Zum Inhalt springen

Marktupdate Ethereum Hard Fork “London”: Datum steht fest

Während Bitcoin weiter seinen Kompass sucht, verbucht Ethereum Zugewinne. Ein Grund: Die bevorstehende “London” Hard Fork.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 3 Minuten
Teilen
Zwei Busse in London vor der Westminster Abbey und dem Big Ben.

Beitragsbild: Shutterstock

Im Krypto-Ozean ist nach wie vor Ebbe angesagt. So setzt beispielsweise das Flaggschiff der digitalen Assets auch heute seinen Seitwärtstrend fort. Über Nacht verbucht Bitcoin ein leichtes Plus von 0,14 Prozent, liegt damit bei 34.777 US-Dollar und ist somit noch weit von den goldenen Stränden vergangener Monate entfernt. Im Wochenvergleich muss der digitale Wertspeicher sogar leichte Verluste hinnehmen (0,8 Prozent).

Derweilen kommen bullishe News aus den USA, die die Krypto-Adoption in dem Land weiter pushen könnten. Denn wie US-Medien berichten möchte der Zahlungsdienstleister Allied Payment seinen Kunden den Handel mit Kryptowährungen ermöglichen. Das soll durch eine Kooperation mit der New York Digital Investment Group (NYDIG) möglich gemacht werden. Damit können die institutionellen Kunden von Allied in Zukunft Bitcoin kaufen, verkaufen und hodln.

Bereits vergangene Woche sorgte eine Partnerschaft mit NYDIG für Euphorie im Krypto-Space, als der Finanzdienstleister 650 US-Banken die Möglichkeit eröffnete, ihren Kunden den Handel mit Bitcoin anzubieten.

Hard Fork “London” bringt Einschnitte für Ethereum-Miner

Während Bitcoin noch seinen Kurs sucht, scheint Ethereum diesen bereits gefunden zu haben. So verbucht die zweitwertvollste Kryptowährung über Nacht einen leichten Kurszugewinn von 3 Prozent. Damit handelt ETH zu Redaktionsschluss bei 2.387 US-Dollar. Im Wochenvergleich legt Ethereum damit um fast 12 Prozent zu.

Der Aufschwung der vergangenen Woche lässt sich mit dem kommenden Hard Fork der Kryptowährung erklären. Bereits seit Langem plant Ethereum die Transformation seines Konsensmechanismus von Proof-of-Work hin zu Proof-of-Stake. Nachdem die Updates Ropsten, Goerli und Rinkeby bereits den Weg hin zu Ethereum 2.0 ebneten, folgt nun der nächste Schritt. Dieser hört auf den Namen “London” und ist nun von Tim Beiko, einem der führenden ETH-Entwickler, auf den 4. August terminiert worden. Die Fork soll dann zwischen 13:00 und 17:00 Uhr UTC vollzogen werden. Eigentlich sollte das Update bereits Mitte Juli kommen, wurde jedoch aufgrund von technischen Schwierigkeiten verschoben.

Mit “London” soll insgesamt fünf Neuerungen für das Ethereum-Netzwerk bringen. Unter anderem der EIP-1559, der die Inflation der Gas Fees senken und diese generell planbarer machen soll. Die Protokolländerung ist jedoch sehr umstritten, da sie darauf abzielt, einen Teil der Gebühren zu burnen und damit die Einnahmen der Miner zu verringern.

EIP-3554 soll unterdes die Difficulty beim Mining dramatisch anheben. Dadurch wolle man langfristig das Proof-of-Work-Verfahren “einfrieren”, um den Wechsel auf Proof-of-Stake vorbereiten zu können.

BNB, Polkadot und Uniswap leicht im Plus

Neben Ethereum gibt es auch Bewegung im Altcoin-Sektor. So notieren Cardano (ADA), Ripple (XRP) und Dogecoin (DOGE) zwischen 0,6 und 1,3 Prozent leicht im Minus. Anders sieht es bei den anderen Top-10-Coins aus. Sowohl der Binance Coin (BNB) als auch Polkadot (DOT) und Uniswap (UNI) verzeichnen über Nacht Kursgewinne zwischen 3 und 6 Prozent.

Du möchtest Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #64 Oktober 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.