Krypto im August Schaffen es Bitcoin und Co. aus dem Sommerloch?

Bei Bitcoin ist die Luft raus: Die Leitwährung ist im Sommerloch gefangen. Doch wie geht es am Kryptomarkt im August weiter?

Santiment
von Santiment
Teilen
Bitcoin

Beitragsbild: Shutterstock

| Der Kryptomarkt dreht sich um einen Vermögenswert: Bitcoin

Dieser Artikel erschien zuerst auf Santiment.net.

Was soll man von dem sehr turbulenten Krypto-Juli halten? Der Preis von Bitcoin gab um 5,5 Prozent nach und Ethereum lag mit einem Rückgang von 4,7 Prozent direkt hinter dem Top-Asset. Das Highlight in der ersten Monatshälfte war Ripples triumphaler Sieg in der SEC-Klage: Ein Gericht entschied, dass XRP kein Wertpapier ist.

Als einer der größten Gewinner des Monats mit einer Rendite von 42 % im Juli hob sich XRP damit von anderen Marktkapitalisierungen ab. Zu den anderen außergewöhnlichen Vermögenswerten, die deutliche Zuwächse verzeichneten, gehörten Stellar, Maker und XinFin.

Sind Wale von Bitcoin gelangweilt?

Die Daten offenbaren ein besorgniserregend niedriges Niveau an Waltransaktionen. Trotz des Bitcoin-Rückgangs unter 30.000 US-Dollar zeigen wichtige Interessengruppen kein großes Kaufinteresse. Währenddessen ist die Marktkapitalisierung von Bitcoin langsam auf das aktuelle Preisniveau von 29.000 US-Dollar gesunken.

Verglichen mit dem Gesamtangebot geben die Waltransaktionen Hinweise auf eine Anlegergruppe, die ihre Bestände langsam aufgeben. Vom 6. bis 31. Juli haben Adressen mit 10.000 BTC insgesamt 27.000 Bitcoin verkauft. Dies scheint ein sehr langsamer Rückgang zu sein und spiegelt mehr Desinteresse als einen organisierten Abverkauf wider.

Quelle: Santiment

Das mangelnde Interesse von Walen und Haien an Bitcoin ist zu Beginn des Augusts enttäuschend. Dennoch ermutigen diese Interessengruppen mit einer Kapitalaufstockung. Ein Hinweis darauf, dass der Anstieg auf 31.000 US-Dollar Ende Juni nur von kurzer Dauer sein könnte: Stakeholder kauften schnell Bitcoin im Austausch gegen Stablecoins, ohne weitere Stablecoins nachzukaufen. Bei einem echten Bullenmarkt steigen die BTC- und Stablecoin-Bestände der Wale typischerweise gleichmäßig.

Quelle: Santiment

In der ersten Juni-Hälfte kam es jedoch zum Wendepunkt: Der Kryptomarkt schnaufte durch – Wale kauften wieder Stablecoins wie Tether, USD Coin, Binance USD und DAI.

Quelle: Santiment

Insbesondere DAI ist interessant: Die dezentrale Kryptowährung überholte BUSD als drittbesten Stablecoin nach Marktkapitalisierung. DAI-Wallets zwischen 100.000 und 10 Millionen US-Dollar halten bis zu 42,1 Prozent des Angebots, der höchste Wert seit Dezember 2020. Dieser Vermögenswert wird oft mit ETH in Verbindung gebracht und könnte ein Vorbote für einen eventuellen Ethereum-Kaufrausch.

Bitcoin ruht sich aus

Zurück zur Bitcoin-Analyse: Das Handelsvolumen und das On-Chain-Transaktionsvolumen unterscheidet sich nicht von den Waltransaktionen. Es scheint, als ob das Interesse am Handel und der Bewegung von BTC derzeit auf dem niedrigsten Stand des Jahres ist. Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass es eine bearishe Divergenz gibt. 

Quelle: Santiment

Was die durchschnittlichen Handelsrenditen angeht, sieht es für potenzielle Boden-Käufer gut aus. Die durchschnittliche Handelsrendite der in den letzten 30 Tagen aktiven Adressen ist um 3,3 Prozent eingebrochen. Das deutet darauf hin, dass das Risiko im Swing-Trade-Bereich unter dem Durchschnitt liegt. Allerdings liegt der 365-Tage-Durchschnitt der Trader mit 17,4 Prozent im Plus – vornehmlich aufgrund der starken Preissteigerung im Anfang 2023. 

Quelle: Santiment

Am 27. Juli kam es zu einer interessanten (und recht seltenen) Anomalie mit ziemlich viel ruhender Bewegung. Wenn sich stagnierende Vermögenswerte plötzlich in großen Mengen bewegen, ist dies oft ein Warnsignal dafür, dass die Preise steigen könnten. Leider war dieser Rückgang in der Mean-Dollar-Invested-Age-Metrik für Bitcoin relativ kurzlebig. Wenn der Vermögenswert ein paar aufeinanderfolgende Tage mit großer Ruhebewegung überstehen kann, könnte es eine Kettenreaktion für alle Kryptowährungen geben.

August: Indikatoren deuten Seitwärtstrend an

Der Prozentsatz der Diskussionen bezüglich Bitcoin ist ebenfalls ein spannender Indikator im Zusammenhang mit den restlichen Kryptowährungen. Die gute Nachricht: Die Diskussionsrate bei Bitcoin ist immer noch ausreichend hoch, was darauf hindeutet, dass ein angemessenes Maß an Angst besteht. Wenn der Fokus weiterhin auf BTC liegt, könnte sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass viele unter dem Radar stehende Vermögenswerte die Anleger überraschen.

Quelle: Santiment

Trotz der marktweiten Rückgänge gibt es keine große Abweichung zwischen Gewinntransaktionen und Verlusttransaktionen. Unter den großen Blue Chips ist der XRP-Kurs nach seinem enormen Ausbruchsmonat natürlich die Ausnahme. Die summierten Verlusttransaktionen könnten ein Zeichen dafür sein, dass ein Aufschwung kommen könnte.

Quelle: Santiment

Der August dürfte für Krypto-Händler sehr aufschlussreich sein. Es gibt wirklich keine markanten Abweichungen bei den Top-Kennzahlen, die eine große Bewegung in die eine oder andere Richtung anzeigen. Aber wie immer werden sich die Märkte weiterhin in die Richtung bewegen, die die Masse am wenigsten erwartet.

Disclaimer: Die in diesem Beitrag zum Ausdruck gebrachten Meinungen dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind nicht dazu gedacht, spezifische Ratschläge oder Empfehlungen für Einzelpersonen oder für bestimmte Wertpapiere oder Anlageprodukte zu geben.

Du willst den Kryptomarkt selbst analysieren?
Santiment bietet dir umfangreiche Analysetools, die dir datengestützte Einblicke in die Blockchain und das Marktverhalten ermöglichen.
Jetzt anmelden
Affiliate-Links
In diesem Beitrag befinden sich Affiliate-Links, die uns dabei helfen, unsere journalistischen Inhalte auch weiterhin kostenfrei anzubieten. Tätigst du über einen dieser Links einen Kauf, erhält BTC-ECHO eine Provision. Redaktionelle Entscheidungen werden davon nicht beeinflusst.