Zum Inhalt springen

PWC-Bericht Bitcoin (BTC): Hedgefonds werden profitabler

Der „Crypto Hedge Fund 2020“-Bericht ist öffentlich. Darin untersuchen PWC und Elwood den Markt rund um Hedgefonds im Bereich Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Phillip Horch
 | 
Teilen
viele gestapelte bitcoin münzen

Beitragsbild: Shutterstock

Das verwaltete Bitcoin– und Krypto-Vermögen in Form von Hedgefonds ist insgesamt im Volumen gestiegen. Auch im Bereich des Profits hat sich etwas getan. So hatten Hedgefonds für Bitcoin & andere Kryptowährungen im Jahr 2019 eine Rendite von 30 Prozent gehabt, 2018 waren es noch 19 Prozent. Der prozentuale Anteil von Hedgefonds mit einem verwalteten Vermögen von über 20 Millionen US-Dollar sei indes von 19 auf 35 Prozent gestiegen. Das kann man einem Bericht entnehmen, den die PricewaterhouseCoopers (PWC) jüngst gemeinsam mit Elwood veröffentlicht hat.

Hedgefonds für Bitcoin & Co.: So haben sie sich verändert

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, handle es sich bei der Mehrheit von Hedgefonds um Family Offices (48 Prozent) oder High-Net Worth Individuals (42 Prozent). Die häufigste Strategie in Bezug auf Hedgefonds für Bitcoin und den Krypto-Markt sei quantitatives Hedging (48 Prozent) und Langzeitinvestments (19 Prozent). Demgegenüber stehen laut Bericht ein Short-Anteil von 17 Prozent und mehrteilige Strategien von 17 Prozent.

97 Prozent der Hedgefonds fallen dabei auf Bitcoin (BTC). Weitere KryptoAssets sind laut PWC-Bericht:

  • Ethereum (ETH) 67 %
  • Ripple (XRP) 38 %
  • Litecoin (LTC) 38 %
  • Bitcoin Cash (BCH) 31 %
  • EOS (EOS) 25 %

Zudem seien KryptoHedgefonds in Staking sowie in den Krypto-Verleih beziehungsweise Lending und Borrowing investiert. Außerdem habe sich die Art der Verwahrung der Assets verändert. So hätten insgesamt 81 Prozent (vorher 52 Prozent) zu individuellen Verwahrlösungen gewechselt.

Werden die Vermögensverwalter professioneller?

Zudem stellt PWC in ihrem aktuellen BitcoinHedgefonds-Bericht die Vermutung auf, dass das Aufkommen neuer KryptoHedgefonds mit der Entwicklung des Bitcoin-Kurs korreliere. So stellt das Unternehmen einen starken Anstieg an neuen Fonds nach dem Bullrun 2017 fest.

bitcoin und krypto hedgefonds entwicklung
Grafik entnommen vom PWC-Report.

Außerdem kann man dem Bericht entnehmen, dass die Dauer der Erfahrung, die Vermögensverwalter mitbringen, gewachsen sei. Demnach sei die durchschnittliche Jahresanzahl an Management-Erfahrung von 24 auf 50 Jahre gestiegen. Die Initiatoren des Berichts schließen daraus, dass man von einer zunehmenden Professionalisierung ausgehen könne. Allerdings könne dieser Anstieg an Erfahrung auch lediglich darauf zurückzuführen sein, dass der prozentuale Anteil von jüngeren Mitgliedern in zuletzt beendeten Hedgefonds höher gewesen sein könne.

Auch den Ursprung beziehungsweise der Standort der Bitcoin– und KryptoHedgefonds hat PWC indes untersucht. Der Großteil aller Hedgefonds (42 Prozent) hat seinen Standort demnach auf den Cayman Islands. Den Großteil der Fondsmanager fand PWC demgegenüber in den USA ansässig.

standorte der bitcoin- und krypto-hedgefonds in einer tabelle dargestellt. rote balken zeigen an, welcher prozentuale anteil sich wo befindet. aufgeteilt in standort und standort der manager
Grafik entnommen von PWC.

Hier lässt sich eine klare Tendenz zu Offshore-Standorten erkennen.

Wenn man sich den rechtlichen Zuständigkeitsbereich der Fonds ansieht, kann man keine großen Veränderungen zu unseren Daten im Jahr 2019 erkennen. Die Cayman Islands und die British Virgin Islands bleiben die bevorzugten Offshore-Zuständigkeitsbereiche und die Vereinigten Staaten die bevorzugte Niederlassung an Land. Unsere Daten von 2019 haben außerdem gezeigt, dass die Cayman Island die zweithäufigste Jursidiktion in Bezug auf die Anzahl an Krypto-Hedgefonds-Manager nach den USA waren. Wir glauben aber auch, dass die Daten nicht das ganze Bild gezeigt haben. Auch wenn die Investment-Manager auf den Cayman Islands lokalisiert waren, waren sehr wenige auch physisch dort,

schließt der Bericht.

Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.