Österreich leiht sich Geld – mit Ethereum

Österreich leiht sich Geld – mit Ethereum

Die österreichische Bundesregierung versteigert am 2. Oktober weitere Staatsanleihen. Dabei soll erstmals eine Blockchain-Lösung zum Einsatz kommen: Den technischen Kern der 1,12-Milliarden-Euro-Auktion bildet die Ethereum-Plattform.

Österreich plant am kommenden Dienstag, den 2. Oktober, eine weitere Auktionsrunde für Bundesanleihen. So sollen Anleihen in Höhe von 1,12 Milliarden Euro verkauft werden. Für die Durchführung der Auktion wird dabei zum ersten Mal auf die Ethereum-Blockchain gesetzt.

Premiere für Ethereum

Bei dem Auktionsverfahren greift man auf die bewährte Software ADAS (Austrian Direct Auction System) zurück. Das von der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) entwickelte Programm ist bereits seit 1998 im Einsatz. Die Software wurde im Laufe der Jahre stets weiterentwickelt und ist für zugelassene Institute seit 2008 als Online-Service verfügbar. Nun hat das Programm seinen Weg auf die Ethereum-Blockchain gefunden. Dies geht aus Informationen hervor, die der Kleinen Zeitung vorliegen. Die Software wirbt mit hoher Geschwindigkeit bei Gebotabgabe und Ergebnisverkündung sowie mit gr0ßer Transparenz. Für die technische Umsetzung zeichnet die IT-Abteilung von OeKB verantwortlich.

Die Österreichsiche Bundesfinanzagentur OeBFA hat die Auktion im Rahmen des Schuldenmanagements in Auftrag geben.

Nur für die Großen

An der Auktion werden nur zugelassene „Primärhändler“ teilnehmen. Dabei handelt es sich um 21 Banken, von denen 16 ihren Sitz im Ausland haben. In der Liste finden sich zudem einige Vertreter aus Deutschland. Neben Branchenprimus Deutsche Bank sind unter anderem auch die Commerzbank und die Landesbank Baden-Württemberg unter den zugelassenen Instituten vertreten.

Tatsächlich sind die Primärhändler zu der Teilnahme an der Auktion von Bundesanleihen verpflichtet. Darüber hinaus müssen sie aktiv am Sekundärmarkthandel für Bundesanleihen teilnehmen. Über ihre Tätigkeiten am Primär- und Sekundärmarkt für Bundesanleihen haben die 21 Institute dem österreichischen Staat gegenüber monatlich Rechenschaft abzulegen

Die Gebote müssen in Schritten von einer Million Euro erfolgen. Außerdem müssen sie den Kurs enthalten, den der Bieter bereit ist, zu zahlen. Das Mindestgebot errechnet sich aus dem gesamten Emissionsvolumen (1,12 Milliarden Euro), geteilt durch die Zahl der teilnehmenden Finanzinstitute.

Österreich hat schon häufiger Blockchain- und Krypto-affine Tendenzen erkennen lassen. So ist es in der Alpenrepublik beispielsweise möglich, Altcoins in Postfilialen zu erwerben.

BTC-ECHO

Über Christopher Klee

Christopher KleeChristopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Bildquellen

  • ethereum-blockchain-PR: PR

Ähnliche Artikel

Über 3 Millionen US-Dollar: Geldsegen für die Ethereum-Forschung

Die Ethereum Foundation um Vitalik Buterin packt zum vierten Mal die Finanzspritze aus. Damit soll der Blockchain-Forschung eine Cash-Injektion in Höhe von drei Millionen US-Dollar verpasst werden.  Als die Ethereum Foundation (EF) zum Jahresbeginn ihr Subventionsprogramm für Ethereum-Entwickler verkündete, sollte es zunächst ausschließlich um die Förderung von Projekten gehen, die sich der Skalierungsproblematik annehmen. Man […]

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]