Norwegen beendet Mining-Subventionen

Quelle: Shutterstock

Norwegen beendet Mining-Subventionen

Ab Januar 2019 wird Bitcoin-Mining in Norwegen nicht mehr von der Regierung unterstützt. Dies berichtete die größte norwegische Zeitung Aftenposten am 21. November. Konkret profitierten die Bitcoin-Miner bisher von einem Steuererlass, der den Strompreis für die Mining-Unternehmen extrem drückte. Durch dessen Aufhebung erhöht sich der Preis für Elektrizität von umgerechnet etwa 0,04 Euro um das Vierfache auf etwa 0,17 Euro pro Kilowatt. 

Es ist keine gute Woche für norwegische Mining-Unternehmen. Dem krassen Kurssturz des Bitcoin von über 30 Prozent nach monatelanger Seitwärtsbewegung folgt nun der nächste Dämpfer: Bitcoin Mining wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr subventioniert.

Laut Berechnungen des deutschen Bitcoin Miners Northern Bitcoin betragen die durchschnittliche Mining-Kosten in Norwegen etwa 7.700 US-Dollar pro Bitcoin. Die Elektrizität dafür werde vor allem durch günstige, erneuerbare Energien und einem speziell auf die Fjorde Norwegens zugeschnittenen Wasserkühlsystem gewonnen. Als offiziellen Grund für das Ende der Förderung nannten staatliche Quellen den Umweltschutz.

Die Stimmen zum Geschehen

„Norwegen kann nicht weiterhin Steuervorteile gewähren für eine derartig umweltschädigende Form der Energiegewinnung – und das nur um Bitcoin zu generieren. Das verschlingt Unmengen an Elektrizität und stößt zudem noch Treibhausgase aus“,

sagte der norwegische Parlamentarier Lars Haltbrekken.

Roger Schjerva, ein Sprecher des norwegischen Lobbyverbandes für Informations- und Kommunikationstechnik ICT Norway, kritisierte die Maßnahmen scharf:

„Das ist schockierend! Die Rahmenbedingungen wurden ohne jegliche Diskussionen, Beratung, geschweige denn einem Dialog mit der Industrie geändert. Seither konnte sich Norwegen durch hohe politische Stabilität und Zuverlässigkeit der rechtlichen Rahmenbedingungen auszeichnen. Doch plötzlich spielt die Regierung russisches Roulette mit ihrer Glaubwürdigkeit.“

Doch es gibt auch positive Stimmen aus der Blockchain-Ökonomie selbst. Jon Ramvi, CEO des Blockchain-Beratungsunternehmens Blockchangers, meinte zu den Vorgängen:

„Dies ist ein Sieg für die Menschen in Norwegen und unsere natürlichen Ressourcen. Weniger Mining in Norwegen wird den Strompreis für die hier lebenden Menschen und die landeseigenen Unternehmen senken. Das bedeutet, dass anstelle von Bitcoin Minern die Menschen vor Ort von den Ressourcen des Landes profitieren werden.“

Weiterhin verweist er auf den wahren Zweck von Mining:

„Mehr Miner machen das Netzwerk weder schneller noch helfen sie bei dessen Skalierbarkeit. Ihre einzige wirkliche Funktion ist es, das Netzwerk sicherer zu machen. Durch mehr Miner braucht man mehr Rechenleistung, um das Netzwerk zu hacken. (…) Wie dem auch sei: Das Bitcoin-Netzwerk hat sich seit über einem Jahr als extrem sicher herausgestellt. Daher benötigen wir nicht noch mehr Miner.“

Die Gratwanderung zwischen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit auf der einen Seite und Umweltschutz auf der anderen, ist altbekannt. Norwegen ist nicht der einzige Akteur, der sich gegen die Miner stellt. Es bleibt die Hoffnung, dass künftige, innovative Ansätze den Spagat zwischen beiden Polen schaffen können.

Update: Ursprünglich war im Artikel von einem Anstieg der Stromkosten um das 42-fache die Rede – Grund war eine Verwechslung von Kronen und Öre. Ein Preis von 1,7 Euro pro kWh hätte sicherlich den Todesstoß für die norwegische Mining-Industrie bedeutet. Das Wegfallen der Subventionen ist für Norwegens Bitcoin Miner zwar schmerzhaft, doch der daraus resultierende Anstieg der Strompreise ist noch zu verkraften. Vielen Dank an die Community für diesen Hinweis! 

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Boom in Venezuela: Bullish trotz Bärenmarkt
Bitcoin-Boom in Venezuela: Bullish trotz Bärenmarkt
Regierungen

Trotz fallendem Bitcoin-Kurs: Bitcoin boomt in Venezuela. In den ersten Tagen des Dezembers konnte die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung im krisengeplanten Land neue Rekorde erreichen. 

G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle
G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle
Regierungen

In der gemeinsamen Abschlusserklärung im Zuge des G20-Gipfels im argentinischen Buenos Aires spielen Bitcoin und Kryptowährungen nur eine untergeordnete Rolle.

Blockchain-Wahlen in Korea: Eine Chance für die Demokratie?
Blockchain-Wahlen in Korea: Eine Chance für die Demokratie?
Regierungen

Südkorea konkretisiert sein System zu Wahlen auf der Blockchain. Wie das Wissenschaftsministerium und die koreanische Wahlkommission verkündet, soll die Entwicklung des Systems noch nächsten Monat beendet werden.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Angesagt

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

    Entwicklung vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ KW49
    Märkte

    Der Bärenmarkt fordert auch vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ seinen Tribut. Das Portfolio hat jedoch ungefähr zehn bis 20 Prozent besser performt als die Vergleichsassets Bitcoin, XRP und Ethereum.

    Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
    Bitcoin

    Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

    5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
    Insights

    Bitcoin mit Gold zu vergleichen liegt nahe. Beide Medien sind eher Wertspeicher als Zahlungsmittel.