Marktupdate Bitcoin-Kurs auf dem Weg zur 200.000 US-Dollar? Willy Woo poliert die Glaskugel
Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 4 Minuten

Eine Bitcoin-Münze vor einer Glaskugel, im Vordergrund mehrere 50-Euro-Scheine

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC65,307.00 $ 2.20%

Der Bitcoin-Kurs scheint es sich bei 35.000 US-Dollar gemütlich zu machen und auch bei den übrigen Top-10 Coins wird heute mehr gekleckert denn geklotzt. Dagegen können sich Hodler der Altcoins Enjin und Hedera Hashgraph (HBAR) über bullishe Nachrichten freuen – massive Kurszuwächse inklusive. Dass diese langfristig auch bei Bitcoin angesagt sind, davon ist Krypto-Analyst Willy Woo überzeugt. Das Marktupdate.

Der Bitcoin-Kurs gönnt sich weiter eine Verschnaufpause – eine parabolische Rallye kann schließlich ganz schön anstrengend sein. Zu Redaktionsschluss handelt BTC oberhalb der 35.000 US-Dollar-Marke, nachdem er es am gestrigen 19. Januar nicht schaffte, die 38.000 US-Dollar zurückzuerobern. Mit einem Monatsplus von über 50 Prozent fällt die 30-Tages-Bilanz der Krypto-Leitwährung indes nach wie vor üppig aus.


Wohin die Reise für den Bitcoin-Kurs letztlich geht, darüber lässt sich trefflich spekulieren. Während eine Umfrage der Deutschen Bank unter Investoren ein bearishes Bild für 2021 zeichnet – ein Großteil der Befragten geht davon aus, dass sich Bitcoin und Tech-Aktien wie Tesla im Blasenterritorium bewegen – korrigieren Bitcoin-Beobachter wie Willy Woo ihre Analysen nach oben. Auf Twitter erhöhte Woo seine Prognose für den Bitcoin-Kurs von 100.000 USD auf 200.000 USD. Und beruft sich dabei auf das Top-Cap-Analysemodell.

Uh Oh, $100k Preisziele zu niedrig. Aufwärtsbewegung beim Top-Cap-Modell erkannt. Jetzt auf Kurs für $200k Minimum.

Woo stellte seine experimentelle Metrik bereits im Februar 2019 vor. Bei seinem Top-Cap Modell multipliziert er die durchschnittliche Marktkapitalisierung von Bitcoin (seit 2010) mit 35, um Höchstwerte für den Bitcoin-Kurs zu ermitteln. Woo zufolge hat sich die Metrik zumindest retrospektiv als treffend erwiesen.

Eine kurze Geschichte der BTC Tops seit dem Genius [sic] Block. Früheste Tops haben nicht getroffen. Grundsätzlich sagt das, dass es einen gefühlten Preis für BTC vor Oktober 2009 gegeben hat, als wir zum ersten Mal einen Marktpreis zu etablierten, wir haben nur keine Daten darüber, was dieser war.

Auch das Stock-to-Flow-Modell (S2F) hat bislang eine recht treffende Metrik für die Einordnung des Bitcoin-Kurses geliefert. Die aus der Bewertung von Rohstoffen bekannte Metrik hat längst Einzug in den Kanon der Bitcoin-Bullen gehalten.

Bitcoin-Kurs geht mit dem Flow

Durch die „Weihnachtsrallye“ von Bitcoin hat das Modell, dass zuerst vom niederländischen Bitcoin-Analysten PlanB publik gemacht wurde, einen weiteren Legitimitäts-Schub erhalten. Mittlerweile hat das Stock-to-Flow-Modell auch seinen Weg in den Werkzeugkasten von Blockchain-Analyse-Portalen wie Glassnode gefunden. Dessen Stock-to-Flow-Deflection-Indikator gibt an, inwieweit der aktuelle Bitcoin-Kurs von der Stock-to-Flow-Prognose abweicht. Ein Wert von 1 bedeutet, dass sich Kurs und Prognose decken. Aktuell liegt der Wert bei 0,9 – Bitcoin ist damit auch nach dieser Metrik aktuell unterbewertet.

Stock to Flow Deflection. Die Vertikalen Linien markieren Bitcoin Halvings. Quelle: Glassnode.

Jenseits von Bitcoin: Enjin und Hedera Hashgraph (HBAR) im Höhenrausch

Nicht nur der Bitcoin-Kurs steht heute unter einem negativen Vorzeichen, auch der Rest der Top-10-Coins nach Marktkapitalisierung muss im 24-Stunden-Vergleich Einbußen verkraften. Den größten Kursverlust verzeichnet Polkadot (DOT) mit einem Minus von 7,78 Prozent. Angesichts der imposanten Rallye, die den DOT-Kurs in den letzten sieben Tage nahezu verdoppelt hat, dürften die Gewinnmitnahmen indes nur wenige überraschen.


Die Top-10 der Kryptowährungen am 20.01.2020

Die großen grünen Kerzen findet man erst, wenn man den Blick auf die Top 50 erweitert. Hier können vor allem Enjin Coin und Hedera Hashgraph mit kräftigen Zuwächsen aufwarten. Ganz unbegründet sind diese nicht.

So hat der auf den Gaming-Sektor fokussierte Enjin Coin, der von Microsoft schon vor über einem Jahr als „der neue Standard“ in Sachen NFT ausgerufen wurde, künftig an japanischen Krypto-Börsen gehandelt werden. Damit ist Enjin der erste Gaming Coin, der den Segen der JVACEA (Japan Virtual Currency Exchange Association), Japans Selbstregulierungs-Organ für Krypto-Börsen, erhalten hat. Am 26. Januar feiert Enjin auf der Bitcoin-Börse Coincheck Premiere – als einer von nur 15 Coins.

Die Nachricht hat den Enjin-Kurs in ungeahnte Höhen befördert. Innerhalb von 24 Stunden ist Enjin um 30 Prozent gestiegen, auf Wochensicht um satte 142 Prozent. Ein Neues All-Time-High wurde heute Nacht bei 0,46 US-Dollar aufgestellt.

Auch Holder von Hedera Hashgraph (HBAR) können sich über deutliche Kursgewinne freuen. Das britische Gesundheitswesen setzt die Technologie ein, um die Kühlketten für Covid-19-Impfstoffe zu dokumentieren.

Die Nachricht vom 19. Januar katapultierte den HBAR-Kurs auf bis zu 0,11 US-Dollar. Nach einer kleineren Korrektur handelt HBAR bei 0,09 US-Dollar – und damit knapp 95 Prozent höher als noch vor einer Woche.


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügbar

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Gratis Prämie im Jahresabo

24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY