Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an

Quelle: Shutterstock

Offene Karten im Bitcoin-Ökosystem: Coinmarketcap kündigt mehr Datentransparenz an

Coinmarketcap hat Bitcoin-Börsen und Branchenführer zu einer Allianz für mehr Transparenz aufgerufen. Hintergrund sind die unkorrekten Angaben vieler Börsen zu ihren Handelsvolumina. Zwölf Unternehmen haben sich der Initiative bereits angeschlossen. Sie werden zusätzliche Daten zur Verfügung stellen, um Benutzern bessere Informationen zur Bewertung von Kryptowährungen an die Hand zu geben.

Seit 2013 ist Coinmarketcap online – heute die meist genutzte Website zur Verfolgung der Kurse von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ether, IOTA & Co. Die Plattform stellt zeitnah Informationen zu hunderten von Coins und Token zur Verfügung. Auf diese Weise soll jeder Nutzer die Möglichkeit haben, seine eigenen Bewertungen vorzunehmen.

Wichtige Kriterien sind dabei das Handelsvolumen und die Marktkapitalisierung. Wie komplex letzteres ist und wie leicht man dennoch manipulieren kann, erläutern wir in diesem BTC-ECHO Podcast. Zum Thema „Wash Trading“, dem künstlichen Aufblasen von Handelsvolumina und wie die Community dagegen vorgeht, gibt es ferner einen aktuellen Artikel der BTC-ECHO-Redaktion. Der Anteil an gefälschten Angaben zu den Handelsvolumina liegt laut einem Bericht des Blockchain Transparency Institute bei einigen Börsen bei 99 Prozent.

Zum Geburtstag von Coinmarketcap: Neue Richtlinien

Anlässlich seines 6. Geburtstags zieht Coinmarketcap, ursprünglich ein Ein-Mann-Projekt eines jungen Entwicklers aus Queens, New York City, Bilanz zum bisher Erreichten. Im Blogbeitrag vom 1. Mai kündigt das Team außerdem geplante Neuerungen an. Unter dem Namen DATA – „Data Accountability & Transparency Alliance“ – möchte die Plattform nun gemeinsam mit Börsen und Branchenführern die Markttransparenz fördern. Hintergrund sind negative Stimmen der User zu den unsauberen Praktiken einiger Akteure in der Krypto-Szene. Coinmarketcap führt typische Beispiele dieser Kommentare an:

  • Entfernen Sie Exchange X, weil es seine Volumina fälscht!
  • Projekt X ist ein Betrug. Bitte entlassen Sie es, sonst helfen Sie diesen Gaunern!
  • Bitte entfernen Sie unsere Paare an Exchange X, da unser Projekt nicht mit dem Wash Trading verbunden werden soll.
  • Exchange X hat mein Geld gestohlen! Bitte geben Sie eine Warnung aus!

Die DATA-Partner haben sich verpflichtet, zusätzliche Datenpunkte zur Verfügung zustellen. Darüber hinaus sollen freiwillig gemeldete Informationen für noch mehr Klarheit und Offenlegung sorgen.

Die erste Phase betrifft Handels- und Orderbuchdaten. Verbindlicher Termin hierfür ist der 14. Juni 2019. Bis dahin müssen laufende Live-Handelsdaten und laufende Orderbuchdaten über API bereitgestellt werden. Für Phase 2 plant Coinmarketcap, die verfügbaren Datentypen zu erweitern und die Filterung zu ermöglichen, um tiefergehende Analysen und Einblicke zu ermöglichen. Hierbei geht es unter anderem um Punkte wie Nachweise von Zahlungsfähigkeit, Reserven und Verbindlichkeiten sowie Handelsdaten-Historien.

Zwölf Börsen sind der Allianz indes beigetreten: Binance, Bittrex, OKEx, Huobi, Liquid, UpBit, IDEX, OceanEX, Gate.io, Ku.Coin, HitBTC, Bitfinex. Weitere Partner sollen hinzukommen und unter diesem Link stets aktuell zu finden sein.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: