Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an

Quelle: Shutterstock

Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an

Coinmarketcap hat Bitcoin-Börsen und Branchenführer zu einer Allianz für mehr Transparenz aufgerufen. Hintergrund sind die unkorrekten Angaben vieler Börsen zu ihren Handelsvolumina. Zwölf Unternehmen haben sich der Initiative bereits angeschlossen. Sie werden zusätzliche Daten zur Verfügung stellen, um Benutzern bessere Informationen zur Bewertung von Kryptowährungen an die Hand zu geben.

Seit 2013 ist Coinmarketcap online – heute die meist genutzte Website zur Verfolgung der Kurse von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ether, IOTA & Co. Die Plattform stellt zeitnah Informationen zu hunderten von Coins und Token zur Verfügung. Auf diese Weise soll jeder Nutzer die Möglichkeit haben, seine eigenen Bewertungen vorzunehmen.

Wichtige Kriterien sind dabei das Handelsvolumen und die Marktkapitalisierung. Wie komplex letzteres ist und wie leicht man dennoch manipulieren kann, erläutern wir in diesem BTC-ECHO Podcast. Zum Thema „Wash Trading“, dem künstlichen Aufblasen von Handelsvolumina und wie die Community dagegen vorgeht, gibt es ferner einen aktuellen Artikel der BTC-ECHO-Redaktion. Der Anteil an gefälschten Angaben zu den Handelsvolumina liegt laut einem Bericht des Blockchain Transparency Institute bei einigen Börsen bei 99 Prozent.

Zum Geburtstag von Coinmarketcap: Neue Richtlinien

Anlässlich seines 6. Geburtstags zieht Coinmarketcap, ursprünglich ein Ein-Mann-Projekt eines jungen Entwicklers aus Queens, New York City, Bilanz zum bisher Erreichten. Im Blogbeitrag vom 1. Mai kündigt das Team außerdem geplante Neuerungen an. Unter dem Namen DATA – „Data Accountability & Transparency Alliance“ – möchte die Plattform nun gemeinsam mit Börsen und Branchenführern die Markttransparenz fördern. Hintergrund sind negative Stimmen der User zu den unsauberen Praktiken einiger Akteure in der Krypto-Szene. Coinmarketcap führt typische Beispiele dieser Kommentare an:

  • Entfernen Sie Exchange X, weil es seine Volumina fälscht!
  • Projekt X ist ein Betrug. Bitte entlassen Sie es, sonst helfen Sie diesen Gaunern!
  • Bitte entfernen Sie unsere Paare an Exchange X, da unser Projekt nicht mit dem Wash Trading verbunden werden soll.
  • Exchange X hat mein Geld gestohlen! Bitte geben Sie eine Warnung aus!

Die DATA-Partner haben sich verpflichtet, zusätzliche Datenpunkte zur Verfügung zustellen. Darüber hinaus sollen freiwillig gemeldete Informationen für noch mehr Klarheit und Offenlegung sorgen.


Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die erste Phase betrifft Handels- und Orderbuchdaten. Verbindlicher Termin hierfür ist der 14. Juni 2019. Bis dahin müssen laufende Live-Handelsdaten und laufende Orderbuchdaten über API bereitgestellt werden. Für Phase 2 plant Coinmarketcap, die verfügbaren Datentypen zu erweitern und die Filterung zu ermöglichen, um tiefergehende Analysen und Einblicke zu ermöglichen. Hierbei geht es unter anderem um Punkte wie Nachweise von Zahlungsfähigkeit, Reserven und Verbindlichkeiten sowie Handelsdaten-Historien.

Zwölf Börsen sind der Allianz indes beigetreten: Binance, Bittrex, OKEx, Huobi, Liquid, UpBit, IDEX, OceanEX, Gate.io, Ku.Coin, HitBTC, Bitfinex. Weitere Partner sollen hinzukommen und unter diesem Link stets aktuell zu finden sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Coinmarketcap, Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.