Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin

Quelle: Shutterstock

Weitere Festnahmen beim mutmaßlichen MLM Scam OneCoin

Nach einer Untersuchung des Commercial Affairs Department in Singapur wurden am 10. April 2019 zwei Männer vor Gericht angeklagt. Sie sollen sich, laut Pressemitteilung der Singapore Police Force, an der Verbreitung der unter Scam-Verdacht stehenden Kryptowährung OneCoin durch Multi-Level-Marketing (MLM) beteiligt haben. Einer der Männer wurde zusätzlich wegen der Gründung von One Concept Pte Ltd, eine Gesellschaft zur Förderung des mehrstufigen Marketings, belastet.

ref=”https://www.police.gov.sg/news-and-publications/media-releases/20190410_arrest_Two_Men_Charged_For_Promoting_A_MLM_CAD” target=”_blank” rel=”nofollow noopener”>Pressemitteilung der Singapore Police Force, an der Verbreitung der unter Scam-Verdacht stehenden Kryptowährung OneCoin durch Multi-Level-Marketing (MLM) beteiligt haben. Einer der Männer wurde zusätzlich wegen der Gründung von One Concept Pte Ltd, eine Gesellschaft zur Förderung des mehrstufigen Marketings, belastet.

Im Fall des mutmaßlichen Scams OneCoin erwarben die Kunden Online-Schulungen im Krypto-Bereich und erhielten zusätzlich „Schürfrechte“ für die vermeintliche Kryptowährung. OneCoin versprach hohe Gewinne, sobald die Listung des Coins erfolge. Soweit kam es allerdings nie. Teilnehmer, die neue Käufer akquirierten, bekamen Überbrückungskommissionen. Dieses Vorgehen soll gegen das Multi-Level-Marketing- und Pyramidenverbotsgesetz verstoßen. Laut der Pressemitteilung der Polizei in Singapur drohen den Promotern eine maximale Freiheitsstrafe von fünf Jahren und/oder eine Geldstrafe von bis zu  200.000 Singapur-Dollar.

Das Multi-Level-Marketing wird genutzt, um die angebotenen Produkte schnell zu verbreiten. Die Kunden werden dazu angehalten, als selbstständige Vertriebspartner weitere Kunden anzuwerben. Die Verbindung von MLM und Digitalwährungen gilt als typisch für die Krypto-Scam-Welle von 2017.

Kein sicherer Ort für OneCoin

Bereits im 6. März 2019, wurde Konstantin Ignatov, einer der Drahtzieher von OneCoin in Los Angeles festegnommen. 3,8 Milliarden US-Dollar sollen die Drahtzieher hinter OneCoin zwischen 2014 und 2016 erbeutet haben. Die vermeintliche Kryptowährung hatte seine Schwester Ruja Ignatov 2014 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia gegründet. Sie zog sich 2017 aus der Öffentlichkeit zurück. Gegen sie liegt eine Haftbefehl vor, ihr Aufenthaltsort ist nicht bekannt.

Aber nicht nur den Drahtziehern des mutmaßlichen Scams drohen schwere Strafen; das gleiche gilt für die OneCoin Promoter. Singapur ist dabei nicht das einzige Land, das Promoter von OneCoin anklagt. In China, wo OneCoin unter den Namen Weika Coin bekannt ist, wurden im Mai 2018 98 Personen wegen Betrugs angeklagt. Und auch Indien hat bereits vor knapp zwei Jahren, im Juni 2017, Anklage gegen zweiundzwanzig OneCoin-Promotoren erhoben, berichtete das indische Blatt The Hindu.

Neben den Strafverfolgungsmaßnahmen wurden auch andere Maßnahmen gegen OneCoin mPromoter wie Geldbußen und Verwarnungen ergriffen. Mehrere Länder, darunter Neuseeland, haben infolgedessen die Öffentlichkeit vor der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen gewarnt. Die Vereinigten Staaten haben OneCoin offiziell als betrügerische Kryptowährung bezeichnet. Indes hat auch die Monetary Authority of Singapore (MAS) OneCoin und One Concept Pte Ltd in die sogennante Investor Alert List (IAL) aufgenommen. Bei der IAL handelt es sich um eine unvollständige Liste nicht regulierter Unternehmen, die ihre Lizenz von der MAS zu unrecht erhalten haben sollen.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Angesagt

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!