Norwegen beendet Mining-Subventionen

Quelle: Shutterstock

Norwegen beendet Mining-Subventionen

Ab Januar 2019 wird Bitcoin-Mining in Norwegen nicht mehr von der Regierung unterstützt. Dies berichtete die größte norwegische Zeitung Aftenposten am 21. November. Konkret profitierten die Bitcoin-Miner bisher von einem Steuererlass, der den Strompreis für die Mining-Unternehmen extrem drückte. Durch dessen Aufhebung erhöht sich der Preis für Elektrizität von umgerechnet etwa 0,04 Euro um das Vierfache auf etwa 0,17 Euro pro Kilowatt. 

Es ist keine gute Woche für norwegische Mining-Unternehmen. Dem krassen Kurssturz des Bitcoin von über 30 Prozent nach monatelanger Seitwärtsbewegung folgt nun der nächste Dämpfer: Bitcoin Mining wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr subventioniert.

Laut Berechnungen des deutschen Bitcoin Miners Northern Bitcoin betragen die durchschnittliche Mining-Kosten in Norwegen etwa 7.700 US-Dollar pro Bitcoin. Die Elektrizität dafür werde vor allem durch günstige, erneuerbare Energien und einem speziell auf die Fjorde Norwegens zugeschnittenen Wasserkühlsystem gewonnen. Als offiziellen Grund für das Ende der Förderung nannten staatliche Quellen den Umweltschutz.

Die Stimmen zum Geschehen

„Norwegen kann nicht weiterhin Steuervorteile gewähren für eine derartig umweltschädigende Form der Energiegewinnung – und das nur um Bitcoin zu generieren. Das verschlingt Unmengen an Elektrizität und stößt zudem noch Treibhausgase aus“,

sagte der norwegische Parlamentarier Lars Haltbrekken.

Roger Schjerva, ein Sprecher des norwegischen Lobbyverbandes für Informations- und Kommunikationstechnik ICT Norway, kritisierte die Maßnahmen scharf:

„Das ist schockierend! Die Rahmenbedingungen wurden ohne jegliche Diskussionen, Beratung, geschweige denn einem Dialog mit der Industrie geändert. Seither konnte sich Norwegen durch hohe politische Stabilität und Zuverlässigkeit der rechtlichen Rahmenbedingungen auszeichnen. Doch plötzlich spielt die Regierung russisches Roulette mit ihrer Glaubwürdigkeit.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch es gibt auch positive Stimmen aus der Blockchain-Ökonomie selbst. Jon Ramvi, CEO des Blockchain-Beratungsunternehmens Blockchangers, meinte zu den Vorgängen:

„Dies ist ein Sieg für die Menschen in Norwegen und unsere natürlichen Ressourcen. Weniger Mining in Norwegen wird den Strompreis für die hier lebenden Menschen und die landeseigenen Unternehmen senken. Das bedeutet, dass anstelle von Bitcoin Minern die Menschen vor Ort von den Ressourcen des Landes profitieren werden.“

Weiterhin verweist er auf den wahren Zweck von Mining:

„Mehr Miner machen das Netzwerk weder schneller noch helfen sie bei dessen Skalierbarkeit. Ihre einzige wirkliche Funktion ist es, das Netzwerk sicherer zu machen. Durch mehr Miner braucht man mehr Rechenleistung, um das Netzwerk zu hacken. (…) Wie dem auch sei: Das Bitcoin-Netzwerk hat sich seit über einem Jahr als extrem sicher herausgestellt. Daher benötigen wir nicht noch mehr Miner.“

Die Gratwanderung zwischen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit auf der einen Seite und Umweltschutz auf der anderen, ist altbekannt. Norwegen ist nicht der einzige Akteur, der sich gegen die Miner stellt. Es bleibt die Hoffnung, dass künftige, innovative Ansätze den Spagat zwischen beiden Polen schaffen können.

Update: Ursprünglich war im Artikel von einem Anstieg der Stromkosten um das 42-fache die Rede – Grund war eine Verwechslung von Kronen und Öre. Ein Preis von 1,7 Euro pro kWh hätte sicherlich den Todesstoß für die norwegische Mining-Industrie bedeutet. Das Wegfallen der Subventionen ist für Norwegens Bitcoin Miner zwar schmerzhaft, doch der daraus resultierende Anstieg der Strompreise ist noch zu verkraften. Vielen Dank an die Community für diesen Hinweis! 

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ein Quantum Sicherheit: NSA entwickelt Kryptowährung
Ein Quantum Sicherheit: NSA entwickelt Kryptowährung
Regierungen

Entwickelt die National Security Agency (NSA) eine Kryptowährung? Dies geht zumindest aus Medienberichten hervor, die sich auf Aussagen von Cybersecurity-Direktorin Anne Neuberger beziehen. Was wir wissen.

Arbil: FDP will CO2-Coin herausgeben
Arbil: FDP will CO2-Coin herausgeben
Regierungen

Die FDP will eine Kryptowährung herausgeben, um den CO2-Ausstoß zu drosseln. Mit „Arbil“ will die Freie Demokratische Partei dank der Blockchain-Technologie effektive Klimapolitik betreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: