Next Block GmbH plant deutsche Kryptobörse Bitmeister

Quelle: shutterstock, PR

Next Block GmbH plant deutsche Kryptobörse Bitmeister

Das Berliner Start-up next Block GmbH plant die Eröffnung einer in Deutschland sitzenden und regulierten Kryptobörse. Unter dem Namen „bitmeister“ soll der Handelsplatz für Bitcoin & Co. im Laufe des Jahres 2019 den Betrieb aufnehmen. Bis es so weit ist müssen jedoch noch die rechtlichen Rahmenbedingungen mit der deutschen Finanzaufsicht BaFin geklärt werden.

Wie das deutsche Blockchain-Start-up next Block GmbH in dieser Woche bekannt gab, plant es den Launch der eigenen Kryptobörse bitmeister. Dabei legen sie großen Wert darauf, dass die Handelsplattform in Deutschland ansässig und damit der deutschen Rechtsprechung unterworfen ist. Entsprechend richtet sich bitmeister vor allem an Krypto-Investoren in Deutschland. Geplant ist, dass die ersten Trades auf der Plattform im Frühjahr 2019 möglich sein werden.

Sicher, einfach, schnell? Was kann bitmeister leisten?

Auf bitmeister sollen Einsteiger dank vordefinierter Handelsparameter ohne großen Aufwand mit Kryptowährungen handeln können. Dabei sollen sie sich zwischen einem automatischen Handelssystem und einem Expertenmodus entscheiden können. Zudem will sich die Plattform durch Schnelligkeit bei der Anmeldung, der Verifizierung und der Abwicklung hervortun. Entsprechend überzeugt von ihrem Projekt zeigen sich die Geschäftsführer der next Block GmbH, Rouven Rosenbaum und Leonard Zobel:

„Eine regulierte, aber nicht überregulierte, eine sichere, aber trotzdem schnelle und einfach zu bedienende Börse für Kryptowährungen wünschen sich die Deutschen. Und genau das liefert bitmeister. Auf diese Bedürfnisse zugeschnitten gehen wir an den Start“,

so Rosenbaum.

„Wir halten die Regulierung für wichtig und notwendig. Klare Regeln für den Handel mit Kryptowährungen nutzen allen Beteiligten“,

sagt Zobel.

Lizenzierung durch die BaFin steht noch aus

Um in Deutschland als voll regulierte Handelsplattform für Kryptowährungen zu agieren, ist eine Lizenzierung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zwingend notwendig. Derzeit wartet bitmeister jedoch noch auf die Erteilung einer solchen Lizenz. Gegenüber BTC-ECHO ließ die next Block GmbH mitteilen, dass man eng mit der BaFin in Verbindung stehe und fest beabsichtige, die Kryptobörse in Deutschland an den Start zu bringen.

Sollte alles nach Plan verlaufen und die BaFin dem Vorhaben grünes Licht geben, könnte mit bitmeister – nach der Kryptohandelsplattform Bison der Börse Stuttgart – die zweite voll regulierte Kryptobörse in Deutschland öffnen. Das erleichtert deutschen Investoren nicht nur den Einstieg in den Kryptomarkt, sondern schafft auch Vertrauen in die Nachhaltigkeit des Krypto-Ökosystems.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Märkte

Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Märkte

Aktuell ist Bitcoin zu allen anderen betrachteten Assets antikorreliert. Der Abwärtstrend der Volatilität wurde weiterverfolgt, durch den jüngsten Abverkauf aber temporär unterbrochen.

Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Invest

Das Jahr 2018 ist noch nicht lange passé und trotz des jüngsten Aufbäumen ist die Erinnerung an den Bärenmarkt noch recht frisch.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.