Neutrale Einschätzungen? Neues Tool fühlt Bitcoin-Analysten auf den Zahn

Quelle: Shutterstock

Neutrale Einschätzungen? Neues Tool fühlt Bitcoin-Analysten auf den Zahn

Wer kennt das nicht: Experte A sagt auf Twitter, dass der Bitcoin-Kurs in den nächsten sechs Monaten durch die Decke gehen wird. Experte B behauptet wiederum das genaue Gegenteil. Wer von den beiden hat jetzt recht? Und spielen bei der Einschätzung der Bitcoin-Analysten vielleicht nicht ganz uneigennützige Motive eine Rolle? Ein neues Tool will genau diese Fragen beantworten.

Bei dem Tool handelt es sich um eine Browser-Erweiterung für Chrome und Mozilla – das Add-on trägt den treffenden Namen Coinflict of Interest. Die Bezeichnung (Conflict of Interest= Interessenkonflikt) spielt auf die Tatsache an, dass in den sozialen Medien meist sehr widersprüchliche Meinungen zu Kryptowährungen vorherrschen. Weshalb man die Interessen, jener, die sie äußern, berücksichtigen sollte.

Browser-Tool entlarvt Vorurteile von Bitcoin-Analysten

Coinflict of Interest will dieses Problem lösen, indem es den sogenannten „bias“, also die Voreingenommenheit, von bekannten Analysten aufzeigt. Nutzer sollen damit erkennen, ob die jeweilige Person wirklich ihre ehrliche Meinung sagt oder eine eigene Agenda verfolgt, beispielsweise weil sie selbst in eine bestimmte Kryptowährung investiert hat. Damit hätte sie dann auch ein ganz konkretes Interesse daran, die öffentliche Meinung in ihrem Sinn zu beeinflussen.

Luke Childs, dem Open-Source-Entwickler des Tools, zufolge, ist das inzwischen ein echtes Problem. Weil Kryptowährungen immer populärer würden, steige auch die Anzahl der – oft selbsternannten – Experten. Daher werde es auf Twitter zunehmend schwierig, echte Meinungen aus der Masse der verschiedenen Stimmen herauszufiltern.

So funktioniert Coinflict of Interest


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Vorgehen dabei: Bei jeder Aussage zu einer Kryptowährung auf Twitter prüft er, was die Person in der Vergangenheit bereits gesagt hat. War die Meinung, beispielsweise zu Bitcoin, bislang eher positiv, während die aktuelle Aussage einen rapiden Wertverfall vorhersagt, geht er davon aus, dass es sich um die echte Meinung handelt. Wenn die Person in der Vergangenheit wiederholt Bitcoin-Bashing betrieben hat und sich aktuell wieder negativ äußert, lautet die Schlussfolgerung: Diese Person ist voreingenommen und verfolgt eigennützige Motive.

Die Idee dahinter ist recht simpel und bis zu einem gewissen Grad auch nachvollziehbar. Wenn jemand gegen seine eigentliche Meinung argumentiert, ist das glaubwürdiger, als wenn er nur das sagt, was er schon immer behauptet hat. In diesem Fall ist er nämlich schlicht voreingenommen – seine Meinung wird von bisherigen Ansichten beeinflusst. Problem dieser Methode: Laut Childs ist es recht aufwändig, sich jedes Twitter-Profil anzuschauen und genau zu prüfen, was die Person in der Vergangenheit gesagt hat. Und genau da kommt Coinflict of Interest ins Spiel.

Automatische Analyse von Bitcoin-Tweets

Das Tool automatisiert den Prozess und checkt alle Tweets, die ein Analyst zu einer bestimmten Kryptowährung bereits verfasst hat. Wenn der Benutzer nach der Installation der Erweiterung auf das Twitter-Profilbild des Analysten klickt, taucht darunter ein Diagramm auf. Hier sieht man dann, wie stark die Voreingenommenheit für eine bestimmte Kryptowährung ist. Entsprechend kann man die betroffene Aussage besser einordnen.

Bislang funktioniert Coinflict of Interest nur mit vier Kryptowährungen, nämlich Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Bitcoin Cash (BCH). Childs selbst gibt auch zu, dass das Tool keineswegs perfekt ist und noch es viel Potential für Verbesserungen gibt. Allerdings sei es schon jetzt „akkurat genug, um Krypto-Enthusiasten bei ihren Entscheidungen zu helfen“.

Auch wenn man sich darüber streiten mag, ob man beliebige Aussagen wirklich in ein simples, binäres Schema pressen kann: Das Tool dürfte bei vielen Nutzern einen Nerv treffen. „Krypto-Experte“ oder „Bitcoin-Analyst“ sind schließlich keine geschützten Berufsbezeichnungen. Und bei den vielen Meinungen auf Twitter fragt sich der eine oder andere sicherlich, ob da auch wirklich echte Fachleute dahinterstehen. Immerhin steigt in Deutschland die Anzahl der Ausbildungsplätze im Blockchain-Sektor. Vielleicht muss man sich eines Tages also gar nicht mehr auf Autodidakten verlassen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Wissen

Worin besteht der Unterschied zwischen inflationärem und deflationärem Geld und welche Basisgelder sollten das Mittel der Wahl sein? Im dritten Teil unserer Serie „Die Zukunft des Geldes“ widmet sich Gastautor Pascal Hügli verschiedenen Konzepten von Geld und geht der Entwicklung digitaler Währungen auf den Grund.

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Angesagt

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: