OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe
Blockchain, OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe

Quelle: Shutterstock

Ripple, MakerDAO, ConsenSys unter einem Dach OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe

Was haben Ripple, MakerDAO ConsenSys und die niederländische Zentralbank gemeinsam? Sie alle sind Teil eines brandneuen Blockchain-Gremiums der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die Expertengruppe setzt sich aus Vertretern aus Politik, (Krypto-)Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen und befasst sich mit den regulatorischen Chancen und Herausforderungen von Blockchain- und anderen Distributed-Ledger-Technologien.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ein hochkarätig besetztes Blockchain-Gremium gegründet. Das „Blockchain Expert Policy Advisory Board” (BEPAB) widmet sich regulatorischen Fragen, die durch die Blocklchain-Technologie entstehen. Neben Regierungsvertretern aus 45 OECD- und Nicht-OECD-Staaten setzt sich BEPAB aus Mitgliedern der Europäischen Kommission sowie aus Industrie und Zivilgesellschaft zusammen.

BEPAB: Bunt gemischtes Blockchain-Gremium

Auch Blockchain-Unternehmen stellen Experten für BEPAB. Neben Joseph Lubin, dem Gründer des Blockchain-Unternehmens ConsenSys sind auch Matt Curcio (Data Vice President bei Ripple) und Steven Becker (Präsident von MakerDAO) auf der Mitgliederliste zu finden. Ferner beteiligen sich die EOS-Muttergesellschaft Block.One, das Bankenkonsortium R3 sowie die Facebook-Tochter Calibra an dem Gremium. Aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist der KI-Experte Andreas Hartl Teil der neuen Expertenrunde. Darüber hinaus sind auch Zentralbanken mit von der Partie:

Wir arbeiten mit einer Gruppe von Experten und Innovatoren zusammen, um Grundsätze zu entwickeln, die Regierungen und Industrie bei der Suche nach tragfähigen Blockchain-Innovationen und -Einführungen anleiten,

zitiert die OECD den niederländischen Zentralbanker Aerdt Houben am 13. Januar in einer Pressemitteilung.

Distributed-Ledger-Technologien, insbesondere in ihrer meist zulassungsfreien Form, sind von Natur aus grenzenlos; dadurch werden ihre Auswirkungen auf die Politik zu einer weltweit gemeinsamen Agenda. Mit ihrem politischen Fachwissen, zum Beispiel bei der jüngsten Entwicklung der OECD-Empfehlung zur künstlichen Intelligenz, sowie ihrer globalen Reichweite ist die OECD in der einzigartigen Lage, mit einer breiten Gruppe von Entscheidungsträgern in Kontakt zu treten,



erklärt Yoichi Iida, designierter Vorstand des OECD-Ausschuss für Politik der digitalen Wirtschaft (CDEP).

BEPAB soll dabei als logische Fortführung der bisherigen Blockchain-bezogenen Arbeit der OECD verstanden werden. Neben Fragen des Verbraucherschutzes soll sich das Gremium unter anderem Due-Diligence-Anforderungen globaler Lieferketten sowie der finanziellen Bildung und dem Potenzial der Blockchain als „Wegbereiter einer nachhaltigen Infrastruktur“ auseinandersetzen.

Das Blockchain-Expertengremium hat laut Pressemitteilung im vergangenen Dezember das erste Mal getagt. Man darf gespannt sein, ob beziehungsweise inwieweit BEPAB den Dialog zwischen (Blockchain-)Industrie und Regulierungsbehörden befördern wird.

Mehr zum Thema:

OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain, OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Blockchain, OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Blockchain, OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Blockchain, OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Blockchain, OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Angesagt

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

OECD gründet hochrangig besetzte Blockchain-Expertengruppe