Norwegen beendet Mining-Subventionen

Quelle: Shutterstock

Norwegen beendet Mining-Subventionen

Ab Januar 2019 wird Bitcoin-Mining in Norwegen nicht mehr von der Regierung unterstützt. Dies berichtete die größte norwegische Zeitung Aftenposten am 21. November. Konkret profitierten die Bitcoin-Miner bisher von einem Steuererlass, der den Strompreis für die Mining-Unternehmen extrem drückte. Durch dessen Aufhebung erhöht sich der Preis für Elektrizität von umgerechnet etwa 0,04 Euro um das Vierfache auf etwa 0,17 Euro pro Kilowatt. 

Es ist keine gute Woche für norwegische Mining-Unternehmen. Dem krassen Kurssturz des Bitcoin von über 30 Prozent nach monatelanger Seitwärtsbewegung folgt nun der nächste Dämpfer: Bitcoin Mining wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr subventioniert.

Laut Berechnungen des deutschen Bitcoin Miners Northern Bitcoin betragen die durchschnittliche Mining-Kosten in Norwegen etwa 7.700 US-Dollar pro Bitcoin. Die Elektrizität dafür werde vor allem durch günstige, erneuerbare Energien und einem speziell auf die Fjorde Norwegens zugeschnittenen Wasserkühlsystem gewonnen. Als offiziellen Grund für das Ende der Förderung nannten staatliche Quellen den Umweltschutz.

Die Stimmen zum Geschehen

„Norwegen kann nicht weiterhin Steuervorteile gewähren für eine derartig umweltschädigende Form der Energiegewinnung – und das nur um Bitcoin zu generieren. Das verschlingt Unmengen an Elektrizität und stößt zudem noch Treibhausgase aus“,

sagte der norwegische Parlamentarier Lars Haltbrekken.

Roger Schjerva, ein Sprecher des norwegischen Lobbyverbandes für Informations- und Kommunikationstechnik ICT Norway, kritisierte die Maßnahmen scharf:

„Das ist schockierend! Die Rahmenbedingungen wurden ohne jegliche Diskussionen, Beratung, geschweige denn einem Dialog mit der Industrie geändert. Seither konnte sich Norwegen durch hohe politische Stabilität und Zuverlässigkeit der rechtlichen Rahmenbedingungen auszeichnen. Doch plötzlich spielt die Regierung russisches Roulette mit ihrer Glaubwürdigkeit.“

Doch es gibt auch positive Stimmen aus der Blockchain-Ökonomie selbst. Jon Ramvi, CEO des Blockchain-Beratungsunternehmens Blockchangers, meinte zu den Vorgängen:

„Dies ist ein Sieg für die Menschen in Norwegen und unsere natürlichen Ressourcen. Weniger Mining in Norwegen wird den Strompreis für die hier lebenden Menschen und die landeseigenen Unternehmen senken. Das bedeutet, dass anstelle von Bitcoin Minern die Menschen vor Ort von den Ressourcen des Landes profitieren werden.“

Weiterhin verweist er auf den wahren Zweck von Mining:

„Mehr Miner machen das Netzwerk weder schneller noch helfen sie bei dessen Skalierbarkeit. Ihre einzige wirkliche Funktion ist es, das Netzwerk sicherer zu machen. Durch mehr Miner braucht man mehr Rechenleistung, um das Netzwerk zu hacken. (…) Wie dem auch sei: Das Bitcoin-Netzwerk hat sich seit über einem Jahr als extrem sicher herausgestellt. Daher benötigen wir nicht noch mehr Miner.“

Die Gratwanderung zwischen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit auf der einen Seite und Umweltschutz auf der anderen, ist altbekannt. Norwegen ist nicht der einzige Akteur, der sich gegen die Miner stellt. Es bleibt die Hoffnung, dass künftige, innovative Ansätze den Spagat zwischen beiden Polen schaffen können.

Update: Ursprünglich war im Artikel von einem Anstieg der Stromkosten um das 42-fache die Rede – Grund war eine Verwechslung von Kronen und Öre. Ein Preis von 1,7 Euro pro kWh hätte sicherlich den Todesstoß für die norwegische Mining-Industrie bedeutet. Das Wegfallen der Subventionen ist für Norwegens Bitcoin Miner zwar schmerzhaft, doch der daraus resultierende Anstieg der Strompreise ist noch zu verkraften. Vielen Dank an die Community für diesen Hinweis! 

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: