Neutrale Einschätzungen? Neues Tool fühlt Bitcoin-Analysten auf den Zahn

Quelle: Shutterstock

Neutrale Einschätzungen? Neues Tool fühlt Bitcoin-Analysten auf den Zahn

Wer kennt das nicht: Experte A sagt auf Twitter, dass der Bitcoin-Kurs in den nächsten sechs Monaten durch die Decke gehen wird. Experte B behauptet wiederum das genaue Gegenteil. Wer von den beiden hat jetzt recht? Und spielen bei der Einschätzung der Bitcoin-Analysten vielleicht nicht ganz uneigennützige Motive eine Rolle? Ein neues Tool will genau diese Fragen beantworten.

Bei dem Tool handelt es sich um eine Browser-Erweiterung für Chrome und Mozilla – das Add-on trägt den treffenden Namen Coinflict of Interest. Die Bezeichnung (Conflict of Interest= Interessenkonflikt) spielt auf die Tatsache an, dass in den sozialen Medien meist sehr widersprüchliche Meinungen zu Kryptowährungen vorherrschen. Weshalb man die Interessen, jener, die sie äußern, berücksichtigen sollte.

Browser-Tool entlarvt Vorurteile von Bitcoin-Analysten

Coinflict of Interest will dieses Problem lösen, indem es den sogenannten „bias“, also die Voreingenommenheit, von bekannten Analysten aufzeigt. Nutzer sollen damit erkennen, ob die jeweilige Person wirklich ihre ehrliche Meinung sagt oder eine eigene Agenda verfolgt, beispielsweise weil sie selbst in eine bestimmte Kryptowährung investiert hat. Damit hätte sie dann auch ein ganz konkretes Interesse daran, die öffentliche Meinung in ihrem Sinn zu beeinflussen.

Luke Childs, dem Open-Source-Entwickler des Tools, zufolge, ist das inzwischen ein echtes Problem. Weil Kryptowährungen immer populärer würden, steige auch die Anzahl der – oft selbsternannten – Experten. Daher werde es auf Twitter zunehmend schwierig, echte Meinungen aus der Masse der verschiedenen Stimmen herauszufiltern.

So funktioniert Coinflict of Interest

Das Vorgehen dabei: Bei jeder Aussage zu einer Kryptowährung auf Twitter prüft er, was die Person in der Vergangenheit bereits gesagt hat. War die Meinung, beispielsweise zu Bitcoin, bislang eher positiv, während die aktuelle Aussage einen rapiden Wertverfall vorhersagt, geht er davon aus, dass es sich um die echte Meinung handelt. Wenn die Person in der Vergangenheit wiederholt Bitcoin-Bashing betrieben hat und sich aktuell wieder negativ äußert, lautet die Schlussfolgerung: Diese Person ist voreingenommen und verfolgt eigennützige Motive.

Die Idee dahinter ist recht simpel und bis zu einem gewissen Grad auch nachvollziehbar. Wenn jemand gegen seine eigentliche Meinung argumentiert, ist das glaubwürdiger, als wenn er nur das sagt, was er schon immer behauptet hat. In diesem Fall ist er nämlich schlicht voreingenommen – seine Meinung wird von bisherigen Ansichten beeinflusst. Problem dieser Methode: Laut Childs ist es recht aufwändig, sich jedes Twitter-Profil anzuschauen und genau zu prüfen, was die Person in der Vergangenheit gesagt hat. Und genau da kommt Coinflict of Interest ins Spiel.

Automatische Analyse von Bitcoin-Tweets

Das Tool automatisiert den Prozess und checkt alle Tweets, die ein Analyst zu einer bestimmten Kryptowährung bereits verfasst hat. Wenn der Benutzer nach der Installation der Erweiterung auf das Twitter-Profilbild des Analysten klickt, taucht darunter ein Diagramm auf. Hier sieht man dann, wie stark die Voreingenommenheit für eine bestimmte Kryptowährung ist. Entsprechend kann man die betroffene Aussage besser einordnen.

Bislang funktioniert Coinflict of Interest nur mit vier Kryptowährungen, nämlich Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Bitcoin Cash (BCH). Childs selbst gibt auch zu, dass das Tool keineswegs perfekt ist und noch es viel Potential für Verbesserungen gibt. Allerdings sei es schon jetzt „akkurat genug, um Krypto-Enthusiasten bei ihren Entscheidungen zu helfen“.

Auch wenn man sich darüber streiten mag, ob man beliebige Aussagen wirklich in ein simples, binäres Schema pressen kann: Das Tool dürfte bei vielen Nutzern einen Nerv treffen. „Krypto-Experte“ oder „Bitcoin-Analyst“ sind schließlich keine geschützten Berufsbezeichnungen. Und bei den vielen Meinungen auf Twitter fragt sich der eine oder andere sicherlich, ob da auch wirklich echte Fachleute dahinterstehen. Immerhin steigt in Deutschland die Anzahl der Ausbildungsplätze im Blockchain-Sektor. Vielleicht muss man sich eines Tages also gar nicht mehr auf Autodidakten verlassen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Angesagt

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!