Zum Inhalt springen

Der Bär schlägt zu: Steemit Inc. entlässt 70 Prozent der Mitarbeiter

Steemit Inc. hat 70 Prozent seiner Mitarbeiter entlassen. Ned Scott, Gründer und CEO der Plattform, begründet den Schritt mit der aktuellen Schwäche des Krypto-Markts.  

Christopher Klee
Teilen

Harte Zeiten erfordern harte Maßnahmen – das hat nun auch ein Großteil der Mitarbeiter von Steemit Inc. zu spüren bekommen. Steemit ist das bekannteste blockchainbasierte soziale Netzwerk. Wie CEO Ned Scott am 28. November auf der Plattfform bekannt gab, mussten 70 Prozent seiner Angestellten nun ihren Hut nehmen.

Als Grund für die Entscheidung nennt Ned Scott den Bärenmarkt, der zu einem Kursverfall des plattformeigenen STEEM-Token geführt hat. Als weiteren Grund führt Scott gestiegene Kosten für das Betreiben von STEEM-Nodes an. Auch der Umstand, dass Steemit Inc. ihre API auf eigene Kosten Drittparteien zur Verfügung stellt, hat sich negativ auf die Finanzen der Plattform ausgewirkt.

Steemit Adieu?

Damit das Projekt fortbestehen kann, widmen sich die verbliebenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jetzt der Kosteneinsparung. Einsparpotenzial soll es vor allem bei der Infrastruktur und der API geben. So will das Team unter anderem Steemd-Plugins durch Hivemind ersetzen, die Größe der Blockchain per Pitchfork auf 0 Gigabyte reduzieren und die Zahl der Test Nodes verringern.

Was die Zukunft anbelangt, gibt sich Scott kämpferisch:

„Es gibt nichts, was ich jetzt mehr will, als zu überleben, steemit.com am Laufen halten und weiterhin die Mission zu verfolgen, großartige Communities zu bilden.“

Für die betroffenen Mitarbeiter versuche das Unternehmen nun alles in seiner Macht Stehende zu tun, um ihnen einen „sanften Übergang“ in das nächste Beschäftigungsverhältnis zu verschaffen.

Solidarität aus der Community

Über mangelnde Unterstützung aus der Community kann sich Scott indes nicht beklagen. In den Kommentaren unter dem Hiobs-Post finden sich dabei nicht nur ermutigende Worte, sondern auch Anregungen und konkrete Hilfsangebote. „Verkauf Werbefläche, Ned“, schlägt etwa eine Benutzerin vor. „Alle Optionen werden geprüft, danke für deine Untersützung“, antwortet Scott. Ein User schlägt eine stärkere Dezentralisierung des Backends vor, wofür er seine Node zur Verfügung stellen würde. Ein anderer User geht noch einen Schritt weiter und bietet an, ohne Bezahlung für Steemit zu arbeiten. Hut ab!

BTC-ECHO

Du möchtest Avalanche (AVAX) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #67 Januar 2023
Jahresabo
Ausgabe #66 Dezember 2022
Ausgabe #65 November 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.