Zum Inhalt springen

Kryptowährung vor dem Aus Terra (Luna): Sind die Tage des einstigen Stars nun endgültig gezählt?

Der beispiellose Absturz der Kryptowährung Terra (LUNA) sorgte für ein Erdbeben am gesamten Kryptomarkt. Ob und wie können Anleger noch investieren?

Stefan Lübeck
 |  Lesezeit: 4 Minuten
Teilen
Terra (LUNA)

Beitragsbild: Shutterstock

Terra (Luna): Terras massiver Kursabsturz begräbt die Hoffnung auf ein Comeback

Kursanalyse Terra (LUNA) 16.05.22
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares LUNA/USD auf Binance
  • Der Kurs von Terra crashte in der letzten Handelswoche beispiellos gen Süden und zeigte damit eindrucksvoll, dass auch sicher geglaubte Investitionen in Kryptowährungen einem hohen Risiko unterliegen.
  • Nachdem Terra Labs mit seinem Luna Foundation Guard (LFG) zu Beginn der Vorwoche daran scheiterte, den hauseigenen algorithmusbasierten Stablecoin TerraUSD (UST) zurück an den US-Dollar Wert zu binden, begannen sämtliche Anleger damit, zu retten, was noch zu retten war. Nicht nur, dass Anleger sich in Massen von ihren Luna Coins und TerraUSD Beständen trennten, auch die Eröffnung großer Short-Positionen, sogenannten Leerverkäufen drückten den LUNA-Kurs zusätzlich gen Süden.
  • In der Folge brach der Kurs von Terra immer weiter ein, sodass auch mehrere Kryptobörsen wie Binance und FTX den Handel mit Luna vorübergehend aussetzten und die Möglichkeit eines Short-Invests deaktivierten.
  • Mit dem nochmaligen Versuch, durch den Verkauf von Bitcoin-Beständen ein “Re-Pegging” zu erreichen, kam es in den Folgetagen zu einer Hyperinflation bei Terra, welche den LUNA-Kurs und damit auch die Marktkapitalisierung ins Bodenlose abschmieren ließen.

Die Abwärtsspirale setzt sich fort

  • Zwischenzeitlich musste sogar die Terra-Blockchain mehrfach deaktiviert werden, um einen noch schnelleren Abverkauf zu verhindern.
  • Zwar konnte sich der LUNA-Kurs, getrieben durch wagemutige Zocker, in den letzten Tagen minimal erholen, die schiere Anzahl von Luna-Coins in Umlauf, machen einen Anstieg zu alter Stärke jedoch unmöglich.
  • Das Projekt muss in seiner jetzigen Form als gescheitert angesehen werden, das Vertrauen der Anleger ist für immer zerstört.
  • Der letzte Twitter-Post vom heutigen Montag, dem 16. Mai, bestätigt das eindrucksvoll.
  • Laut dem jüngsten Statement des Luna Foundation Guards wurden bis auf 313 BTC sämtliche Bitcoins über die Kryptobörsen Binance.com und Gemini verkauft, was auch die Kapitaldecke des Luna Foundation Guards massiv einbrechen ließ und den Handlungsspielraum auf ein Minimum beschränkt hat.
  • Aktuell befinden sich somit noch 313 Bitcoins (BTC), 39.914 Binance Coins (BNB), 1,97 Millionen Avalanche (AVAX) sowie 1,8 Milliarden TerraUSD (UST) und 222 Millionen Terra (LUNA) im Besitz des Luna Foundation Guards.

Der letzte Rettungsversuch

  • Zwar plant die Foundation, sämtliche gestakten Luna-Coins binnen 20 Tagen an ihre Besitzer zurückzuüberweisen, da diese jedoch nahezu wertlos sind, ist diese Ankündigung nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.
  • Auch die Absicht, die restlichen Kryptowährungen zu liquidieren, um verbliebene UST-Besitzer zu entschädigen, klingt in Anbetracht der Anlegerverluste wie ein letzter Versuch, Anleger gnädig zu stimmen. Der Gegenwert der noch im Besitz der LFG befindlichen Kryptowährungen beziffert sich aktuell auf weniger als 100 Millionen US-Dollar und dürfte nicht annähernd ausreichen, um Anlegervertrauen für eine neue Terra-Blockchain zurückzugewinnen.

Wie sollten Anleger nun agieren

  • Aus Investorensicht scheint der sehr niedrige LUNA-Kurs zwar prädestiniert für einen Einstieg, die Erfahrung lehrt jedoch, dass man schlechtem Geld nicht noch gutes hinterherwirft.
  • Zwar wurde der Handel mit Luna bei Binance.com und FTX.com wieder aufgenommen, jedoch sind es nun die Market-Maker der Börsen selbst, die künstlich Scheinvolatilität erzeugen.
  • Daher ist von einem Investment in Luna zwingend abzuraten, insbesondere mit höherem Summen sollten Anleger hier nicht mehr einsteigen.
  • Wer es unbedingt versuchen will, sollte maximal einen Prozent seines gesamten Investitionskapitals investieren. Zu groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Luna weiter in Richtung Süden abtaucht. Spätestens wenn die gestakten und aktuell noch gelockten Luna-Coins auf den Markt kommen, ist ein weiterer Kursrutsch vorprogrammiert.         

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Vermehre deine Kryptowährungen mit Staking
Nutzer von eToro können ganz einfach von ihrem Kryptobestand profitieren. Mit dem eigenen Staking-Service können Nutzer auf einfache, sichere und problemlose Weise ihren Bestand an Kryptowerten vergrößern.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #60 Juni 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.