Zum Inhalt springen

Protestbewegung El Salvador: Bevölkerung geht gegen Bitcoin-Gesetz auf die Straße

In El Salvador brechen Proteste gegen das Bitcoin-Gesetz von Präsident Bukele aus. Die mittelamerikanischen Nachbarländer beobachten die Gemengelage mit Spannung.

Christian Stede
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
El Salvador

Beitragsbild: Shutterstock

El Salvadors Präsident Nayib Bukele hat mit seinem Vorhaben, Bitcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen, heftige Diskussionen ausgelöst. Dass die Unterstützung des neuen Gesetzes bei der Bevölkerung zu wünschen übrig lässt, musste ihm nach mehreren Umfragen zu dieser Thematik bekannt sein. Doch ist die Ablehnung wohl größer als bislang angenommen. Denn vergangenen Freitag fand laut Medienberichten ein großer Protestmarsch statt, bei der die El Salvadorianer gegen die Einführung von Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel ihre Stimme erhoben. Als einer der Hauptgründe für die Skepsis gilt dem Vernehmen nach die große Volatilität der Kryptowährung.

Wir wissen, dass Bitcoin drastischen Schwankungen unterliegt. Sein Wert ändert sich von einer Sekunde auf die andere, und wir haben keine Kontrolle darüber

, so Stanley Quinteros, ein Mitglied der Gewerkschaft der Beschäftigten des Obersten Gerichtshofs, gegenüber Reuters.

Die Frage ist, ob sich die Regierung El Salvadors von diesen Protesten überhaupt noch umstimmen lässt. Die Anhänger des salvadorianischen Präsidenten Nayib Bukele im Kongress haben bereits einer Gesetzgebung zugestimmt, die Bitcoin den Status einer offiziellen Währung neben dem US-Dollar verleiht. Damit würde das mittelamerikanische Land eine Weltpremiere darstellen.

El Salvador möchte Transaktionsgebühren mit Bitcoin senken

Die Unabhängigkeit vom US-Dollar ist nicht Bukeles einziges Argument für das Gesetz, das am 7. September offiziell in Kraft tritt. El Salvador möchte durch die Einführung von Bitcoin als paralleles gesetzliches Zahlungsmittel die Kosten für Überweisungen senken. Geldtransfers aus dem Ausland sind eine wichtige Einkommensquelle für Millionen von Einwohnern. Entsprechend richten die Nachbarländer El Salvadors, deren Einwohnern es ähnlich geht ihr Augenmerk auf Bukeles Gesetz.

Alle beobachten, ob es für El Salvador gut läuft und ob zum Beispiel die Kosten für Überweisungen erheblich sinken. Wenn dem so ist, werden andere Länder wahrscheinlich diesen Vorteil übernehmen

, sagte Dante Mossi, der geschäftsführende Präsident der Zentralamerikanischen Bank für wirtschaftliche Integration (CABEI), gegenüber Reuters. Die regionale Entwicklungsbank CABEI leistet El Salvador technische Hilfe bei der Einführung der Kryptowährung. Dies ist ein wichtiges Zeichen der Unterstützung, nachdem die Weltbank ihre Hilfe mit Verweis auf Umwelt- und Transparenzprobleme abgelehnt hatte.

Den Unmut in der Bevölkerung versucht Bukele zu lindern, indem er jedem neuen Nutzer der Chivo-Wallet einen Bitcoin-Bonus im Gegenwert von 30 US-Dollar verspricht. Dies konnte die Protestkundgebung jedoch nicht verhindern. 

Du bist auf der Suche nach dem richtigen Hardware-Wallet?
Im BTC-ECHO-Ratgeber zeigen wir dir die besten Anbieter für die sichere Verwahrung von Kryptowährungen.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.