Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. Denn der dritte Gewinner dürfte die Umwelt sein.

In der Kleinstadt Sandgerði schafft es eine Mathelehrerin mit minimalen Mitteln, in dem hart umkämpften Mining-Geschäft konkurrenzfähig zu sein. Etwa 10.000 US-Dollar in Ethereum schürft die kleine Anlage in dem Küstenstädtchen monatlich. Ganz nebenbei verwertet sie dabei überschüssige Energie und liefert somit einen vielversprechenden Ansatz, um den ausufernden Stromverbrauch des Mining-Geschäfts etwas einzudämmen. Sollte das Modell um sich greifen, könnten viele Kleinunternehmer plötzlich wieder mit den großen Mining-Riesen mithalten. Es wird offenbar auch Zeit für derartige Ansätze. Denn speziell in Island warnen Politiker bereits vor den Folgen des Mining-Geschäfts auf die Umwelt. Das Land ist aufgrund von seiner leicht zu gewinnenden, geothermischen Energie ein beliebtes Ziel für große Mining-Unternehmen.

Wie erklärt man isländischen Bauern Maschinen, die Geld produzieren?

Eines der größten Probleme war es offenbar, den heimischen Bauern das Konzept zu erklären. Maschinen, die überschüssige Energie nutzten, um Geld herzustellen und gleichzeitig auch noch die Räume während des harten isländischen Winters beheizen, klangen einfach zu gut, um wahr zu sein. Viele der Landwirte hatten sich zudem noch nie mit Mining befasst. Doch die Mischung aus überschüssigem Strom und viel Platz für die Anlagen machte die Bauernhöfen zum idealen Standort für das Projekt. Der Ansatz von Hannesdóttir ist genial. Dennoch sollte man nicht den Fehler machen, ihr puren Altruismus zu unterstellen. Denn wie sie selbst sagte: „Wir wollen profitabel sein. Und wenn wir können, möchten wir dabei auch noch etwas für die Umwelt tun.“ Ihre Prioritäten sind also klar geordnet.

Wie würden Mining-Riesen reagieren?

Sollte dieses Modell um sich greifen, wäre dies sicherlich insbesondere für Landwirte interessant. Es stellt sich natürlich die Frage, wie die Branchenriesen darauf reagieren würden. Würden sie das Modell kopieren oder wäre es nicht profitabler, die eigenen Mining-Hallen auszubauen und technologisch weiter aufzurüsten? Ob der Ansatz, in Fläche eingesetzt, tatsächlich zu einer Konkurrenzsituation für Bitmain & Co. führen würde, ist fraglich. Dennoch lohnt es sich, derartige Gedanken weiterzuverfolgen. Denn der Grundansatz, das Mining wieder in die Hände der Community zu legen anstatt es bei einigen, wenigen Unternehmen zu zentralisieren, ist sicherlich unterstützenswert.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Mining

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!