multi-Level-Marketing- und Pyramidenverbotsgesetz verstoßen. Laut der Pressemitteilung der Polizei in Singapur drohen den Promotern eine maximale Freiheitsstrafe von fünf Jahren und/oder eine Geldstrafe von bis zu  200.000 Singapur-Dollar.

Das Multi-Level-Marketing wird genutzt, um die angebotenen Produkte schnell zu verbreiten. Die Kunden werden dazu angehalten, als selbstständige Vertriebspartner weitere Kunden anzuwerben. Die Verbindung von MLM und Digitalwährungen gilt als typisch für die Krypto-Scam-Welle von 2017.

Kein sicherer Ort für OneCoin


Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits im 6. März 2019, wurde Konstantin Ignatov, einer der Drahtzieher von OneCoin in Los Angeles festegnommen. 3,8 Milliarden US-Dollar sollen die Drahtzieher hinter OneCoin zwischen 2014 und 2016 erbeutet haben. Die vermeintliche Kryptowährung hatte seine Schwester Ruja Ignatov 2014 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia gegründet. Sie zog sich 2017 aus der Öffentlichkeit zurück. Gegen sie liegt eine Haftbefehl vor, ihr Aufenthaltsort ist nicht bekannt.

Aber nicht nur den Drahtziehern des mutmaßlichen Scams drohen schwere Strafen; das gleiche gilt für die OneCoin Promoter. Singapur ist dabei nicht das einzige Land, das Promoter von OneCoin anklagt. In China, wo OneCoin unter den Namen Weika Coin bekannt ist, wurden im Mai 2018 98 Personen wegen Betrugs angeklagt. Und auch Indien hat bereits vor knapp zwei Jahren, im Juni 2017, Anklage gegen zweiundzwanzig OneCoin-Promotoren erhoben, berichtete das indische Blatt The Hindu.

Neben den Strafverfolgungsmaßnahmen wurden auch andere Maßnahmen gegen OneCoin mPromoter wie Geldbußen und Verwarnungen ergriffen. Mehrere Länder, darunter Neuseeland, haben infolgedessen die Öffentlichkeit vor der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen gewarnt. Die Vereinigten Staaten haben OneCoin offiziell als betrügerische Kryptowährung bezeichnet. Indes hat auch die Monetary Authority of Singapore (MAS) OneCoin und One Concept Pte Ltd in die sogennante Investor Alert List (IAL) aufgenommen. Bei der IAL handelt es sich um eine unvollständige Liste nicht regulierter Unternehmen, die ihre Lizenz von der MAS zu unrecht erhalten haben sollen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OneCoin, Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

OneCoin, Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
Bithumb wehrt sich gegen Steuerbehörde
Unternehmen

Während Nordkorea eine Krypto-Konferenz plant, ist im südkoreanischen Nachbarstaat ein Streit um Bitcoin-Steuern entfacht. Mittendrin: die Krypto-Exchange Bithumb.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OneCoin, Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

OneCoin, Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

OneCoin, Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

OneCoin, Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.

Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin