Zum Inhalt springen

Macht in DAOs Überraschung: Web 3.0 ist zentralisierter als gedacht

DAOs versprechen eine neue, demokratisierte Organisationsform, die den Weg ins Web 3.0 ebnen könnte. Ein neuer Bericht von Chainalysis zeigt jedoch die mehr oder weniger überraschende Realität.

Marlen Kremer
 |  Lesezeit: 3 Minuten
Teilen
dezentrale Aufteilung von Menschen

Beitragsbild: Shutterstock

| DAOs scheinen auf den ersten Blick die Demokratisierung von Organisationsformen zu ermöglichen. Ein neuer Bericht von Chainalysis liefert mehr oder weniger überraschende Ergebnisse.

Die nächste Evolutionsstufe des Internets – das Web 3.0 – soll einer dezentralisierten Version unseres heutigen Webs entsprechen, in dem die Plattformökonomie à la Meta keinen Platz mehr hat und Nutzer:innen Macht über ihre eigenen Daten haben.

Ein Bestandteil dieses gerechteren Internets sind sogenannte DAOs (Decentralized Autonomous Organizations). Diese können als System verstanden werden, nach dem sich Unternehmen, Projekte und Communitys organisieren.

Ebenjene Organisationsstrukturen versuchen DAOs zu demokratisieren. Über eine eigene Kryptowährung (Governance Token) verteilen DAOs die Verwaltung des Zusammenschlusses auf Nutzer:innen, Investor:innen und andere Stakeholder.

DAOs: Der Wolf im Schafspelz?

Ein neuer Bericht der Blockchain-Anaylsefirma Chainalysis, der BTC-ECHO vorab vorlag, kommt jedoch auf ein ganz anderes Ergebnis: DAOs seien im Gegensatz zu ihrem Grundversprechen zentralisiert.

“Bei der Analyse der Verteilung der Governance-Tokens von zehn großen DAOs stellen wir fest, dass im Durchschnitt weniger als 1 Prozent aller Inhaber 90 Prozent der Stimmrechte besitzen”, schreibt Chainalysis.

Verteilung der Entscheidungsmacht bei DAOs
Im Schnitt besitzen weniger als 1 Prozent der Token Holder etwa 90 Prozent der Entscheidungsmacht. Quelle: Chainalysis

Das Diagramm zeigt, dass jede der zehn analysierten DAOs konzentrierte Entscheidungsmachtverhältnisse aufweist. Dies habe ernstzunehmende Auswirkungen auf die Steuerung von DAOs, meint das Unternehmen: “Wenn zum Beispiel nur ein kleiner Teil der obersten 1 Prozent der Inhaber zusammenarbeitet, könnten sie theoretisch die restlichen 99 Prozent bei jeder Entscheidung überstimmen.”

Zentralisierte Änderungsvorschläge

Nicht nur bei Abstimmungen kann der zentralisierte Machtapparat zu Ungleichheiten führen. Auch einen Schritt früher – beispielsweise beim Einreichen von Änderungsvorschlägen – macht sich der Einfluss bemerkbar.

Chainalysis Diagramm
Weniger als 0,1 Prozent der Token Holder der analysierten DAOs haben genug Macht, um einen Änderungsvorschlag zu machen. Quelle: Chainalysis

Im Kontext der zehn analysierten DAOs geht Chainalysis davon aus, dass man zwischen 0,1 Prozent und 1 Prozent der Token brauche, um einen entsprechenden Vorschlag einzureichen.

Das Ergebnis: “Wenn wir diese Bereiche als Unter- und Obergrenze verwenden, stellen wir fest, dass zwischen 1 von 1.000 und 1 von 10.000 der Inhaber dieser zehn DAOs genug Token haben, um einen Vorschlag zu erstellen”, heißt es in dem Bericht.

Es wird jedoch noch heikler, wenn es um die Freigabe von eingereichten Vorschlägen geht. Demnach sollen lediglich zwischen einem und 10.000 und einem und 30.000 Mitgliedern befähigt sein, dies zu tun.

Anzumerken ist jedoch auch, dass DAOs in ihren Funktionalitäten sehr unterschiedlich sind. Manche haben demnach mehr mit einem zentralisierten Machtapparat – getarnt als neue, demokratisierte Organisationsform – zu kämpfen als andere.

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.