Celestia-Mitgründer im Interview “Wir wollen jedes Blockchain-Ökosystem skalieren”

Celestia soll die Massenadoption bringen. Das Ziel: maximale Skalierung und Sicherheit. Wie es funktioniert – und wo die Reise hingeht.

Giacomo Maihofer
Teilen
Celestia

Beitragsbild: Celestia

| Ismail Khoffi, Mitgründer und CTO von Celestia

In diesem Artikel erfährst du:

  • Was Celestia von anderen Ansätzen unterscheidet
  • Wie man jede Blockchain skalieren will
  • Wo man aktuell in der Entwicklung steht
  • Wo es in den nächsten 12 Monaten hingehen soll

Bescheidene Anfänge, ambitionierte Ziele: Vor fünf Jahren entsteht die Idee für Celestia, der ersten modularen Blockchain, als Beitrag in einem Ethereum Research Forum. Heute ist Celestia einer der großen Hoffnungsträger, wenn es um eine der wichtigsten Herausforderungen der Branche geht: Skalierung. Ihr Wert: rund 1,7 Milliarden US-Dollar.

Ismail Khoffi ist einer der Mitgründer des Projekts. Im Gespräch mit BTC-ECHO erzählt er, was Celestia so revolutionär macht, wie er von alten Institutionen wie Fraunhofer und Google zu Krypto kam und man jedes Ökosystem und jeden Use Case skalieren will. Und warum er glaubt, dass in Zukunft KI, Krypto, VR und AR miteinander verschmelzen werden.

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat 1 €
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du willst Celestia (TIA) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Celestia (TIA) kaufen kannst.
Celestia kaufen