Facebook hebt Werbeverbot für Bitcoin & Co. auf
Polina Khubbeeva

von Polina Khubbeeva

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC51,682.00 $ 3.14%

Facebook aktualisiert seine Werberichtlinien und hebt das Verbot für Krypto-Werbung auf. In Zukunft können Unternehmen Produkte im Zusammenhang mit Blockchain und digitalen Währungen auf der Plattform bewerben. Die Lockerung der Reglementierung ist aber weiterhin mit Einschränkungen verbunden. Werbung für ICOs bleibt verboten.  

Die Social-Media-Plattform Facebook veröffentlichte am 8. Mai eine Aktualisierung ihrer Richtlinien für Finanzprodukte und -dienstleistungen. Hierin lockert sie strenge Genehmigungsvorschriften für Krypto-Werbung.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (5/2021): Social Token - das nächste große Ding?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• Investment Trend: Social Token
Coinbase-Börsengang
• Die 5 größten Bitcoin-Crashs
• Marktanalyse vom Profi-Trader
• Bitcoin Mining mit Hashrate Token


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Eine Bewerbung der Werbeinteressierten ist weiterhin obligatorisch:

Ab heute ändern wir die Richtlinie aber so, dass keine vorige Genehmigung mehr nötig ist, um Werbeanzeigen zu schalten bezüglich Blockchain-Technologie, Neuigkeiten aus dieser Branche, Weiterbildung oder Veranstaltungen zum Thema Kryptowährung.

2018: Werbeverbot für Kryptowährungen bei Facebook, Instagram und Google

Im Januar 2018 entschlossen sich Facebook und Instagram für ein komplettes Verbot von Werbung für Bitcoin & Co. (BTC-ECHO berichtete). Das Verbot war von einer Aufforderung an die User begleitet, verdächtige Werbeanzeigen zu melden. Begründet wurde es mit „irreführenden oder betrügerischen Praktiken“, die User gefährden.

kryptokompass
Social Token - das nächste große Ding?

Investment Trend: Social Token

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Im Jahr 2018 entschloss sich auch Google für die drastische Maßnahme. Das Unternehmen erklärte seinen Schritt, künftig keine Anzeigen für Krypto-Produkte mehr zuzulassen, mit „Verbraucherschaden oder Potenzial dafür“, welchem man sich mit „äußerster Vorsicht nähren“ wolle.

Genehmigung für Krypto-Werbung entfällt

Im Juni 2018 änderte Facebook seine Politik bezüglich Bitcoin & Co. Das Unternehmen hob das generelle Verbot von Werbung für Kryptowährungen, ICOs und andere digitale Finanzprodukte sodann auf. Werbetreibende mussten allerdings einen Genehmigungsprozess durchlaufen, bevor sie ihre Produkte auf der Plattform anpreisen durften. Im Rahmen der strengen Überprüfung wollte Facebook zahlreiche Informationen einsehen und verifizieren. Neben etwaig erworbenen Lizenzen verlangte man von den Werbern zum Beispiel Auskunft darüber, ob ihre Produkte auf öffentlichen Börsen gehandelt werden.

ICOs weiterhin verboten

Mit Verweis auf ihre Komplexität sperrt Facebook weiterhin Werbung für ICOs. Auch die Werbung für Mining-Software und -Hardware sowie Bitcoin-Börsen ist weiterhin reglementiert und untersteht einem Bewertungsprozess.

Wie kaufe ich Dogecoin? Ratgeber und Anbietervergleich 2021

Wir erklären dir schnell und einfach wie du Dogecoin sicher und günstig kaufen kannst und worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY