Jeder ist bullish PwC-Studie: Krypto-Hedgefonds sehen Bitcoin (BTC) bei 100.000 US-Dollar
David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 3 Minuten

PwC

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC35,401.00 $ -4.41%

Jedes Jahr untersuchen die Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) den Status-quo der Krypto-Hedgefonds – und bei denen klingeln die Kassen.

Wie gesund ist der Krypto-Markt? Dieser Frage geht PwC in einer alljährlich erscheinenden Studie über die Krypto-Hedgefonds-Landschaft nach. Die Befragung, an der zahlreiche Krypto-Hedgefonds, darunter etwa die Amber Group oder Crypto Fund AG, teilnahmen, zeichnet ein bullishes Bild. So sieht die Mehrzahl der Befragten den Bitcoin-Kurs bis Ende 2021 zwischen 50.000 US-Dollar (USD) und 100.000 USD. 21 Prozent der Fonds rechnen sogar mit Kursen jenseits der 100.000 USD.


Die Mehrzahl der befragten Hedgefonds sieht Bitcoin zwischen 50.000 USD und 100.000 USD. Quelle: PwC.

Doch Kursprognosen waren nicht der einzige Fokus des “3rd Annual Global Crypto Hedge Fund Report 2021“. So interessierte die Autoren auch, wer zur Kundschaft der Krypto-Hedgefonds gehört. Die Ergebnisse waren eindeutig: Ähnlich wie bei traditionellen Hedgefonds stammt das Kapital der Fonds vor allem aus den Taschen von sogenannten High Networth Individuals (HNI), also reichen Einzelpersonen. Demnach stamme über 50 Prozent des Kapitals von HNIs. Weitere 30 Prozent komme von Family Offices. Dass Krypto-Hedgefonds nichts für kleine Fische ist, zeigt auch ein Blick auf die Anlagehöhe. Durchschnittlich legt jeder Investor 1,1 Millionen USD an.

Auch die Marktkapitalisierung stand im Fokus der Untersuchung – und die ist 2020 erheblich gewachsen. Während die akkumulierte Hedgefonds-AUM (Assets Under Management) 2019 noch 2 Milliarden USD betragen hatte, waren es 2020 bereits 3,8 Milliarden USD. Damit verzeichnen Krypto-Hedgefonds ein Kapital-Wachstum von 90 Prozent in nur einem Jahr. Damit folgen die Fonds dem allgemeinen Trend des Krypto-Marktes. Schließlich wuchs auch die Bitcoin-Marktkapitalisierung 2020 um über 350 Prozent an.


Assets under Management Krypto-Hedgefonds. Quelle: PwC.

Auch die Rendite kann sich sehen lassen. Der Median der von den Hedgefonds erwirtschafteten Gewinnes lag bei 184 Prozent in 2020. Damit ist die Performance allerdings etwas schlechter, als die des Bitcoin-Marktes. Schließlich warf ein Investment in die Kryptowährung Nr. 1 im selben Jahr ganze 305 Prozent Gewinn ab.

König Bitcoin unangefochten

Bei den in der Studie befragten Fonds handelte es sich zwar zum überwiegenden Teil um diversifizierte Krypto-Hedgefonds. Doch Bitcoin befand sich so gut wie immer im Portfolio. So gaben 92 Prozent der Krypto-Hedgefonds an, am BTC-Kurs zu partizipieren. Danach folgten Ether (ETH) (67 Prozent) und Litecoin (LTC) mit 34 Prozent.

Alles in allem zeichnet der Bericht ein mehr als gesundes Bild vom Bitcoin-Markt. Zwar war der Crash vom Mai dieses Jahres nicht Teil der Untersuchung. Dass sich Hedgefonds von Kurskorrekturen wie dieser verunsichern lassen, ist allerdings unwahrscheinlich. Schließlich hatte auch der sogenannte Corona-Crash vom März letzten Jahres zu kaum nennenswerten Reaktionen aus der Krypto-Hochfinanz geführt. 61 Prozent der befragten Fonds hatte der Crash, bei dem BTC um über 35 Prozent binnen eines Tages gefallen war, völlig kaltgelassen.


61 Prozent der Befragten hatten ihre Risikobewertung für Bitcoin und Co. nach dem März-Crash 2020 nicht angepasst. Quelle: PwC.
Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY