Österreich: Interpol jagt Verdächtige wegen Bitcoin-Scam

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Teilen

Quelle: Symbol of law and justice, physical version of Bitcoin and Austria Flag via Shutterstock

BTC10,716.20 $ 0.08%

Mehr als 10.000 Investoren sind Berichten zufolge einem Bitcoin-Scam in Österreich zum Opfer gefallen. Die österreichischen Behörden wenden sich bei der Suche nach Verdächtigen jetzt an Interpol. So soll die Fahndung auf ganz Europa ausgeweitet werden und die Betrüger gefasst werden.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Laut der österreichischen Zeitung Die Presse handelt es sich bei dem Vorfall um „einen der größten Kriminalfälle im Zusammenhang mit Bitcoin“, der sich bisher in Europa ereignet hat. Gemeint ist der Betrugsskandal um das Multi-Level-Marketing-System Optioment mit Sitz in Wien. Mehr als 10.000 Menschen sollen fälschlicherweise in das System investiert haben, was nun mit dem Verlust des investierten Geldes bestraft wurde.

Insgesamt soll die Schadenssumme bis zu 12.000 Bitcoin betragen – das entspräche nach aktuellem Stand einem Gegenwert von ungefähr 100 Millionen Euro. Die Betreiber von Optioment hatten potentiellen Investoren mit vielversprechenden Renditen eine schnelle Ausweitung ihres Portfolios schmackhaft gemacht; bis zu 4 % pro Woche hatten zwischenzeitlich im Raum gestanden. Im November letzten Jahres fand das Schauspiel dann jedoch ein jähes Ende und der Betrug fiel wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Im Januar brachte die österreichische Finanzmarktaufsicht Optioment bei der Staatsanwaltschaft wegen Betrug und Pyramidenspiel zur Anzeige. Seitdem wird nach den Verdächtigen gefahndet. Nachdem zunächst die österreichische Polizei mit den strafrechtlichen Ermittlungen beauftragt wurde, hat die Staatsanwaltschaft nun Interpol eingeschaltet. So soll nun in ganz Europa nach Geschädigten gesucht werden, in der Hoffnung, eine Spur der Verdächtigen aufzunehmen.


Neben Österreichern, die den größten Teil der Betrugsopfer ausmachen, sollen auch Polen, Deutsche, Rumänen und Türken zu den Investoren zählen, die einiges im Verlauf des Betrugs verloren haben. Die Finanzmarktaufsicht sucht momentan noch nach einem dänischen und einem lettischen Komplizen der österreichischen Betrüger-Bande.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany