Podcast: Wie aussagekräftig ist die Marktkapitalisierung?

Quelle: Shutterstock

Podcast: Wie aussagekräftig ist die Marktkapitalisierung?

Die Marktkapitalisierung ist eine der meist rezitierten Metriken, wenn es um die Evaluierung einer Kryptowährung wie Bitcoin geht. Doch ein genauerer Blick zeigt, dass dieses Maß nicht ohne ist. 

Man kennt das: Browser öffnen und zuerst die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen prüfen. Schließlich haben die Marktkapitalisierungsseiten in den letzten Jahren mindestens einen genauso großen Boom erlebt wie die gelisteten Kryptowährungen. Was steckt dahinter?

Warum gibt es Marktkapitalisierung für Kryptowährungen?

Die bunte Welt der Kryptos lässt sich nur schwer mitverfolgen und noch schwerer fällt es, die Entwicklungen einzuordnen. Aus der Aktienwelt gibt es die Metrik der Marktkapitalisierung. Diese errechnet sich über die Anzahl der emittierten Aktien multipliziert mit dem Preis einer einzelnen Aktie. Unter dem Strich erhält man über diese Formel die Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens.

Entsprechend lässt sich die Marktkapitalisierung einer Kryptowährung herleiten. Man nehme die Anzahl der emittierten Coins und multipliziere diese mit dem aktuellen Preis eines Coins. So lässt sich relativ einfach eine Rangordnung der Kryptowährungen erstellen. Auf den ersten Blick ist zu sehen, dass Bitcoin die Spitze bildet. Man bekommt den Eindruck von Ordnung im Wilden Westen der Kryptowährungen.

Alex Roos und Dr. Philipp Giese

Wo liegt das Problem der Marktkapitalisierung?

Die Marktkapitalisierung, wie sie errechnet wird, gibt leider keine gründlichen Einblicke in die Welt der Kryptowährungen. Die Metrik kann auf mehreren Weisen manipuliert werden. Zur Illustration hilft ein Gedankenbeispiel: Stellen wir uns vor, wir kreieren einen ERC-20 Token mit einer festen Tokenmenge, die direkt zu Beginn verfügbar ist – der sogenannte MarketCapCoin. Es gibt insgesamt 10.000.000 MarketCapCoins. Verkaufe ich jetzt einen dieser Token für einen Euro an den nichtsahnenden Nachbarn, hätte mein Token nach der obigen Formel ein MarketCap von 10 Millionen Euro.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hier fällt schnell auf, dass Marktkapitalisierung ein fingierter Wert ist und nichts über das investierte Kapital oder die Qualität der Kryptowährung aussagt. Welche weiteren Schwierigkeiten dieses Maß mit sich bringt und welche Metriken besser wären, erfährst du im BTC-ECHO Podcast.

Shownotes

Du hast noch Fragen oder Anmerkungen zum BTC-ECHO Podcast? Wir freuen uns, von dir zu hören. Schreib uns einfach eine E-Mail oder trete unserem BTC-ECHO Discord bei. Wir hören uns in der nächsten Woche.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.