Zum Inhalt springen

UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten

Die britische Finanzaufsichtsbehörde (FCA) diskutiert das Verkaufsverbot von Krypto-Derivaten. Die Gründe dafür legte die FCA am 3. Juli in einer Pressemitteilung vor.

Max Halder
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
UK: FCA will Krypto-Derivate regulieren

Quelle: Shutterstock

Großbritannien sieht eine Gefahr für seine Gesellschaft in Krypto-Derivaten. Wie aus einer Pressemitteilung vom 3. Juli hervorgeht, will die britische Finanzaufsichtsbehörde (FCA = Financial Conduct Authority) derartige Finanzprodukte für Privatleute verbieten.

Wir werden einschreiten“

Das Verbot wird derzeit für sämtliche Derivate (Differenzkontrakte, Optionen und Termingeschäfte) und Inhaberschuldverschreibungen (ETNs) diskutiert, die auf unregulierten Krypto-Anlagen aufbauen. Das Verbot betreffe sowohl inländische als auch ausländische Unternehmen, insofern sie in britischem Hoheitsgebiet operieren. Hierzu Christopher Woolard, Leiter der Abteilung für Strategie & Wettbewerb der FCA:

Bezüglich der im weiteren Sinne verstandenen Märkte für Differenzkontrakte und binäre Optionen, werden wir einschreiten, sobald wir betrügerische Produkte für Privatkunden entdecken. Diese [Finanzprodukte] sind komplexe Verträge, die auf komplexen Anlageklassen basieren.

Die Gründe für das Verbot

Im Angesicht dieser Bevormundung vonseiten des Staates will man das Raunen aus den Reihen der Wirtschaftsliberalen hören. Warum die FCA diesen Teil des Marktes jedoch nicht den freien Marktkräften überlassen will, begründet Woolard wie folgt:

Die meisten Konsumenten können den Wert von Derivaten, die auf unregulierten Krypto-Anlagen aufbauen, nicht wirklich einordnen. Die Preise sind sehr volatil und wie wir auf globalem Maßstab gesehen haben, können kriminelle Handlungen im Krypto-Bereich zu plötzlichen und unerwarteten Verlusten führen. Für uns ist es daher klar, dass diese Derivate und Inhaberschuldverschreibungen [ETN] für den Privatmann ungeeignet sind.

So geht die britische Finanzaufsichtsbehörde davon aus, den britischen Bürgern Verluste in Höhe von 75 bis 234,3 Millionen Pfund zu ersparen. Wie diese Zahlen ermittelt wurden, bleibt unklar. Bereits Ende letzten Jahres machte die FCA mit der Prüfung von Firmen im Krypto-Sektor auf sich aufmerksam. Als Konsequenz gab die FCA die „Guidance on Cryptoassets“ heraus. Ziel dieses Leitfadens ist indes vor allem, für Klarheit in der Regulierung zu sorgen.

Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir im BTC-ECHO-Ratgeber die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.