Transaktions-Verbot, Registrierungspflicht und Wallet-Überwachung So hart will die CDU gegen den Krypto-Space vorgehen

Die Union will Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung mit Kryptowährungen eindämmen. Der Antrag der CDU/CSU würde den Krypto-Sektor in Deutschland massiv einschränken.

Dominic Döllel
Teilen
CDU/CSU Bitcoin Verbot

Beitragsbild: Shutterstock

| Im Bundestag hat die CDU/CSU-Fraktion derzeit 197 Sitze

Ein Aufruhr geht durch die deutsche Krypto-Szene. Die CDU/CSU-Fraktion will bestimmte Krypto-Transaktionen und -Mixer verbieten, eine Registrierungspflicht für selbst gehostete Adressen einführen sowie das automatische Abrufverfahren für Krypto-Wallets ermöglichen. Das hat die Oppositions-Partei in einem Antragsentwurf zur Bekämpfung der Geldwäsche sowie Terrorismus- und Extremismusfinanzierung veröffentlicht. Kritiker sehen darin einen Angriff auf die finanzielle Freiheit. BTC-ECHO hat die Union mit den Anschuldigungen konfrontiert. Wie die Partei ihr Vorhaben erklärt und ob der Vorschlag nochmal überarbeitet wird, lest ihr im Folgenden.

Umtauschverbot von Krypto zu Bargeld

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen